Mensch fast vollständig für Klimaerwärmung verantwortlich

Laut neuesten Berechnungen hatten Naturereignisse wenig Einfluss auf den globalen Temperaturanstieg: Das menschliche Handeln dürfte fast vollständig für die Erderwärmung verantwortlich sein. Wissenschaftler drängen auf Einhaltung der Pariser Klimaziele.

Wien, 19. Jänner 2021 | Fast die gesamte Erderwärmung seit Beginn des Industriezeitalters geht laut einer Studie auf das Konto des Menschen. Berechnungen hätten ergeben, dass der Ausstoß von Treibhausgasen infolge menschlichen Handelns die Temperaturen seit Mitte des 19. Jahrhunderts um 0,9 bis 1,3 Grad Celsius ansteigen ließ, schrieb ein Forscherteam in einem am Montag in der Fachzeitschrift “Nature Climate Change” veröffentlichten Artikel. Das entspricht etwa der gesamten gemessenen Erderwärmung.

Treibhausgasausstoß: Verschiedene Szenarien

Für die Studie verglichen die Wissenschafter anhand von Modellrechnungen drei verschiedene Szenarien des Treibhausgas-Ausstoßes in den vergangenen gut 150 Jahren. Im ersten Szenario berechneten sie die Auswirkungen, die nur die bereits vorhandenen Partikel auf die Temperaturen hatten – ohne zusätzliche Naturereignisse wie Vulkanausbrüche oder menschliche Aktivitäten.

Im zweiten Szenario bezogen sie zudem die natürlichen Folgen unter anderem auch von Veränderungen der Sonnenstrahlungen mit ein. Im dritten Szenario wurden der menschliche Treibhausgas-Ausstoß etwa in Form von CO2 durch Industrie oder Verkehr einberechnet.

Klimaforscher: Klimaerwärmung “vor allem von Menschen verursacht”

Die Ergebnisse zeigten, dass die “Klimaerwärmung vor allem von den Menschen verursacht wird”, erklärte der kanadische Klimaforscher Nathan Gillet. Sollte sich der menschliche Anteil am Klimawandel indes im unteren Teil der errechneten Skala zwischen 0,9 und 1,3 Grad Temperaturanstieg bewegen, bestehe noch Hoffnung für das Erreichen der im Pariser Klimaabkommen festgelegten Ziele. Das Abkommen sieht vor, dass der weltweite Temperaturanstieg auf weniger als zwei Grad beschränkt werden soll.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Ywo
19. 01. 2021 16:00

Keine wirklich neue Information! Der Mensch ist das Coronavirus der Erde… Mal so salopp geschrieben.

CarloContain
19. 01. 2021 12:33

Zum Glück für uns alle hat das World Ecoconomic Forum dafür eine Lösung. Und auch super, das die UN genau dazu und zu den Folgen in 2019 einen Kooperationsvertrag geschlossen hat. Da kennt sich die WHO als Unterorganisation dann auch aus. Ein Segen ist auch, das IWF ebenfalls mitmacht.
Irgendwie alle, die schon immer Klima, Gerechtigkeit und Soziales mit Füssen getreten haben, … Und das macht (fast) niemanden nachdenklich. Was mich sehr nachdenklich macht.

KarinLindorfer
19. 01. 2021 16:49
Antworte auf  CarloContain

Der Punkt wo eine Umkehr möglich gewesen wäre ist schon lange überschritten. Mittlerweile taut der Permafrostboden auf und Methan wird frei. Unser System ist viel zu eingefahren und zu starr als dass man noch irgendwie gegensteuern könnte. Man kann nur noch die sozialen Folgen lindern indem man die Reichen zur Kasse bittet und keine Kinder mehr in die Welt setzt sondern dafür sorgt, dass es denen die es schon gibt halbwegs gut geht. Leider werden wir den eingeschlagenen, falschen Weg bis zum Ende gehen müssen – alles andere halte ich für eine Illusion angesichts der massiven Umweltzerstörungen die wir angerichtet haben.