ÖVP-Großspender düst mit Privatjet in Karibik

Mitten im Lockdown

Während die Bevölkerung in Österreich mit dem Lockdown kämpft, reisen die Reichen in wärmere Gefilde. Richard Lugner kam erst kürzlich von den Malediven zurück, ein ÖVP-Großspender verabschiedete sich am Samstag in die Karibik. Natürlich per Privatjet und ohne Sicherheitsabstand.

 

Wien, 14. Jänner 2021 | Richard Lugner ist seit wenigen Tagen von den Malediven heimgekehrt. Aber auch ein ÖVP-Großspender gönnt sich mitten im Austro-Lockdown einen Luxusurlaub: Alexander Schütz düste vor wenigen Tagen mit seinem Freundeskreis in die Karibik – natürlich mit Privatjet.

Männerrunde in der Karibik

Nun erholt sich der Kurz-Gönner mit seiner Männerrunde auf der Insel Saint-Barthélemy vom anstrengenden Lockdown in Österreich. Er spendete 2017 40.000 Euro an die Kurz-Volkspartei, 2018 legte er noch einmal 45.000 Euro nach.

Ab geht die Reise… Quelle: Instagram.com

Unter der Führung von Herrn Alexander Schütz bestieg man am 9.1.2021 einen Privatjet am VIP-Terminal des Flughafens Wien-Schwechat, um damit in Richtung Flughafen Sint Maarten in der Karibik aufzubrechen. Nun residiert man im „Cheval Blanc St-Barth Isle de France“.

Sicherheitsabstand gibt es in der Karibik offenbar keinen… Quelle: Instagram.com

Für Großspender scheint der Lockdown nicht so tragisch – kann man doch in die Karibik flüchten. Aber ist das ein Grund, um die Ausgangsbeschränkungen zu brechen? Immerhin gibt es aktuell nur wenige Gründe, um das Haus zu verlassen. Alexander Schütz war für ZackZack bisher nicht erreichbar, um sich zu erklären.

Gesetzeskonform?

Einen Gesetzesbruch dürfte die Reise aber nicht darstellen. Rechtsanwalt Florian Horn sieht keinen klaren Verstoß gegen die Corona-Verordnung: Das Wohnbedürfnis als elementares Grundbedürfnis könne auch im Ausland gedeckt werden. Die geltende Verordnung enthält nämlich eine wenig intuitive, aber ausdrückliche Bestimmung, die den Aufenthalt in Hotels mit dem privaten Wohnraum gleichsetzt. Dieser Hotelaufenthalt zur Erholung sei zwar in Österreich verboten, in manchen anderen Ländern jedoch nicht. Eine mögliche Verwaltungsübertretung müsste dann das jeweilige Gastland exekutieren. Auch die Einreisebestimmungen für den Rückweg nach Österreich enthalten keine klaren Verbote, so Horn.

Schütz’ Gattin, Eva Hieblinger-Schütz, musste als ehemalige Vize-Kabinettschefin von Finanzminister Löger im Ibiza-Untersuchungsausschuss als Auskunftsperson geladen werden. Alexander Schütz ist CEO der Investment AG C-Quadrat, sein Vermögen wird auf 220 Millionen geschätzt. Aktuell arbeitet seine Gattin an einem Onlinemedium, ein „neues, innovatives Medienhaus.“

Feine Abendrunden

Im November 2018 veranstaltete er gemeinsam mit dem ehemaligen Novomatic-Chef Harald Neumann ein Dinner. Die Gästeliste: Der aktuell in Haft befindliche Ex-Wirecard-Chef Markus Braun, Immobilientycoon René Benko, Puls-4-Chef Markus Breitenecker, der Sohn von Novomatic-Gründer Graf, US-Botschafter Trevor Traina sowie Johann Gudenus (FPÖ), Ex-Vizekanzler Josef Pröll, Gernot Blümel, Öbag-Skandal-Chef Thomas Schmid und Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer.

Knapp vor der Party schrieb Neumann: “Hab Martin Ho auch eingeladen!”. Der nimmt es bekanntlich mit den Corona-Verordnungen auch nicht so genau. Eva Hieblinger-Schütz sprach im U-Ausschuss nur davon, „viele solcher Abendessen“ zu veranstalten. Einige geraten im Zuge der Casinos-Ermittlungen dennoch aktuell in den Fokus der WKStA. Ihr Mann diniert jetzt gerade in der Karibik, mitten im österreichischen Lockdown.

Update 15.01.2021: Die Sprecherin von Harald Mahrer hält gegenüber ZackZack fest, dass dieser zwar auf der Einladungsliste des besagten Dinners stand, jedoch nicht erschien. Auch Benko und Blümel dürften ferngeblieben sein.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Forum

25 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Strongsafety
15. 01. 2021 8:48

Naja, durch arbeiten wirst nicht reich aber wenn man gute Kontakte zur schwarzen Mafia hat, dann rollt der Rubel. In Italien ist gerade ein riesen Mafiaprozess im Gange. Wenn einmal die schwarze Mafia aus der Regierung fliegt, kannst 99% von ihnen lebenslang wegsperren. Immer das gleiche Modell: Spenden an Vereine unter dem Radar, dafür Posten und Aufträge. Und dann behaupten, das eine hat mit dem Anderen nichts zu tun. Unsere Justiz sind der schwarzen Mafia hörig, damit der berufliche Aufstieg gesichert ist. Bravo Österreich, weit haben wir es gebracht.

Surfer
15. 01. 2021 11:42
Antworte auf  Strongsafety

Vergessen wir nicht die illegale Parteifinanzierung der türkisen wurde von einem türkisnahen untersucht und von der Justizministerin eingestellt…hier war ein ausführlicher Bericht.
Rot blau zahlten Strafe und die türkise illegale Parteifinanzierung wurde trotz Beweise eingestellt.
Für mich Amtsmissbrauch der Justiz.

KarinLindorfer
15. 01. 2021 12:25
Antworte auf  Surfer

Das Problem in Österreich ist ganz einfach das, dass die Parteien überall ihre Finger im Spiel haben. Z.B. ein schwarzer, grüner oder lilablassblauer Justizminister/In. Und wenn dann eine Partei wie die ÖVP über viele Jahre dieses Ressort besetzt dann ist es natürlich komplett schwarz eingefärbt. Das ist keine unabhängige Justiz. Alleine das die regierenden Parteien bei der Bestellung von Höchstrichtern (Verfassungsgerichtshof) mitentscheiden ist eigentlich unglaublich. Das Recht geht in Österreich nicht vom Volk aus sondern von der mächtigsten politischen Partei und diese Praxis hat unsere Demokratie mittlerweile völlig ausgehöhlt.

KarinLindorfer
15. 01. 2021 9:46
Antworte auf  Strongsafety

Wenn das auf Bundesebene schon so schlimm ist, muss man sich einmal vorstellen was da in den schwarz regierten Ländern abgeht! OÖ wird seit über 50 Jahren schwarz regiert genauso wie Niederösterreich, Tirol und Vorarlberg. Die Leute wissen gar nicht wie sehr sie sich ausliefern durch ihr Wahlverhalten.

Noris
14. 01. 2021 23:58
Ywo
14. 01. 2021 23:22

Wann hört das endlich auf? Den Menschen die nichts haben immer mehr wegnehmen und die Reichen machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt?! Die Regierung ist skrupellos. Wo bleibt die christliche Nächstenliebe jetzt? Gezahlt hat der Steuerzahler ja schon für die Göttliche Segnung des Parlaments. 🤬

KarinLindorfer
15. 01. 2021 12:26
Antworte auf  Ywo

Amen….

Samui
14. 01. 2021 22:14

Manche sind eben gleicher. Herr Lugner hat seine Quarantäne auch elegant umgangen. 1 Nacht im Krankenhaus und danach gleich im Büro. Diese Leute werden sicher auch früher als andere geimpft werden. Vielleicht noch vorm ORF 😉

Noris
14. 01. 2021 20:26

Swarovski schließt 1/3 aller Shops in Österreich. Kurz gab den Konzern 100e Millionen und bestand nicht auf eine Beschäftigungsgarantie der Mitarbeiter. Das ist eine tolle Performance von Blümel und Kurz.

https://twitter.com/herbertBader1/status/1349697821717499907?s=20

Pfluecksalat
14. 01. 2021 21:17
Antworte auf  Noris

Hallo Noris 😉

Noris
14. 01. 2021 22:35
Antworte auf  Pfluecksalat

Servus, schön Dich auch hier zu lesen! 👍

Surfer
14. 01. 2021 20:31
Antworte auf  Noris

Und es war bereits bekannt das sie abspecken und mehr zur luxusmarke werden wollten um Gewinne zu maximieren….
Jeder wusste es das man ihnen, Milliardenschwer mit Milliardenreserve Millionen hinten rein schiebt….das ist System….
Die Tochter fliegt auch mit privatjet aus München für “geheime” Partys die Kurz bei Ho organisiert an…und die Gaudi zählt der Steuerzahler…
“69000” erhielt HO offiziell voriges Jahr. Das ist aus mei er Sicht Steuergeldveruntreuung.

UpupaEpops
14. 01. 2021 20:02

Es sein den Menschen gegönnt, sich eine schöne Zeit zu machen.
Es zeigt aber auch recht schön, welches Menschenbild Personen vertreten die sich im Privatjet für einige Flugstunden oder wie die FPÖ unbemaskt ins Parlament setzen.
Zumindest achtet man darauf nicht mehr als 49.999,– in einer Tranche zu spenden.
Wenn man es beobachtet – wie ich es tue (wos-is-mit-mia) – erfährt man tatsächlich TÄGLICH aus dem Kreise der neuen ÖVP/von deren Gönnern eine neue Wahnsinnstat.

Unverständlich warum, das alles für jenen Wählerzuspruch reicht (trotz der PR-Millionen).
https://www.derstandard.at/story/2000120862974/auch-kurz-muss-verantwortung-fuer-das-ischgler-ausreisechaos-uebernehmen#posting-1060214833

Surfer
14. 01. 2021 17:30

Mir ist das egal was die machen, Neid kenn ich nicht und wenn sie Geld haben sollen sie privat machen was sie wollen, nur wer mit wen verbandelt ist ist ekelerregend, auch das der rechte Terrorist der 50 Menschen abgeschlachtet hat Beziehungen in höchste Regierungskreise (auch schwarz türkis wie Pröll) hatte wurde schnell unter den Tisch gekehrt.
Das gehört aufgedeckt das jeder sieht der türkis schwarze Kern ist rechts und hat Kontakte zur rechten Terrorszene und fragwürdige (radikale) Glaubensgruppen..das die Polizei, Innenministerium und Justiz unter türkiser Kontrolle ist weiß jeder nur was wird da alles vertuscht.
Das sollte ermittelt werden.
Es gibt nicht mehr viele Medien die ermitteln dafür APA abdrucken.

KarinLindorfer
14. 01. 2021 18:04
Antworte auf  Surfer

Na ja neidig auf das Geld dieser Leute bin ich auch nicht. Aber ich hätte schon gerne eine Politik in diesem Land die nicht käuflich ist. Aber es scheint mir, dass ist mittlerweile so alltäglich dass es nicht einmal mehr verheimlicht wird. Ich finde das rückt uns schon sehr in die Nähe von Bananenrepubliken oder anderen Systemen die mit Demokratie nicht mehr viel zu tun haben. Günstlinge und Nutznießer sind dann natürlich auch immer mit dabei. Wie ein allseits bekanntes, wirtschaftsnahes Multitalent mit vielen Ämtern dessen Namen ich hier nicht nennen möchte, der aber auch gerne mit den Vermögenden zu Abend isst oder sich auf dem Opernball rumtreibt.

Bastelfan
14. 01. 2021 17:05

Wie meinte schon der gute alte George O.?
Manche Schweine sind gleich und andere Schweine sind gleicher.

Malina
14. 01. 2021 16:33

Eigentlich gehört es zum Artikel Pilnacek, passt aber auch irgendwie hierher: Ich hoffe, Ihr gräbt in diesem Sumpf (gemeinsam mit anderen mutigen Journalisten) weiter, denn am Ende wollen doch viele von uns nur wissen, wovor die Türkisen/Kurz wirklich so Angst haben, dass es ans Licht kommt.

Bastelfan
14. 01. 2021 17:06
Antworte auf  Malina

Na von ihren linken Taten, und das hat einmal ausnahmsweise nichts mit dem Herrn Silberstein zu tun.

Surfer
14. 01. 2021 16:10

Johann Gudenus (FPÖ) bei der ilustren Runde hauptsächlich schwarz türkiser….das die nicht mitte links stehen weiß jeder aber das sie so weit rechts sind ist schon arg…
Das gehört eigentlich in den Medien auf die Startseite….Blümel weit rechts auf Partylaune…

KarinLindorfer
14. 01. 2021 17:39
Antworte auf  Surfer

Ich habe den Verdacht manch einer ist in Wirklichkeit weder rechts noch links (politisch gesehen) sondern dort wo das Geld ist. Ich denke man kann sich auf vielerlei Arten prostituieren.

kingbuzzo
14. 01. 2021 16:51
Antworte auf  Surfer

ob der Gudenus geschmiert war, ich mein im 2017 Filmhit? es gilt die Unschuldsvermutung und ergänzend sei gesagt: ich hab mich über das Video sehr gefreut! nicht inhaltlich, aber die Auswirkungen davon…

KarinLindorfer
14. 01. 2021 17:42
Antworte auf  kingbuzzo

Ja dieses Video hat auch mein Leben unglaublich bereichert!

Surfer
14. 01. 2021 15:50

Und in Ö wird Schigefahren und private Kurse für Schifahren über Botschaft organisiert die nur Party feiern…
Das ist eben der Türkise Stil…die fordern das systematisch und es sterben hunderte durch ihre fahrlässige Politik….
Ich bin überzeugt die machen das mit Absicht, die Pandemie rauszögern um daraus Kapital zu schlagen.
Eigentlich gehören die vor Gericht.

Hausmasta
15. 01. 2021 6:19
Antworte auf  Surfer

Ich war von Anfang an der Meinung dass Corona zu einem der größten Pensionsreform Projekte wird.

Bastelfan
14. 01. 2021 17:07
Antworte auf  Surfer

Und zwar schnellstens.

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Die Hintergründe zur Libyen-Affäre

„Die Libyen-Affäre“ erklärt: Um was geht es im Kern? Was ist neu? Welche Rolle spielte die Flüchtlingskrise und der Wahlkampf 2017?

Deutsche Finanzaufsicht nimmt Benko ins Visier

Ungemütliche Wochen für René Benko: Deutschlands Finanzaufsicht BaFin prüft Signa-Geschäfte, Medien durchleuchten Benkos Firmenimperium. Dabei geht es auch um „hypothetische“ Äußerungen von Signa-Beirat Alfred Gusenbauer. Ein Netzwerk in Alarmbereitschaft.