56 Cent für jeden pro Jahr!

Blümel: „Wollen, dass den Menschen in der Krise mehr Geld zum Leben bleibt!“

Wer braucht schon den Corona-Tausender? Finanzminister Gernot Blümel steigt auf die Gebührenbremse! Fünf Millionen sparen sich die Österreicher dadurch pro Jahr. Hochgerechnet auf jeden Einwohner sind das 0,56 Euro pro Jahr. Blümel: „Damit den Menschen mehr zum Leben bleibt.“

 

Wien, 08. März 2021 | Haben Sie auch schon die von Finanzminister Gernot Blümel veranlasste Gebührenbremse bei Reisepässen, Führerscheinen und Personalausweisen im Börsel gemerkt? Durch das Ausfallen der Erhöhung der Gebühren verzichtet der Staat auf fünf Millionen Euro pro Jahr. Seit 2011 verzichtete der Bund auf die Erhöhung, somit ergibt sich ein Gesamtvolumen von 70 Millionen Euro. Klingt viel? Nicht wenn man die Gebührenbremse auf die einzelnen Einwohner Österreichs umrechnet. Denn für die 8,859 Millionen Einwohner ergibt sich somit eine Pro-Kopf-Ersparnis von gerade einmal 56 Cent pro Jahr. Selbst wenn man kulant nur die Ersparnis für die 4,355 Millionen Erwerbstätigen in Österreich hochrechnet, ergeben sich bescheidene 1,14 Euro pro Kopf.

Blümel: „Wir wollen, dass den Menschen in der Krise mehr Geld zum Leben bleibt.“

Für die ÖVP ist die eher maue Ersparnis für die Österreicher jedoch ein Grund zum Feiern. Finanzminister Gernot Blümel argumentierte in der Mittags-ZIB am Sonntag: „Wir wollen, dass den Menschen in der Krise mehr Geld zum Leben bleibt.“

Auch die ÖVP Wien unterstützte den Finanzminister per Aussendung. Die beiden ehemaligen nicht-amtsführenden Stadträte Wien Markus Wölbitsch und Manfred Juraczka loben den ebenfalls ehemaligen nicht-amtsführenden Stadtrat Blümel: „Die Aussetzung der Gebührenerhöhung ist in Pandemie-Zeiten genau das richtige und wichtige Signal von der Bundesregierung und Finanzminister Gernot Blümel. Die Menschen brauchen jetzt Entlastung, statt zusätzliche Belastungen.“

Zum Vergleich: Regierungswerbung 8,96 Euro für jeden

An einer Front geht die Bunderegierung jedoch deutlich legerer mit dem Steuergeld um. Am Wochenende wurde bekannt, dass die Regierung Kurz II die Werbe- und PR-Ausgaben drastisch erhöhte im Vergleich zu den vorherigen Regierungen. Gab man unter Kurz-Strache noch 44 Millionen pro Jahr aus, stieg dies unter Türkis-Grün auf 77 Millionen pro Jahr. Pro Kopf sind das 8,69 Euro pro Jahr. Aber immerhin spart sich der Durchschnittsösterreicher 56 Cent durch die Gebührenbremse.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

44 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Pflichtfeld
9. 03. 2021 11:36

Herr und Frau Österreicher wollen belogen, betrogen, unterdrückt und für blöd verkauft werden.
Anders sind diese Umfragewerte nicht erklärbar: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/288503/umfrage/sonntagsfrage-zur-nationalratswahl-in-oesterreich-nach-einzelnen-instituten/

joseph53
9. 03. 2021 11:13

Dieser Bundesregierung sind die Menschen, die sie alle bestens vertreten müßte, vollkommen egal.

Vor allem Leute wie Kurz und Blümel zeigen mit ihren -zig Erinnerungslücken und diesen 0,56 €, daß sie uns generell für blöder halten wie sie selber sind.

Jetzt sind die Ermittler, Staatsanwälte und Gerichte im Zugzwang!
DIESE REGIERUNG MUSS WEG!

Schneefluesterer
9. 03. 2021 6:55

der Bereich Doppelbesteuerung und Doppelversicherung ist längst sanierungsbedürftig.
Eine Reform wird seit Jahrzehnten angekündigt, geschehen ist bis heute nichts.

Wien1060
9. 03. 2021 4:39

Die Türkisen gehen immer mehr den Bach runter. Selbst langjährige ÖVP-Wähler sagen: Nie mehr ÖVP. Der türkise Lack ist ab.

gaensebluemchen
8. 03. 2021 20:28

unglaublich, dass man mit solch schändlicher unverfrorenheit wähler gewinen/ bei der stange halten kann

magru
8. 03. 2021 20:14

Das ist so typisch ÖVP (war auch vor Kurz nicht viel anders): Eine leere Schachtel wird hübsch verpackt und groß angekündigt und beworben.

HermannK
8. 03. 2021 19:25

Diesen Politikern sind die Menschen egal, der Rest ist wurscht!

mrsmokie
8. 03. 2021 18:46

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Die Regierung ist angezählt und derzeit schätze ich bei 8

pilzgfe
8. 03. 2021 18:34

Haben wir ja auch schon gehabt, als man die Umsatzsteuer für Damenhygieneartikel auf 10 % verminderte. Da hat sich jede Frau kaum 3 Euro pro Jahr erspart ! Und damit machst du dann eine Reise ins Glück !

Alco
8. 03. 2021 18:29

nur zum Kotzen….was hat die Bevölkerung früher, sehr früher mit solchen Leuten getan…..

joseph53
9. 03. 2021 11:26
Antworte auf  Alco

… das mag jetzt durchaus “ein wenig hart” klingen: Aber das war noch abschreckend und Warnung genug, das man seine “Brotgeber” nicht verraten und verkaufen sollte.

MMn sollte der Rechtsstaat zügig arbeiten und Erfolge vorweisen – bürgerkriegs-ähnliche Zustände befördern das Faustrecht – das kann von uns “Durchschnitts-Würstchen” wirklich keiner wollen!

EmergencyMedicalHologram
8. 03. 2021 17:15

Blümel und Kurz sind angezählt. Da helfen jetzt keine Steuerzuckerl-Zuckungen mehr. Diese Regierung ist völlig aus dem Tritt. Das wirkt dermaßen dilletantisch, dass man glauben könnte, die hätten auf einmal alle Bundesligaspieler gegen die Kreisliga ausgewechselt.

mrsmokie
8. 03. 2021 15:39

Ist das der, der nicht rechnen kann?

Geschobelt
8. 03. 2021 14:29

Einzig der Postenschacher und die freihändige Auftragsvergabe florieren
Bezeichnet man Sachwalterschaft in der Politik als Think Tank?
Die handelnden Sachwalter sind die Lobbyisten, sie sorgen dafür, daß niemand mehr denken oder sich die Hände schmutzig machen muß.
Oder eine angekündigte Verordnung auch umsetzt. Dieses Regime übernimmt trotz Think Tank ständig Aufgaben, denen es nicht gewachsen ist! Daher hat bisher keine einzige der angekündigten Verordnungen in der Umsetzung geklappt. ( Nicht einmal die Ausgabe der seit einer Woche überfälligen Selbsttests! )

hagerhard
8. 03. 2021 13:49

„Mein Konto war noch nie im Minus“ sagte Blümel und zeigt von einer ganz besonderen Abgehobenheit. Anscheinend musste er sich noch nie Gedanken um ein, ausreichend hohes Einkommen machen. Kein Wunder angesichts seiner „Karriere“ im geschützen politischen Umfeld der ÖVP.
In der Realität zeigt sich, dass nur jedes zehnte Konto am Monatsende im Plus ist. Durchschnittlich beträgt das Minus sogar 1700 Euro.

Der Kontostand vom Blümel verhält sich offensichtlich diametral zu seinem IQ

https://www.hagerhard.at/echt-rot/2020/01/die-tuerkise-null/

Beltane
8. 03. 2021 13:21

Danke, Herr Blümel, so werde ich mir das erste Mal seit Jahren einen Lolli leisten können!

Drachenelfe
8. 03. 2021 14:39
Antworte auf  Beltane

Wenn Sie den mit Kaugummi wollen müssen’s aber noch bis 2022 sparen.

Sessa40
8. 03. 2021 13:12

Dem sollte man ins Gesicht spucken für 59 Cent.

FritziBerry.Finn
8. 03. 2021 19:39
Antworte auf  Sessa40

Das würd ich sogar ohne die 56cent machen

Bastelfan
8. 03. 2021 12:50

Das blümel steht ziemlich gerupft da, ein blümel im herbst.

hr.lehmann
8. 03. 2021 12:52
Antworte auf  Bastelfan

Das im Frühling nicht mehr aufersteht

Istria
8. 03. 2021 13:13
Antworte auf  hr.lehmann

Auf der Wiese kann ja das Blümlein bleiben

samhain
8. 03. 2021 13:15
Antworte auf  Istria

… viellecht wird’s da vom Bauern eingeackert, wenn der so still romatisch mit den Pferden das Feld pflügt.

nikita
8. 03. 2021 12:48

Wieviel Haare kann der SEB mit 56 Cent gelisieren lassen?
Ein halbes oder ein ganzes Haar?

Bastelfan
8. 03. 2021 12:51
Antworte auf  nikita

Zu wenig, wie man beim staatsbesuch in israel sehen durfte.

Summasummarum
8. 03. 2021 12:37

Alleinerziehende sagen Vergelt’s Gott und stellen sich artig in der Reihe an, wenn der Wöginger und die türkise Mutante Maurer 56 Cent mit der Zange verteilen.

nikita
8. 03. 2021 12:07

Wem darf ich die 56 Cent spenden?
Glock, Horten, PIerer, Schröcksnadel, oder dem Soberl für sein Orchester!

hr.lehmann
8. 03. 2021 15:56
Antworte auf  nikita

Geh spendens die doch gleich seiner Harfe spielenden Frau. Die darf im Männerorchester eh nie mitmusizieren. Höchstens im langweiligen Duett mit ihrem Cellogenie.

Summasummarum
8. 03. 2021 12:41
Antworte auf  nikita

In Tirol muss noch ein Berg mittels Sprengung begradigt werden. Man muss sich jetzt noch mehr anstrengen, um den Touristen ein geiles Pistenerlebnis zu bieten.

Mochero
8. 03. 2021 12:33
Antworte auf  nikita

On point! 😀

Drachenelfe
8. 03. 2021 12:00

Ich bin erst gestern wieder auf Marie v Ebner Eschenbach gestoßen:

Es würde sehr wenig Böses auf Erden getan werden, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.

nikita
8. 03. 2021 11:57

Wir danken Euch für Eure Gaben
die ihr uns habt getan
Ihr werdet mit Eurer Seele
vor Jesus kommen stahn.

Heischer und Häscher
Bettler und Schergen

geri
8. 03. 2021 11:47

Es wäre ja einmal interessant zu erfahren, wieviel unser Stat durch die angehobenen Strafsätze, welche bis zu 30k Euro reichen, an Mehreinnahmen verzeichnet. Pro Kopf.

Hoedspruit
8. 03. 2021 13:32
Antworte auf  geri

Das Geld, das dem Staat nun durch die Gebührenbremse bei Reisepässen, Personalausweisen und Führerscheinen fehlt, wird sicherlich durch die gestiegenen Einnahmen aus den Verwaltungsstrafen mehr als kompensiert.

GerHo
8. 03. 2021 11:42

Ganz dicht ist Blümel nicht

Samui
8. 03. 2021 11:42

Viele lieben Dank Herr Blumerl.
Werde die 56 Cent gleich im Kinderwagerl verstecken.
Dann hab ich’s zur Hand wenn ich schnell was brauche.
Faorschung!

samhain
8. 03. 2021 11:37

Ein Blümlein steht im Walde,
ganz still und dumm.
Sag wer wird das Blümlein sein,
das da steht im Wald allein,
wird doch nicht ein JVPler sein,
der da steht im Wald allein,

Die Fetzenschädel glauben wohl, die können jeden vergackmeiern, oder?

Samui
8. 03. 2021 11:43
Antworte auf  samhain

Bei 37% funktioniert’s

Bastelfan
8. 03. 2021 12:52
Antworte auf  Samui

Jetzt 35.

samhain
8. 03. 2021 12:51
Antworte auf  Samui

seit heut sind’s nur mehr 35%

friedolin
8. 03. 2021 11:29

Die Regierer halten uns nun mal für blöd. Das ist halt mal so. Wer Manager wählt bekommt dann die Rechnung.

Istria
8. 03. 2021 13:12
Antworte auf  friedolin

Bei diesem Wahlergebnis kein Wunder.

Geschobelt
8. 03. 2021 14:09
Antworte auf  Istria

Da ist schon was dran. Das Volk bekommt immer die Politiker die es verdient!

Strongsafety
8. 03. 2021 11:25

Bitte liebe ÖVP: Nehmen sie diesen gewaltigen Betrag und schaffen noch ein paar Mascherlplätze für ihre Freunde. Ich verzichte dankend. GSD ist die Nudeltruppe bald Geschichte. Danke ÖVP Wähler.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.