Hungerproteste in Chile

Polizei geht auf Demonstranten los

In Chiles Hauptstadt Santiago kommt es seit dieser Woche zu Hungerprotesten. In einigen, unter Quarantäne stehenden Stadtvierteln soll das Essen ausgegangen sein. Die Polizei antwortete mit massiver Härte.

Santiago de Chile, 21. Mai 2020 | In Chile weiten sich die Demonstrationen immer mehr aus. Am Montag kam es zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Die Polizei hatte mit Gewalt auf die Aufstände reagiert, daraufhin kam es zu Straßenschlachten.

„Sollen wir in Quarantäne Wasser trinken?”

Auslöser der Proteste sind Versorgungsengpässe, die auf die Corona-Maßnahmen folgen. Viertel, die unter Quarantäne stehen und in denen die Aufstände ausgebrochen sind, sollen kaum mehr etwas zu essen haben. Die Demonstranten bauten Barrikaden und warfen Steine, die Polizei reagierte mit Tränengasgranaten und frisch aus der Türkei zugekauften Wasserwerfern.

“Sie reden von totaler Quarantäne. Heute gibt es Leute, die kein Dach über dem Kopf haben, um in Quarantäne zu gehen, und die heute Hunger haben. Die Leute haben nichts zu essen. Was sollen wir essen? Sollen wir in Quarantäne Wasser trinken?”,

erklärte ein Anwohner von El Bosque, dem Viertel in dem die Aufstände ausgebrochen waren, gegenüber dem chilenischen Radio „Bio Bio.“

Hauptstadt unter Quarantäne

In anderen Vierteln protestierten die Menschen unter dem Motto: „Es geht ums Essen, nicht um Quarantäne.“ Regionale Bürgermeister fordern die Regierung auf, Lebensmittel zu verteilen. Wenn die Menschen nichts zum Essen haben, können sie nicht zuhause bleiben. Die konservative, wirtschaftsliberale Regierung Piñera kündigte an, 2,5 Millionen Essens-Pakete zu verteilen. Das wird als völlig unzureichend kritisiert.

Vergangenen Freitag stellte die Regierung die gesamte Hauptstadt unter Quarantäne. Die Corona-Zahlen waren zuletzt stark angestiegen, mittlerweile gibt es schon mehr als 50.000 bestätigte Infektionen.

Seit 2019 hat sich in Chile eine soziale Bewegung formiert, die mit massiver Repression zu kämpfen hat. Militär und Polizei gehen mit brutaler Härte gegen das chilenische Volk vor. Dieses wünscht sich eine neue Verfassung und eine solidarische Revolution. Von Präsident Piñera und seiner marktfreundlichen Politik haben große Teile der chilenischen Bevölkerung genug.

(ot)

Lesen Sie auch

Titelbild: APA Picturedesk

AKTUELLES

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben