Sonntag, Mai 19, 2024

Studie: Vertrauen in Regierung erschüttert – “Kein Vertrauen”-Anteil verfünffacht

“Kein Vertrauen”-Anteil verfünffacht

Das Vertrauen in die Bundesregierung ist im Verlauf des ersten Jahres der Corona-Pandemie kontinuierlich und deutlich gesunken. Das zeigen Daten des “Austrian Corona Panel Projects” der Universität Wien. So ist etwa der Anteil der Personen, die der Regierung mehr vertrauen, von März 2020 bis Jänner 2021 von 67 Prozent auf 28 Prozent zurückgegangen.

Wien, 17. Februar 2021 | Die Wissenschafter des “Austrian Corona Panel Projects” führen regelmäßig seit März des Vorjahres Befragungen mit den jeweils gleichen rund 1.500 Teilnehmern durch. Der Fragebogen enthält dabei einen Kern von Fragen, die in jeder Befragungswelle (von Ende März bis Juli 2020 wöchentlich, ab August dann monatlich) vorgelegt werden, und wechselnde Module. So sollen Trends verfolgt werden können.

“Kein Vertrauen” verfünffacht

Ihr Vertrauen in Regierung und Gesundheitssystem mussten die Teilnehmer auf einer Skala von 0 (überhaupt kein Vertrauen) bis 10 (sehr viel Vertrauen) bewerten. Besonders deutlich wird der Vertrauensverlust in die Regierung an den beiden Polen: Ende März 2020 bezeugten nur rund vier Prozent der Befragten, gar kein Vertrauen in die Bundesregierung zu haben. Mitte Jänner 2021 hatte sich dieser Anteil verfünffacht (22 Prozent). Umgekehrt nahm der Anteil der absoluten Regierungs-Fans (Stufe zehn) von 21 auf vier Prozent ab.

Diese Entwicklung verlief ziemlich kontinuierlich mit Ausnahme des Sommers, wo die Werte relativ stabil blieben. Die Staatswissenschafterinnen Anna Lia Brunetti und Carolina Plescia sowie der Wirtschaftssoziologe Fabian Kalleitner schreiben im Corona-Blog der Uni Wien von einem “Rally-around-the-flag”-Effekt: “Bei Krisenbeginn wurde ein besonders hohes Niveau an Vertrauen verzeichnet, das im Laufe der folgenden zehn Monate kontinuierlich abgenommen hat.”

Die Wissenschafter gingen aber auch der Frage nach, ob durch den Vertrauensverlust in die Regierung auch das Vertrauen in andere Institutionen sinkt. Im Falle des in Pandemiezeiten wichtigen Gesundheitssystems ist dies aber nur in einem deutlich geringeren Ausmaß der Fall. So ging der Anteil jener, die mehr Vertrauen ins Gesundheitssystem haben (Stufe 7 bis 10), von März 2020 bis Jänner 2021 von 72 Prozent auf 53 Prozent zurück. Die Werte für die Personen mit sehr hohem Vertrauen (Stufe 10) halbierten sich von 22 auf elf Prozent, jene mit gar keinem Vertrauen (Stufe 0) stiegen von zwei auf sechs Prozent.

“Diese Entwicklungen lassen auf einen anhaltenden Vertrauensrückgang schließen, der die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit dem generellen Krisenverlauf noch mehr hervorhebt”, so die Forscher. Die jüngsten Debatten um weitere notwendige Lockdowns und sich verzögernde Impfmöglichkeiten schienen sich bis jetzt sowohl auf das Regierungsvertrauen als auch auf das Vertrauen in die Gesundheit negativ ausgewirkt zu haben – das zeigten vor allem die Rückgänge zwischen Dezember und Jänner.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

42 Kommentare

  1. Mein Vertrauen ist wesentlich umfangreicher erschüttert – nein schlimmer – komplett verloren!
    1. vertraue keinen Politikern
    2. vertraue keinen Medien
    3. vertraue keinen Wissenschaftern
    4. vertraue keinen Behörden
    5. vertraue keinen Ärzten
    Als kleine Milderung will ich überall die Ergänzung “ohne genau zu hinterfragen” anfügen.

    Mindestens bei Politik und Medien brauchen wir unbedingt dauernde wirkungsvolle Kontroll-Instanzen!

    • Also ich will nicht das die Medien kontrolliert werden, wir sind keine Diktatur. Die Medien sollten finanziell unabhängig sein. Es gibt den Presserat das reicht. Jeder mündige Bürger muss selber fähig sein sich sein Bild zu machen. Das gehört in der Schule gelehrt. Und was das Vertrauen betrifft: Jeder erwachsenen Mensch hinterfragt die Dinge. Aber ohne gewisses Vertrauen kommt man auch nirgends hin.

      • Was hat bitte eine Kontrolle oder Konkurrenzierung der öffentlich-rechtlichen Medien durch
        echt unabhängige Medien (auch nicht von staatlicher Förderung) mit Diktatur zu tun?
        Auch mündige Bürger haben z.T. nicht genug Zeit, sich zusätzlich zu informieren, weil sie fleißig und viel arbeiten müssen. Die sehen z.B. ZiB und einen Film – und ab ins Bett.

  2. ÖSTERREICH ist nicht nur ein schönes Land sondern zählt auch euopa weit
    zu einer der sichersten Ländern der Welt. Die Staatsschulden wurde durch
    die neue Regierung ÖVP/FPÖ jetzt ÖVP/GRÜNE enorm veringert,
    seid 2020 bezüglich der Pandemie sieht leider wieder alles anders aus.

    Man sollte keine politischen Parteien vertrauen, Vertrauen gut, Kontrolle besser.
    Unsere Politker sind verpflichtet das besten in und für ÖSTERREICH zu leisten.

    ALSO WÄHLT BEIM NÄCHSTEN MAL die ” ” S P Ö ” ” (ganz Wien ist Rot)

    SPÖ kann mit jeder Partei außer mit der rechten FBÖ (Kärnten/Stmk)

      • Woher kommt diese Weisheit?
        Also wenn die SPÖ vielleicht manches nicht ganz richtig gemacht hat…. eine Sekten ähnliche Partei waren sie nie.
        Aber vielleicht sind Sie ja auch einer der ganz verzauberten Jünger vom emphatielosen Schnösel.

        • Also ich fand die SPÖ auch immer OK. Werde sie auch wählen. Dieses Hinhauen auf die Sozialdemokratie ist ja sowieso nur ein Verkaufsschmäh der FPÖ weil die blauen an die SPÖ Wähler ran wollten, die sie dann auch promt bei der erst besten Gelegenheit verraten haben (12h Tag und Enteignung unserer Krankenkasse)

      • SPÖ hat nach dem Krieg Österreich wieder aufgebaut, frage Menschen ab 90+

        • Die SPÖ hat bald nach dem Krieg begonnen, die eigenen Pfründe aufzubauen.
          ÖSTERREICH wieder aufgebaut haben alle fleißigen Menschen des Landes!

          • Kann schon sein, aber unter den SPÖ Regierungen herrschte das Motto Leben und Leben lassen. Damit hat die Regierung Schüssel Schluss gemacht. Da hieß dann das Motto schröpfen und noch einmal schröpfen für das hochgepriesene Nulldefizit. Und die Folge davon war ein massiver Wirtschaftseinbruch weil das die Konjunktur völlig abgewürgt hat. Hätte Kreisky nicht die Stahlindustrie mit Schulden machen gerettet dann wären ganze Landstriche arbeitslos geworden und verarmt. Die Stahlkrise in den 80igern haben namhafte Stahlwerke nicht überstanden. Die Voest dank Kreisky schon und der Dr. Schüssel hat sie dann verscherbelt das ist idiotisch.

          • Nach dem 2. Weltkrieg gab es mWn bis 1970 hauptsächlich ÖVP-dominierte Regierungen – dann kam Kreisky.
            Ich stimme zu, daß damals die Menschen von allen Politikern noch besser vertreten wurden – auch unter Kreisky noch.
            Allerdings fällt in die Kreisky-Ära auch der Beginn des großen Schuldenmachens.

            Die verstaatlichte Industrie war allerdings zum Großteil nicht gut gemanagt.
            Erst nach der Rücknahme des Staatlichen Einflußes und mit professionellem Management haben sich Voest und und andere wirklich gut entwickelt.
            100%ig gelungen ist sicher nicht alles – aber von “idiotisch verscherbeln” kann keine Rede sein!

    • Haben sie mal gefragt wo das Geld für die Verringerung der Staatsschulden hergekommen ist? Und können sie sich vorstellen wo das Geld für die Pandemie herkommen wird. Ich schon …

      • Steuern, Einsparungen und und und…
        Fakt ist aber das es uns in ÖSTERREICH troztdem nicht schlecht geht

        Was vielmehr ein Thema wäre wäre
        -Leistbares Wohnen
        -AMS/Pensionen/Mindestsicherung, für alle 1500,-
        -Arbeiter/Angestelle, für alle ab 2000,- (14x j)
        -Politikergehälter max bis 10.000,-

        • Ja super Forderungen, aber nach der Pandemie und in der Wirtschaftskrise bin ich froh wenn ich dann irgendwann mit 67 meine Mindestpension kriege. Wir brauchen jetzt eine Regierung die nicht nur die Arbeitnehmer zur Kasse bittet für den angerichteten Schaden. Deshalb muss die ÖVP dringend weg.

    • 1. Also hat die türkis-grüne Regierung die Staatsschulden zwischen ihrer Angelobung und dem Corona-Erscheinen massiv verringert?
      2. Die Staatsschulden haben jetzt inoffiziell eine Höhe erreicht, daß sie gar nicht mehr rückzahlbar sind.
      Daß uns gerade die SPÖ – die Schuldenmacher-Partei-Österreichs – da herausführen kann, ist höchst unwahrscheinlich.

  3. Das traurige an der Sache ist, dass Österreich total verschuldet sein wird. Durch das Missmanagement der derzeitigen Regierung wird die “Geldschleuder” angeworfen. Es ist gut, wenn Betriebe und Unternehmer Entschädigungen erhalten. Man möge mir aber erklären, warum die Entschädigung bis zu 70 % des Umsatzes ausgemacht haben und nicht vom Gewinn. Weil: Umsatz ist nicht Gewinn. Durch Schließung vonHotels und Gasthäusern waren deren Kosten nicht so hoch wie sonst. Die Entschädigung von 70 % des Gewinnes wäre meines Erachtens nach Gerecht gewesen. Aber jetzt kann jede Regierung “nach Kurz” Corona die Schuld für jede Steuererhöhung geben.

    • Das ganze war einfach ungerecht, die Großen verdienen daran und die kleinen gehen pleite. Das ist typische ÖVP Klientelpolitik und völlig mangelhafte Wirtschaftskompetenz siehe Mahrer und Schramböck.

  4. Ich sehe in Österreich bzw. in der EU den Schuldenschnitt mit rasanten Schritten auf uns zukommen. Die EU wird es möglicher Weise zerreißen oder, was noch bitterer wird und davon haben die türkis-trolle keine Ahnung oder stecken den Kopf in den Sand .. es braucht eine Finanzdisziplin! Und was das heißt wird niemandem gefallen: Sparen bei Pensionen (auch bestehenden), Gesundheitssystem, Lohndumping, höhere Steuern, Ausverkauf von Österreich (an die Chinesen haben ja das nötige Kleingeld um sich weltweit einzukaufen – siehe ATB Spielberg) … eine endlos lange Liste! Danke Kurz, danke an alle Wähler welche geglaubt haben, einer kompetenten Wirtschaftspartei ihre Stimme zu geben.

    • Genau so wird es kommen, sehe mich schon hackeln bis St. Nimmerlein……aber ganz ehrlich ich lasse mich von denen sowieso zu nichts zwingen. Bin nicht auf der Welt um für amoralische Menschen den Deppen zu spielen

  5. Es war nur eine Frage der Zeit wann Leni-Riefenstahl-Inszenierungen nicht mehr über “NixKönnen ausser PR” vertuschen können.

    Ich hab echt noch nie zur Mehrheit gehört …. Jetzt schon. Gab’s im März nur 4% die absolut null Vertrauen zur Regierung hatten (zu denen ich heute und damals gehörte) sind’s heute mit satten 22% die größte Gruppe. Yeah!

    Link zur sehr anschaulichen Grafik der Studie:
    https://viecer.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/z_viecer/Corona-Dynamiken22_Abb.1.png

    • Mal sehen wie das aussieht wenn die drastischen Sparmaßnahmen kommen dann sind die Schwürkisen wieder bei 20%. Das sind dann die ganz braven die beten :”Ja jetzt müssen wir halt sparen das ist halt so”….Also meistens Pensionisten und Bauern die es dann gar nicht betrifft.

      • Ich bin seit kurzem Pensionist. Bin aber nicht sicher dass es mich nicht betrifft. Man kann auch Pensionen kürzen bzw. 10 Jahre nicht mehr erhöhen.
        Unter türkises Klientel falle ich sicher nicht.
        Aber Geld wird die Regierung nach der Pandemie brauchen.
        ÖVP Spender werden da sicher nicht betroffen sein.

        • Seien sie froh das sie in Pension sind, ich vergönne es ihnen von Herzen. Aber die Pensionen wurden sowieso kaum erhöht soviel ich mitbekommen habe. Was uns andere jetzt bedroht ist eine Anhebung des Pensionsantrittsalters auf mindestens 67 Männlein wie Weiblein. Da fragen sie dann nicht einmal mehr wieviel sie bekommen weil das schaffen sie sowieso nicht und die Abschläge machen sie dann ohne hin zu Mindestpensionisten. Wenn sie dann einen Partner haben der vielleicht fünf Jahre älter ist als sie dann können sie als Frau gleich nach der Pensionierung in die häusliche Pflege einsteigen. Nix mehr mit gemeinsam die Pension genießen…

          • Stimmt…. meine Frau ist ein paar Jahre jünger als ich. Gemeinsam wird noch dauern… 😕

          • Sie sagen es. Tja mit weniger Geld auskommen und nicht so viel Hackeln ist meine Devise. Weil ich kann mir den ganzen Krempel einmal ohne hin nicht mit nehmen.

  6. lieber sebastian, hast du das alles nötig? hast es nicht schon ein bissal satt?
    zeig dieser undankbaren bagage rundherum einfach den stinkefinger und hau dich über die häuser. dorthin, wo der pfeffer wächst. dort ist es angeblich eh schön warm.
    tu es für dich
    aber auch:
    tu es für mich
    danke
    ich versprech, dann haben wir alle, und ganz besonders ich, dich auch wieder ganz lieb.

    https://www.hagerhard.at/blog/2021/02/tu-es-fuer-dich/

  7. Was das Vertrauen in die ÖVP Regierung betrifft. Ein sehr hoher Prozentsatz der Bevölkerung hat dieser Partei noch nie vertraut, weder vor der Pandemie noch wird das jemals irgendwann danach der Fall sein. Und die par die auf den türkisen Schmäh samt “Gesalbten” hereingefallen sind, die springen halt jetzt wieder ab weil sie draufkommen das die unfähig sind. Es nutzt sich eben alles ab und je weniger Substanz etwas hat desto schneller geht es…

      • Ganz sicher, nur leider ist der Schaden dann schon angerichtet und das ist das Problem. Weil die Ausbeutergesetze dann keiner mehr rückgängig macht egal wer dann am Ruder ist.

        • Ja… selbst die Spö hat manche Verordnungen einfach stehen gelassen😕 Politik ist eben zum Teil ein schmutziges Geschäft.
          Doch was diese Türkisen momentan von sich geben ist mehr als widerlich und keinesfalls gut für Arbeitnehmer.

          • Ja bei den Türkisen weis man schon von vornherein wie es laufen wird. Und bei der FPÖ mittlerweile ja auch.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!