Kurz wechselt zur FPÖ

Strache gratuliert Hofer zu politischem Meisterwerk

Wissen Sie, welcher Partei Sebastian Kurz angehört? Dem deutschen TV-Sender „RTL“ passierte bei einem Beitrag über den rechtsnationalen Bundeskanzler ein freudscher Verschreiber. Auch Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache meldete sich im Zuge der Panne zu Wort und gratulierte Norbert Hofer.

Wien, 24. April 2020 | So bekannt scheint Sebastian Kurz dann doch wieder nicht zu sein, wie er glaubt. Der deutsche TV-Sender „RTL“ hat den österreichischen Bundeskanzler während der „News am Morgen“ fälschlicherweise als FPÖ-Politiker tituliert. Unter einem Ausschnitt des Kanzlers stand die Beschreibung “Sebastian Kurz, FPÖ, Bundeskanzler Österreich”.

RTL-Panne ruft alte Geister

Die „RTL“-Panne ließ in den sozialen Medien sogar den Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wiederauferstehen, der sich prompt an seinen ehemaligen Parteikollegen Norbert Hofer wandte. Strache gratulierte Hofer zu seinem politischen Coup mit den Worten:

„Ich muss mich wahrscheinlich bei Norbert Hofer entschuldigen. Der heimliche Beitritt von Kanzler Sebastian Kurz zur FPÖ ist ein politisches Meisterwerk.“

Hofer und Strache tauschten im letzten Monat bereits des Öfteren „Nettigkeiten“ über Twitter aus. Nach der Burgenland-Wahl kritisierte Strache Hofer wegen der Wahlschlappe der FPÖ. Hofer quittierte die Kritik seines ehemaligen Mitstreiters mit einem sarkastischen „Besten Dank“ und einem Screenshot aus dem sagenumwobenen Ibiza-Video.

Auch ZackZack-Kolumnistin Daniela Kickl äußerte sich zum „RTL“-Fauxpas mit einer Notiz an ihren Cousin, den freiheitlichen Herbert Kickl. „Herbie K. am 16. November 2015: Ich warte nur noch darauf, dass Kurz als freiheitlicher Agent bezeichnet oder gar enttarnt wird.”

(bf)

Lesen Sie auch

Titelbild: APA Picturedesk

HIER SPENDEN!

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben