Inszenierungsvideo von Kurz und Kogler

PR-Show mit genervtem Babyelefanten

Samstag war großer PR-Tag der Regierungsspitze. Kanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler trafen ein als Babyelefanten kostümiertes Kind. Die einhellige Meinung über den Inszenierungstermin: peinlich.

 

Wien, 21. Dezember 2020 | Der Babyelefantenwerbespot, der in der Vorweihnachtszeit im TV ausgestrahlt wird und auf den Ein-Meter-Abstand aufmerksam machen soll, stand bereits vergangene Woche heftig in der Kritik. Die Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit (Kinderliga) bezeichnete den Spot aus „kinderpsychologischer Sicht“ als „äußert bedenklich“. Insbesondere die Rollenumkehr, dass Kinder für Erwachsene Verantwortung übernehmen müssen, sei für Kinder nachhaltig belastend.

PR-Show im Kanzleramt

Ebenjener Babyelefant aus dem TV-Spot wurde am Samstag ins Bundeskanzleramt geladen. Kanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler luden das Kind zu einem Inszenierungstermin. Das Kind sollte sich mit der Regierungsspitze abbilden lassen. Große Begeisterung kam beim Babyelefantenkind bei der PR-Show allerdings nicht auf.

Spott im Netz

Ein währenddessen gedrehtes Video des Termins sorgte für Spott im Netz. Das gespielte kindergerechte Verhalten von Kurz und Kogler dürfte auch das Kind nicht überzeugt haben. Der Babyelefant ließ die Inszenierung eher genervt über sich ergehen. Die Meinung in den Sozialen Netzwerken war einstimmig: „Peinlich“. Auch Mitleid mit dem genervten Babyelefanten wurde ausgedrückt: „Das arme Kind“.

Sogar deutsche Medien nehmen Termin auseinander

Sogar die Süddeutsche Zeitung widmete sich dem PR-Termin und auch deren Fazit lässt kein gutes Haar daran:

„Man sieht Kanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler, wie sie versuchen, sich kindgerecht zu benehmen, erst ratlos herumstehen, sich dann etwas linkisch niederknien, anstelle des mittlerweile nicht mehr hippen “High Five” den weit cooleren “Fist Bump” machen – und man sieht einen leicht überforderten Buben, der sich in seiner Rolle als dressierter Elefant offensichtlich geniert und vor zahlreichen Fotografen und Kameras regelrecht ausgestellt wird. Süß? Nein, peinlich.“

Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner kritisierte die PR-Inszenierung ebenfalls auf Twitter.

Falter-Chefredakteur Florian Klenk stellte hingegen sieben Inszenierungsfotos der Regierung aus dem Jahr 2020 gegenüber.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.