Dienstag, Juli 23, 2024

Teil 1: Was ist los bei Kurz und Martin Ho? SPÖ-Kucher will Antworten

SPÖ-Kucher will Antworten

Berät Martin Ho Sebastian Kurz im Zuge der Corona-Krise? Woher hat der Nobelgastronom Insiderwissen über Grabenkämpfe in den Ministerien? Das soll eine parlamentarische Anfrage des SPÖ-Gesundheitssprechers Philip Kucher herausfinden. Anstoßstein war ein Interview des Nachtgastronomen im Kurier.

Wien, 26. Juni 2020 | Nobellokalbetreiber Martin Ho ließ kürzlich in einem “Kurier”-Interview aufhorchen. Dort erzählte er: „Mittlerweile ist es ein interner Regierungskampf Gesundheitsministerium gegen Tourismusministerium, wann und wie die Klubs geöffnet werden könnten. In der Expertengruppe schlagen wir mit anderen Nachtgastronomen Fiebermessungen und die Reduktion der Kapazität auf 75 Prozent vor.“ Ho schlägt auch vor, Leute nur noch unter Vorzeigen der Corona-App in Nachtklubs zu lassen.

Woher hat Ho die Infos – Berät er Kurz?

Woher hat Ho diese Insiderinfos und welche Expertengruppe meint der schillernde Kurz-Vertraute? Das fragt sich auch SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher. Der SPÖ-Mandatar stellt deswegen eine parlamentarische Anfrage mit dem Titel „Ho und Co. – sind das Ihre geheimen sogenannten ExpertInnen?“ an den Bundeskanzler Sebastian Kurz.

So will Kucher in seiner Anfrage wissen, wer noch in einer etwaigen Expertengruppe sitzt und ob es einen Austausch zwischen Bundeskanzleramt und Ho gibt. Etwaige Protokolle solle Kurz ebenfalls vorlegen.

Kucher: “Chaotisches Krisenmanagement”

Gegenüber zackzack meint Philip Kucher:

„Dieses Hick-Hack zwischen den Ministerien ist die Fortsetzung des chaotischen Krisenmanagements. Offensichtlich ist inzwischen sogar den Regierungsmitgliedern selbst nicht mehr klar, wer warum welche Entscheidungen trifft. Es tun sich immer mehr Konflikte zwischen ÖVP und Grünen und den einzelnen Ministerien auf. Die Anzahl und die Mitglieder der Expertenstäbe wird immer undurchsichtiger. Nach eigenen Angaben ist inzwischen sogar Kurz-Freund Martin Ho einer der Corona-Experten der Regierung.“

Erneuter Vorstoß für Pflicht-App

Kritik kommt von Kucher in seiner Anfrage auch an der wieder aufgewärmten Idee der verpflichtenden App. Nachdem Wolfgang Sobotka und Schattenkanzlerin Mei-Pochtler mit der Idee einer Pflicht-App Kritik geerntet hatten, reiht sich laut Kucher auch Ho in die illustre Runde ein, was die längst beendet geglaubten Debatten rund um Freiwilligkeit und Zwang von Corona-Apps stetig neu entfachen würde.

Die Regierung finde „keinen klaren Kurs zwischen gesundheitspolitisch sinnvollen und ökonomisch notwendigen Maßnahmen.“

“Waren Sie auch schon im Bett”

Auch zur Skandalparty im Lokal Hos fragt Kucher den Bundeskanzler. Wissen will Kucher, ob Kurz am 1. Mai anwesend war oder ob er wie Ho, der nach eigenen Angaben um 20:00 schlafen ging, „auch schon im Bett war“. Neben Philip Kucher stellte auch Stephanie Krisper eine parlamentarische Anfrage an den Bundeskanzler zu Martin Hos Rolle.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!