So viel kostet vorzeitige Corona-Impfung in Dubai

Elite-Club macht’s möglich

Für viele liegt die Corona-Impfung noch in weiter Ferne, Hochrisikogruppen und ältere Menschen haben Vorrang. Wer aber das nötige Kleingeld hat, kann sich schon jetzt impfen lassen. Ein elitärer Service bringt Superreiche dafür nach Dubai – Cocktails und Strand inklusive.

Wien, 15. Jänner 2021 | Der britische „Concierge Service Knightsbridge Circle” bietet seinen Mitgliedern ein umfassendes Angebot. „Das Beste von allem, was das Leben zu bieten hat“, heißt es auf der Website des Elite-Clubs. Für 34.000 US-Dollar pro Jahr bekommen Royals, Promis und Superreiche Zugang zu exklusiven Reiseangeboten, Events und Luxusartikeln.

Impftourismus in Dubai

Jetzt sorgt ein neues „Zuckerl“ des Clubs für Aufregung. Wie der „Telegraph“ berichtet, können nun Kunden, die nicht länger auf die Corona-Impfung warten wollen, nach Dubai jetten. Drei Wochen lang heißt es dann: Sonne, Strand und Cocktails – zwischendurch gibt es die zwei Spritzen.

In Dubai gibt es nichts, was man sich mit Geld nicht kaufen könnte – sogar in Pandemie-Zeiten. (Bild: APA Picturedesk)

Auch Schweizer Privatbanken sollen laut Berichten solche Dienste teils im Gesamtpaket mit der Vermögensverwaltung anbieten.

Kaum Einreise- und Quarantäne-Bestimmungen

Laut Stuart McNeill vom “Concierge Service”, hätten sich bereits 20 Prozent der Mitglieder für die Impf-Reise entschieden. Die Vereinigten Arabischen Emirate sind bei Superreichen derzeit besonders beliebt. Dort sind die Einreise- und Quarantäne-Bestimmungen relativ lax. Das Reiseverbot während des Lockdowns wird dabei einfach umgangen, indem man eine Geschäftsreise als Grund angibt.

Das Geschäft mit der Impfung wird aber wohl bald deutlich zurückgehen, sobald noch mehr Mittel zugelassen werden und auch Nicht-Risikogruppen geimpft werden. In London warten Privatärzte bereits darauf, sich mit dem Astrazeneca-Impfstoff einzudecken.

Es muss aber nicht immer Impftourismus in Dubai sein. Mit dem nötigen Kleingeld und einem Privatjet kann man auch so dem Lockdown für ein paar Wochen entfliehen: Ein Großspender der ÖVP urlaubt momentan mit Freunden in der Karibik, während der Großteil der Bevölkerung in Österreich mit dem Virus kämpft.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Sebastian Kurz und Markus Braun: So eng war ihr Verhältnis

Dokumente belegen engen Umgang des Wirecard-CEO zu Kanzler Kurz. Sicher ist: sie waren per Du und trafen sich im Rahmen einer vornehmen Dinner-Runde – Monate nach den ersten schweren Vorwürfen gegen den Konzern. Ein Mail des Kanzlers könnte brisant werden: Gab es Vorschläge von Großspender Braun, die Kurz umsetzen wollte?

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen