Da hört wenigstens niemand zu

Neue Ibiza-Chat-Protokolle belasten Blümel

Neue Casino-Akten der WKStA belasten erstmals Finanzminister Gernot Blümel schwer. ZackZack hat die Chat-Protokolle zwischen Blümel und Novomatic-Chef Harald Neumann.

 

Wien, 30. September 2020 | Mit dem israelischen Programm „Cellebrite“ haben die Ermittler das Handy von Novomatic-Chef Harald Neumann geknackt – und 40 Botschaften zwischen Neumann und Gernot Blümel sichergestellt.

Im Jänner 2019 geht es um Peter Sidlo. HC Strache hat alles getan, damit sein Parteifreund CASAG-Vorstand wird. Am 23. Jänner hat Novomatic-Chef Harald Neumann gerade mit CASAG-Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner den Sidlo-Deal in der CASAG fixiert.

Zwei Tage später meldet Neumann um 8.43 Uhr den Erfolg an Blümel: „Alles geklärt, sollte auf jeden Fall durchgehen.“ Blümel liest die Nachricht um 8.50 Uhr.

Damit steht fest: Gernot Blümel war im Jänner 2019 zumindest Mitwisser. Als Mitglied der 6er-Gruppe zwischen ÖVP und FPÖ war Blümel offensichtlich über den Sidlo-Deal genau informiert.

Im Ibiza-Untersuchungsausschuss hat Blümel eine Gedächtnislücke:

Faksimile

Da hört wenigstens niemand zu!

Im Juni 2019 ist die Ibiza-Affäre bereits geplatzt. Bald wird sich herausstellen, dass die Affäre „Sidlo“ im Zentrum der Ermittlungen steht.

CASAG-Chefin Bettina Glatz-Kremsner, Ex-Finanzminister und CASAG-Aufsichtsrat Josef Pröll und Novomatic-Chef Neumann treffen sich am 24. Juni um 9.00 Uhr mit ÖBAG-Chef Thomas Schmid in der Zentrale der ÖBAG.

Aber am Nachmittag findet ein zweites, bisher unbekanntes Treffen statt. Novomatic-Chef Neumann empfängt den Kurz-Vertrauten Gernot Blümel in einem abgeschirmten Raum im Novomatic-Forum am Wiener Karlsplatz. Blümel sagt sofort den Termin zu und fragt: „Wo?“ Neumann antwortet: „Bei uns im Forum! Da hört wenigstens niemand zu!“

Bis heute haben weder Blümel noch Neumann erklärt, was am 26. Juni besprochen wurde – und warum niemand zuhören durfte.

Blümel wird das wohl der WKStA und dem U-Ausschuss erklären müssen.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Inseratenaffäre: Es ging unter Löger weiter

Der Verdacht der Ermittler gegen Sebastian Kurz und seine Berater beginnt im Jahr 2016. Chats aus dem Finanzministerium zeigen: auch 2019 wurde noch Inseratengeld für "persönliche Zwecke" verwendet.

Wenn das AMS in die Unterhose schaut

Das AMS fragt Arbeitslose nach Geschlechtskrankheiten und Geburtsfehlern. Die Antworten fließen in eine Datenbank im Ausland. SPÖ, FPÖ und Experten zeigen sich entsetzt.