Widerruf Benko

Greift Twitter in den Wien-Wahlkampf ein?

Spitzenkandidat verliert über Nacht alle Follower

Eine unangenehme Überraschung erlebte der Bier-Spitzenkandidat Marco Pogo in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Über Nacht verlor Pogo seine 4.500 Twitter-Follower wie von Geisterhand. Kurzzeitig war der Account sogar gesperrt. Entwarnung: Donnerstagfrüh hatte Pogo seine Bierfans zurück.

 

Wien, 24. September 2020 | Gerade für Kleinparteien ist der Kurznachrichtendienst Twitter ein wichtiger Kanal, um Aufmerksamkeit zu erregen. So auch für den Bierpartei-Spitzenkandidaten Marco Pogo, der in den vergangenen Wochen in den sozialen Netzwerken die interaktionsfreudigsten Beiträge aller Parteien hatte. Mit seinen Wahlvideos erreicht die Kleinpartei auf den Social Media-Accounts regelmäßig hunderttausende Menschen.

Austro-Twitter sorgt sich um Bier-Connaisseur

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag war Pogos Kanal plötzlich gelöscht, 4.500 Follower inklusive verschwunden. Halb “Austro-Twitter” wunderte sich über das plötzliche Verschwinden des Spitzenkandidaten.

Der Kundendienst Twitters beruhigte jedoch kurz darauf und betonte, dass es zu zahlreichen Störungen auf dem Kurznachrichtendienst gekommen wäre. Es lag nicht daran, dass die gesperrten Personen über ein spezifisches Thema twitterten, dass gegen die Richtlinien verstoßen könnte, hieß es.

Pogo erzürnt

Am Donnerstagmorgen war Pogo zurück auf der Plattform, allerdings noch immer ohne ehemalige Follower. Der Bier-Connaisseur twitterte:

WER GREIFT HIER IN DEN WAHLKAMPF EIN? Gestern früh noch Trending auf Twitter, 10 Stunden später ALLE FOLLOWER gelöscht. Da hat wer was dagegen, dass wir hier so rasant wachsen.”

Gegenüber ZackZack hofft Pogo, dass der plötzliche Followerverlust keine Auswirkungen auf den Wahlkampf habe:

„Ich hoffe stark, dass ich das mit Twitter regeln kann. Wenn nicht, wär das natürlich mitten im Wahlkampf eine kleine Katastrophe. Da ich ja inzwischen hier auch viele Leute erreiche.“

Kurz darauf scheint Pogo mit Twitter wieder alles ins Lot gebracht zu haben. Seine 4.500 Follower sind heute wieder zurück.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Sexuelle Übergriffe: Im Außenministerium regt sich Widerstand

Das Außenministerium sieht sich mit inakzeptablen Übergriffen konfrontiert – und zieht erste Konsequenzen. In einem Rundmail wird „aus gegebenem Anlass“ die Null-Toleranz-Politik betreffend Autoritätsmissbrauch, Diskriminierung und sexuelle Belästigung angemahnt. Ein hochrangiger Diplomat wurde versetzt.

Der Herr der Abschiedsbriefe – BMI-Chats

In den vergangenen Tagen schrieb „Krone“-Redakteur Christoph Budin über sensible „Abschiedsbriefe“. Woher hat er seine Informationen? BMI-Chats zeigen, wie das Geschäft läuft. Über die zweifelhafte Nähe zwischen einem einflussreichen Journalisten und ÖVP-Vertretern.

Panikmodus im Außenministerium: Rundmail wegen Umfrage-Causa

Die BMEIA-Belegschaft muss jegliche Kommunikation mit dem Kurz-Umfeld betreffend Umfragen offenlegen. Besonders wichtig: Erhebungen zu Asyl und Migration in der Zeit von Sebastian Kurz‘ Aufstieg. Damals wurde auch parteiintern um die Meinungsführerschaft gekämpft – laut BMI-Chats mit teils harten Bandagen.

Rosneft-Privatjets jahrelang von Wiener Unternehmen betrieben

ZackZack und Radio Free Europe/Radio Liberty lüften den Vorhang hinter der Privatjetbranche, die mächtige Russen versorgt. Im Fokus: Unternehmen mit Sitz in Wien. Darunter eines, das auch den Boss des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft bediente – bis die EU-Sanktionen kamen.