Aktivisten frieren vor Kanzleramt

“Nicht ignorieren, jetzt evakuieren!”

Jedem, der am Samstagnachmittag über den Wiener Ballhausplatz spaziert ist, ist es bei diesem Anblick wohl kalt über den Rücken gelaufen. Zehn Personen mit nichts bekleidet außer einer Wärmedecke lagen frierend vorm Kanzleramt. Ein Weckruf, in der Flüchtlingsfrage endlich zu handeln.

Wien, 6. Februar 2021 | Unter dem Motto “Nicht ignorieren, jetzt evakuieren” marschierten am Samstag an die 200 Personen vor dem Bundeskanzleramt am Wiener Ballhausplatz auf. Ziel war es, auf die verheerenden Zustände im Flüchtlingslager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos aufmerksam zu machen.

Begräbnis der Menschenrechte

“Wir wollten mit dieser Aktion die katastrophale Situation der geflüchteten Menschen in Europa in einer künstlerischen Form darstellen”, so Matthias Kulheku, Aktivist der Initiative “Aufstand gegen Missstand”.

Mit dem Protestzug in Form eines Gedenkschweigemarsches hat man es geschafft, die bedrückende Stimmung aus den Flüchtlingslagern nach Wien zu holen. Der Höhepunkt der Performance: Ein symbolisches Begräbnis der europäischen Werte und der Menschenrechtskonvention mit Grabsteinen und Kerzen.

Die ganze Protestaktion hier im Video:

Danach zogen sich zehn Aktivisten bis aufs letzte Hemd aus, um eingewickelt in Wärmedecken das Leid der Geflüchteten darzustellen.

(Bild: Nicola Toth)

“Am meisten regt uns auf, dass die Informationen alle bekannt sind und die EU eigentlich für Menschenrechte steht. Aber davon sieht man nichts. Mit der Menschenrechtskonvention hat man sich damals geeinigt, diese Rechte zu schützen. Aber das passiert im Moment einfach nicht.”

Der Erlös der verkauften Kerzen und Rettungsdecken wurde an „Collective Aid“ in Calais gespendet. Der Gedenkschweigemarsch und die Protestperformance werden unter Einhaltung der geltenden Corona-Maßnahmen durchgeführt.

(mst/jz)

Titelbild: Nicola Toth

Lesen Sie auch

16 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Kehrichterin
7. 02. 2021 15:55

Gute Aktion … wenn die das jetzt noch drei, vier Wochen durchhalten, gibt es wenigstens ein paar Probleme weniger …

hr.lehmann
7. 02. 2021 12:03

Und so sprach der Gesalbte! “Lasst uns nach den Kindern sehen die im Elend rufen nach dem Herrn. Bringen wir den Glauben denen die sich der Verdammnis gegenübersehen. So höret ihr Krieger im Tempel des Bösen, Ihr Schlepper und irregeleiteten Gutmenschen! Höret, dass ich senden werde die Engel der Barmherzigkeit. Sie werden eilen in das ferne Griechenland um zu bringen ein warmes Zelt , ein Campingklo und Dominospiel. Ferner sollen die Engel scharen die Kinderchen in ihre Mitte, auf dass sie wieder glücklich werden und bleiben wollen wo sie sind”.

hr.lehmann
7. 02. 2021 11:06

Hat schon wer was von den von Kurz gesandten Heerschaften von Sozialpädagog/innen und , Spieltherapeut/innen gehört die aktive Kinderhilfe vor Ort leisten sollen in Moria und Kara Tepe? Spielen die schon “Mensch ärgere dich nicht” mit den dankbaren Kids im Zeltlager, oder scharrens noch immer in den Startlöchern um endlich ihre heilige Mission antreten zu können. Würd mich nicht wundern wenn das auch nur eine von den Regierungswuchteln war, die sie in der Adventszeit streuten um unser Gewissen zu beruhigen. .

Surfer
7. 02. 2021 9:58

Was Zack Zack seit Wochen immer wieder durch Umfragen bekannt gibt wird jetzt sogar von der Krone bestätigt…
https://mobil.krone.at/2336301

Fein das diese (meiner meinung nach korrupte kriminelle) Unnedige Regierung so bald als möglich verschwindet….rauben nur die Staatskasse….

Maciste
7. 02. 2021 9:34

An Herrn Bundeskanzler KURZ:
Ihr 2015 erstelltes Parteiprogramm zeigt wieder einmal mehr die Unredlichkeit der Politik!

Auszug: Grundsatzprogramm 2015 der ÖVP
“Wir arbeiten für eine familienfreundliche Gesellschaft.
Das Wohl der Kinder hat Vorrang vor allen anderen Interessen.”
“… und findet im christlichen Grundsatz der Nächstenliebe seinen besonderen Ausdruck”.

Schreiben kann man vieles, die tagtägliche Wahrheit führt diese ad absurdum, denn permanent richtet sich ihre Politik gegen die Schwächsten, die Kinder!

Somit stehen ihre Parteigrundsätze Diametral zu ihren täglichen politischen Entscheidungen!
Das kann man nicht als CHRISTLICH, sondern nur Wahrheitsgemäß, als ANTI-CHRISTLICH bezeichnen!

hr.lehmann
8. 02. 2021 0:34
Antworte auf  Maciste

Ich gratuliere ihnen zu diesem Post, aus ganzem Herzen!

UpupaEpops
7. 02. 2021 8:53

Für die neuen Rechtsradikalen – egal ob man nun ÖVP, FPÖ, IBÖ, VAPO, Pegida, AfD, Querdenker*in heisst ist es einfach ihre “Lösung” herauszugröhlen “Auslända raus!”.

Sich mit der viel mühsameren und langwierigen Veränderung von FluchtURSACHEN zu beschäftigen – fraage nicht – fängt man dort erst gar nicht an.

Dabei wissen wir, dass die Chance zu nachhaltiger Entwicklung historisch in jedem Staat den Bevökerungsdruck sinken lies, das Bewahrung alten Wissens/Saatgut (Hilfe zur Selbsthilfe) Regionen entwicklen/fördern oder mir irwitzigen Subventionen erzeugte EU-Agrarüberschussrestln (Hendlteile die hier keiner futtern will) noch im fernen “Tschibuti” lokale Märkte zerstören.

Liderlich, widerlich – ÖVP!

joseph53
7. 02. 2021 22:30
Antworte auf  UpupaEpops

Sie sprechen manches Problem richtig an!
Aber schuld sind an allem die Rechtsradikalen? Sind die in irgendeinem Land in der Regierung? Gibt es die überhaupt in nennenswerter Zahl? Natürlich nicht!
Offensichtlich sind Sie nicht fähig oder nicht bereit, ordentlich zu recherchieren – Sie übernehmen kritiklos die Meldungen der angefütterten MSM.
Um richtig zu planen, um richtig zu handeln sollten wir die Wahrheit kennen.
Gerade die durchwegs links der Mitte stehenden bis linken Regierungen Europas sind für die fehlenden vernünftigen Handlungen verantwortlich.
Die FPÖ hat immer darauf gedrängt, dort zu helfen wo die Probleme entstehen und – Kurz hat das eine Zeit lang nach geplappert.
Kritisieren Sie dort, wo die Kritik hingehört!

Surfer
7. 02. 2021 10:00
Antworte auf  UpupaEpops

ÖVP, FPÖ, IBÖ, VAPO, Pegida, AfD,
Fehlt was….

Türkis, ÖVP, GRÜNE, FPÖ, IBÖ, VAPO, Pegida, AfD,

Die ersten drei sind in der aktuellen Regierung und geben den rechtsdrall vor….und plündern die Staatskasse…

Strongsafety
6. 02. 2021 21:04

Die einzige Sicht der Grünen war, anstatt der FPÖ zu regieren. Um jeden Preis. Das ist das Ergebnis. Österreich ist bankrott. Danke ÖVP Wähler

samhain
6. 02. 2021 20:15

Die SIgi und der Veltliner werden da schon ein paar bedauernde Worte finden.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von samhain
Anonymous
6. 02. 2021 20:24
Antworte auf  samhain

Ich hab auf ORF gelesen, dass der Bub und der grüne Veltliner wieder ganz dick sind und die Koalition ewig halten wird🙄

Ob die Basis das auch so sieht?

Samui
6. 02. 2021 23:02
Antworte auf  Anonymous

Was bleibt dem Veltliner denn sonst übrig. Was könnte er beruflich machen?

Sessa40
7. 02. 2021 9:09
Antworte auf  Samui

Im Anton Proksch Institut lässt sich sicher ein Job finden, und wenn er den Hausmeister unterstützt.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Sessa40
samhain
6. 02. 2021 21:03
Antworte auf  Anonymous

Die Drohung an alle Österreicher hab’ ich auch gelesen. Aber je mehr so ein paar Früchtchen betonen, dass sie sich ganz toll verstehen, um so höher die Wahrscheinlichkeit das es bald ordentlich kracht.

Nach den Statuten der ach so demokratischen Grünen kann die Basis rotieren was sie will, die moralisch gefestigten Obermbermotze behalten das letzte Wort. Na ja, es könnten alle aus der Partei austreten, gibt angäblich eh nur 7000 Mitglieder (2017).

Anonymous
6. 02. 2021 21:18
Antworte auf  samhain

7000 Mitglieder und 3 Wähler

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Schwarzenberg: »Kurz ein Schwindler«

“Wir zahlen den hohen Preis für Sebastian”: Der ehemalige tschechische Außenminister Karel Schwarzenberg rechnete im „Kleine Zeitung“-Interview schonungslos mit Sebastian Kurz und der ÖVP ab.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

So googelte Österreich im Jahr 2022

Google Österreich gewährt wieder Einblicke in das Suchverhalten heimischer User. Ukraine, Corona-Impfung und die WM in Katar dominierten im Jahr 2022.