Ist das Satire?

Aschbachers Homeoffice-Leitfaden

Der neue Homeoffice-Leitfaden von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) sorgt im Netz für Verwunderung. Social-Media-Nutzer fragen sich, ob es sich dabei um Satire handelt.

 

Wien, 12. November 2020 | Die Zahl der zuhause arbeitenden Menschen ist durch die Corona-Pandemie massiv angestiegen. Arbeitsministerin Christine Aschbacher kündigte im September an, dass im März 2021 arbeitsrechtliche Homeoffice-Regeln feststehen sollen – also ein Jahr nach Start des ersten Lockdowns, der rund 40 Prozent der arbeitenden Menschen ins Homeoffice befördert hatte. Der lange Zeitplan sorgt deshalb für Kritik von Arbeitsrechtlern und der Opposition.

“Bitte nicht über Leitern zum Arbeitsplatz”

Als Einstimmung auf die Homeoffice-Regeln, die im nächsten Frühjahr kommen sollen, veröffentlichte das Arbeitsministerium im November einen Leitfaden für das Arbeiten zuhause. Der sorgte aufgrund seiner “Nonanet”-Formulierungen für Verwunderung im Netz.

Besonders die Checkliste, die zeigt, wie man seinen Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden einrichten soll, ist Gegenstand von Diskussionen.

Der heimelige Arbeitsplatz soll sich laut Aschbacher-Ministerium demnach in einem Raum befinden, der auf jeden Fall mehr als acht Quadratmeter ausmache. Der Zugang zum Arbeitsplatz soll zudem über „normale Gänge und Treppen (keine Leitern) erreichbar sein“. Als angenehme Faktoren bezeichnet das Ministerium Licht, Luft, Klima – und wundersamerweise auch Lärm. Diese ‘Faktoren „sind angenehm und werden nicht als störend empfunden.“ Gleichzeitig widerspricht sich das Ministerium im selben Leitfaden nur wenige Zeilen darunter. Lärm scheint nämlich doch nicht so angenehm am Arbeitsplatz zu sein: „Der Geräuschpegel im Raum und Geräusche, die von außen in den Raum dringen, sollten so leise sein, dass die Konzentration nicht gestört wird.“

Die Checkliste: Auf Vorhänge und Heizung nicht vergessen!

Vorhänge vor Fenstern empfohlen

Auch aufs Heizen in der kalten Jahreszeit sollte man bei der Heimarbeit nicht vergessen, macht das Arbeitsministerium aufmerksam. Vorhänge oder Jalousien vor den Fenstern sind ebenfalls “innovative” Vorschläge seitens Arbeitsministerin Aschbacher.

Auf der Social-Media-Plattform Twitter sorgte der Leitfaden jedenfalls für heiße Diskussionen. Ein Nutzer kommentierte sarkastisch: „Endlich weiß ich, wofür ich den Westflügel unseres Anwesens verwenden kann.“ Weitere fragten, wie viel die Erstellung dieses Leitfadens gekostet habe.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.