70 Millionen mehr für Impfstoff

Gates-Stiftung

Der Microsoft-Milliardär Bill Gates investiert mit seiner Stiftung weitere 70 Millionen Euro in Corona-Impfstoffe. Mit den Millionen sollen auch ärmere Länder Zugang zu einem Impfstoff bekommen. Gates ist auch Investor beim Impfstoff-Pionier Biontech.

Washington/Wien, 12. November 2020 | Die Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates stellt weitere 70 Millionen Dollar für die weltweiten Bemühungen zur Entwicklung und Verteilung von Corona-Impfstoffen bereit.

“Wir müssen sicherstellen, dass jeder gleichberechtigten Zugang zu Tests, Medikamenten und Impfstoffen erhält, sobald diese verfügbar sind – unabhängig davon, wo man auf der Welt lebt”, sagt die Co-Chefin der Stiftung, Melinda Gates.

Auch bei Biontech Investor

Von dem Geld sollen 50 Millionen Dollar in die Impfstoffallianz Covax fließen, durch die auch ärmere Länder Zugang zu einem Impfstoff bekommen sollen, und 20 Millionen Dollar in die internationale Impfstoff-Initiative CEPI.

Auch beim Unternehmen Biontech, das diese Woche mit vielversprechenden Ergebnissen in der Impfstoffforschung die Börsen in die Höhe trieb, ist Bill Gates seit 2019 Investor. Dort stieg der Microsoft-Tycoon mit 50 Millionen Euro ein. Nach eigenen Angaben sollte das Investitionsvolumen auf 100 Millionen Euro steigen. Die Aktie von Biontech stieg am Montag erstmals in der Geschichte des Unternehmens auf über 100 Euro.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.