Die original Glatz-Kremsner-Chats

Falschaussage im U-Ausschuss?

Heute früh belastet die “Krone” Glatz-Kremsner: Sie soll in direktem Kontakt mit Strache den Sidlo-Deal unterstützt haben. Bis jetzt leugnet die Casino-Chefin und Ex-Kurz-Stellvertreterin. Aber ZackZack hat die Original-Dokumente der Ibiza-Ermittler – und veröffentlicht sie jetzt. Glatz-Kremsner droht jetzt ein Verfahren wegen Falschaussage vor dem U-Ausschuss.

 

Wien, 28. September 2020 | Bis jetzt dementiert Glatz-Kremsner – aber umsonst. Die CASAG-Ermittler haben die WhatsApp-Chats am Strache-Handy mit dem israelischen Programm „Cellbrite“ sichtbar gemacht. Jetzt hat Glatz-Kremsner ein Problem.

Die Chats zwischen Strache und Glatz-Kremsner beginnen am 15. Jänner 2019. Strache bedankt sich bei Glatz-Kremsner für ihre Unterstützung bei der Beförderung von FPÖ-Mann Sidlo in den CASAG-Vorstand. Die Casino-Chefin antwortet: „Lieber Heinz, das freut mich und Unterstützung sehr gerne und aus Überzeugung!“

Bis Ende März chatten die beiden weiter. Keiner von beiden weiß, dass diese Chats einmal im Casino-Strafakt und im Ibiza-Untersuchungsausschuss landen werden.

Im Untersuchungsausschuss behauptete Glatz-Kremsner noch: “Ich habe mit Herrn Strache nie über das Thema Sidlo gesprochen.”

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Rosneft-Privatjets jahrelang von Wiener Unternehmen betrieben

ZackZack und Radio Free Europe/Radio Liberty lüften den Vorhang hinter der Privatjetbranche, die mächtige Russen versorgt. Im Fokus: Unternehmen mit Sitz in Wien. Darunter eines, das auch den Boss des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft bediente – bis die EU-Sanktionen kamen.

Umfassende Cyberattacken auf Außenministerium

Das Außenministerium ist erneut Ziel umfassender Cyberattacken geworden. Das geht aus einem internen Mail hervor, das ZackZack vorliegt. Offenbar sind auch einzelne Botschaften betroffen. Eine Sprecherin bekräftigt, dass die Schadsoftware “keine Auswirkungen entfalten” konnte.