Offener Protestbrief: Kulturschaffende kritisieren Regierung

Kulturgipfel gefordert

Mit einem dringenden Appell richteten sich Hunderte Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturinstitutionen an die Politik, dem anhaltenden Lockdown in diesem Bereich mit klaren Planungsmöglichkeiten und Perspektiven zu begegnen. “Wir sind fassungslos, mit welcher Ignoranz sich die Regierung und die Landeshauptleutekonferenz über die existenziellen Grundbedürfnisse der Kunst und Kultur hinwegsetzen”, heißt es in dem offenen Protestbrief. Gefordert wird ein Kulturgipfel.

Wien, 09. März 2021 | Es genüge nicht, “von der Bedeutung der Kunst und Kultur zu sprechen und sich um alles andere zu kümmern, nur nicht um sie”. Daher erwarte man “die sofortige Korrektur des derzeitigen Öffnungsplans und die Einbindung der Kunst und Kultur in die schon beschlossenen Öffnungsschritte”, wird in dem stellvertretend von Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren) und Yvonne Gimpel (IG Kultur Österreich) unterzeichneten Schreiben argumentiert. Kunst und Kultur bräuchten zumindest eine Gleichbehandlung mit anderen Sektoren und nicht “vage Ankündigungen”.

Kultur braucht Vorlaufzeit

Weiters wird auf bestehende Sicherheitskonzepte verwiesen, wobei über Monate hinweg Erfahrungen gesammelt werden konnten, wie sich diese in der Praxis bewähren. “Wir wollen weder auf einen April-Termin mit neuen Entscheidungen warten, um dann im Mai mit den entsprechenden Vorlaufzeiten aufsperren zu können, noch auf einen späteren Termin, um inklusive der Vorlaufzeit schon in der Sommerpause zu landen. Kultur braucht Vorlaufzeiten und damit einen konkreten Planungshorizont.”

Daher sei letztlich ein Kulturgipfel mit Beteiligung der Landeshauptleute und der Regierungsspitzen unverzichtbar, um die weiteren Schritte zu planen. An dem Aufruf beteiligen sich 350 Kunst- und Kultureinrichtungen sowie 1.500 Kulturschaffende, die auf nicht weniger als 33 Seiten aufgelistet werden.

Drozda: “Außer vagen Ankündigungen, nichts zu bieten”

Der SPÖ-Abgeordnete Thomas Drozda unterstützte am Montag die Forderung nach einem Kulturgipfel. „Seit 126 Tagen gibt es in den Kulturbetrieben, mit Ausnahme der Museen, durchgehend keine Veranstaltungen. Außer vagen Ankündigungen, dass man zu Ostern wieder reden müsse, hat die Regierung den Kulturschaffenden nichts zu bieten. In einer Kulturnation wie Österreich müsste die Situation der Kultur eigentlich Chefsache sein – stattdessen spricht Kanzler Kurz von „‚Kulturverliebten‘“, kritisiert Drozda und fordert „Perspektiven und Fairness für Kunst und Kultur“.

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

42 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
joseph53
10. 03. 2021 21:24

„The Pandemie will end! If MacTin is coming – we cannot hold!“

Ein junger Kollege berichtet folgendes von einem Gespräch, das er heute am Donaukanal geführt hat. Bei Bier und Leberkässemmel kam er mit einem britischen Touristenpaar ins Gespräch. Die waren vorher beim Stefansdom und haben auch den Glockenturm bestiegen. Ganz oben trafen sie einen alten leicht verwirrten Mann, eine jüngere noch rüstige Frau (vielleicht die Tochter) und einen kleinen lebhaften Hund.
Natürlich redeten die interessierten jungen Leute mit dem Trio – Sascha, Andrea, Juli – die ihnen die ganze Stadt erklären konnten und sie zu einem „S‘prizzer“ einluden. Irgendwann fiel auch der einleitende Satz.

joseph53
10. 03. 2021 21:23

Der Kollege ging nachschauen und erkannte die 3. Da der Alte gerade mit dem Megaphon übte – ging er gleich wieder und hörte grade noch die Frau sagen: „Die werden gleich anrufen – bist Du bereit?

Die Suppe ist dünn – wir vermuten AvdB will die Pandemie beenden – mit Glockenschlag (the bells) wie in alten Zeiten, Juli bellt dazu – und Megaphon – typisch van der Bellen.
„Ivermectin“ ist wohl unsere Rettung. Andrea (Mayer) hält den Kontakt zum Hauptquartier – wird schon alles gutgehen. Liebe Künstler – auf zum Steffl.

Ich bitte einen schwindelfreien Zackzackler um Überprüfung – ich kann zurzeit nicht weg.
… darf Zackzack das?

Geschobelt
10. 03. 2021 13:03

Bezugnehmend auf den Herrn in obigem Bild.
Ich denke er schiebt eine große Last an unlösbaren
Problemen vor sich her. Kunst und Kultur, Gesundheit, Justiz, Gesundheitsministerium, Koalitionspartner, …
Diesr Mann hat bei der Wahl ins Europäische Parlament, sein Wort gegenüber seinen Wählern gebrochen. Für mich hat Werner Kogler jede moralische Glaubwürdigkeit verloren. Da erwarte ich dann auch sonst nicht‘s mehr.
Vielleicht hält er mal Ausschau nach einer neuen Perspektive. Frau Glawischnig hat es uns auch eindrucksvoll vorgemacht. Wie schnell die eigene Gesinnung von Macht und Gier korrumpiert werden kann.

Geschobelt
10. 03. 2021 13:35
Antworte auf  Geschobelt

Und schon ist die nächste perverse diktatorische Gedankenmutation für Kulturschaffende in Sicht: Streaming statt Bühne.
Alle Künstler, ähnlich wie im Kaufhaus Österreich, sollen in die virtuelle Welt verschwinden. Der Dialog der Künstler mit dem Publikum ist nicht mehr erwünscht. Ebenso unerwünscht, wie rechtliche Kontrollinstanzen oder Kritik an diesen per….

Geschobelt
10. 03. 2021 19:46
Antworte auf  Geschobelt

Selffullfilling Prophecy?
Düstere Prognose von Kurz, besonders düster ist das Faktum, daß sich Kurz offensichtlich schon für die nächsten 30 Jahre als visionärer Führer sieht.
Aussage Kurz: Vielleicht wird die junge Generation nicht mehr den Wohlstand der Vorgängergeneration Aufrecht erhalten können. Der Niedergang der Demokratie wird gleichsam herbeigeredet.

https://www.youtube.com/watch?v=ErZiVgPj_fQ

Das erklärt den derzeitigen Umgang der Regierung Kurz mit seinen Bürgern. ( Die Aussagen sind derart unfassbar. Hoffentlich Ein Fake! )
Mit der derzeitigen Politik, der Zerstörung unserer Gesellschaft, wird die Rede von Kurz zur Selffullfilling Prophecy…

Anonymous
9. 03. 2021 19:47

Dass die Grünen der Kunst und den Kulturschaffenden und der aufklärenden und kritischen Bewusstseinsbildung nicht die angemessene Bedeutung zuerkennen, war mit der Besetzung von Lunacek (vielleicht eine gute Europapolitikerin) klar.

Dass die Grünen sich in der ‘Krise’ einen Dreck um die Kulturschaffenden (AM kaum besser) geschert haben, hat jedenfalls allen gut in die Hände gespielt, die eine kritische Auseinandersetzung mit der derzeitigen Politik verhindern wollten.

Bravo Grüne! Schämt Euch!

Hermann_Geyer
9. 03. 2021 20:30
Antworte auf  Anonymous

Gut gesagt!
Und danke allen Kunstschaffenden, die Gelegenheiten zu Kritik suchen und nützen.

Cynane
9. 03. 2021 16:57

Können sich ja gerne an den Demonstrationen beteiligen!!!

In meinem Freien Szene Umfeld werden aber lieber “ZeroCovid”-Phantasien gesponnen, hetzerische Cover & Beiträge über Demonstrierende verfasst, als Reaktion auf das Ansprechen dieser hetzerischen Sprache soll nun die mailingliste der freien Kulturvereine moderiert werden, Kolumnen die nicht dem Regierungsnarrative entsprechen werden nicht veröffentlich, …. Menschen, die nicht dem Regierungsnarrativ nachsprechen, werden als “abgedriftet” bezeichnet….

Kaubeu
10. 03. 2021 10:04
Antworte auf  Cynane

Absolut Ihrer Meinung. Dieses Gesülze von meinen Kollegen, Ihre Wichtigkeit, da kommt von vielen das erhaben überhebliche Selbstbild heraus – und gleichzeitig die Angst, dass sie das böse Virus aus ihrem wehleidigen Dasein hinweggerafft. Unternehmer, Wirte, Veranstalter, Künstler usw. sollten sich mehr trauen: Gemeinsam gegen den Totalitarismus auftreten – das heißt auf die Straße (ich würde auch lieber meine Zeit in Projekte stecken, als mich von schwarzen Rittern einkesseln zu lassen).

Cynane
9. 03. 2021 17:00
Antworte auf  Cynane

ach ja, und natürlich nicht vergessen, die verinnerlichte Totalitarität:
“mit Faschisten demonstriert mensch nicht ! ”

und gleichzeitig schreit die Antifa ” Wir impfen euch alle”

Anonymous
9. 03. 2021 22:00
Antworte auf  Cynane

Das haben die tatsächlich geschrien und sind Leute körperlich angegangen.

Wieso geht man, wenn man gg Gewalt ist, so vor?

hr.lehmann
9. 03. 2021 21:09
Antworte auf  Cynane

Ja klar, die Antifa’s sind unsere größte Bedrohung. Vor denen fürchten wir uns alle am meisten. Gut dass es die Neonazis gibt. Da fühlt man sich gleich ein wenig beschützter bei solchen Demos.

Anonymous
10. 03. 2021 7:24
Antworte auf  hr.lehmann

Die Antifa ist mit Sicherheit nicht unsere größte Bedrohung. Aber wenn man sich gg ‘Nazis’, also gg Menschenverachtung und Gewalt stellt, dann sollte man das gewaltfrei machen.

Und im Übrigen übt sich Nixkanner gerade darin, zu erklären, ein Bollwerk gg rechts zu sein.

Ich möchte, dass der endlich die Verantwortung dafür übernimmt, dass er vier Leute auf dem Gewissen hat. Der Gefährder.

hr.lehmann
10. 03. 2021 10:17
Antworte auf  Anonymous

Kann rein gar nichts gegen ihren Kommentar einwenden. Antifa ist nur eine extreme Reaktion auf extreme Neonazipräsenz. Wäre froh wenn es beides nicht gäbe. Und der Nehammer dürfte wirklich sehr eingeschränkt sein. In seinem Horizont jedoch auch in seiner Autonomie. Vielleicht eh gut so. Ist aber nicht so gefährlich wie Kickl, eben auf Grund der mentalen wie intellektuellen Einschränkung.

hr.lehmann
10. 03. 2021 10:20
Antworte auf  hr.lehmann

Und Bollwerk gegen rechts? Selten so gelacht!

hr.lehmann
10. 03. 2021 10:22
Antworte auf  hr.lehmann

Und die Antifa’s werden sich auch zerkugeln😄

Prokrastinator
9. 03. 2021 21:57
Antworte auf  hr.lehmann

Dass Sie gleich wieder die Nazi-Keule auspacken müssen? Wozu konstruieren Sie das hier hinein?

Es ging hier um eine andere Koordinate als links und rechts, nämlich um totalitär oder liberal. Und liberal verhalten sich derzeit viele Linke nicht, und die Antifa schon erst recht nicht, die war das noch nie.

Die Welt tut ja grad so also ob es nie links-faschistische Regime gegeben hätte. Was bringt das wie konditioniert dauernd “Nazi, Nazi!” zu schreien sobald einem Kritik nicht passt?

Wollen Sie sich lächerlich machen und den Nationalsozialismus verharmlosen?

hr.lehmann
9. 03. 2021 22:14
Antworte auf  Prokrastinator

Wenn sie mit dem letzten Satz mich meinen kann ich nur darauf antworten dass gegenteilig hier in diesem Forum laufend der Faschismus und die rechte Szene verharmlost wird. Blase ich halt
gegen den Wind. Sie werdens überleben und der Applaus ist ihnen auch sicher.

hr.lehmann
9. 03. 2021 22:15
Antworte auf  hr.lehmann

Und warum sollen diese Leute nicht Nazis rufen wenn solche aufmarschieren? Glauben sie dass diese davon traumatisiert werden oder dann arm sind?

hr.lehmann
9. 03. 2021 22:16
Antworte auf  hr.lehmann

Ah ja, hab vergessen da waren ja überhaupt keine Neonazis. Mein Fehler.

hr.lehmann
9. 03. 2021 21:14
Antworte auf  hr.lehmann

Dass die Antifa die eigentlich gefährlichsten Terroristen sind im Lande denkt auch der Nehammer. Und der rechtsgesinnte Teil seiner Polizisten auch und die Faschos selber sowieso.

Anonymous
10. 03. 2021 7:30
Antworte auf  hr.lehmann

Vor der Arbeit der (meisten) Polizisten hab ich nach wie vor höchsten Respekt. Die haben tlw einen ‘sch…’ Job und müssen sich anschließend dafür prügeln lassen.

Ich finds auch nicht ok ‘all cops are bastards’ zu sagen. Der VfGH in Anlehnung an den EGMR aber schon.

Es klingt vielleicht naiv, aber wir müssen mit allen staatlichen Kräften und untereinander im Dialog bleiben. Sonst wird das alles zu abstrakt und diese schwarz/weiß Einteilung immer leichter. Deshalb genügt auf Dauer auch das posten hier und dort, weil virtuell nicht mehr.

Der zwischenmenschliche Austausch ist immens wichtig.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Anonymous
hr.lehmann
10. 03. 2021 8:33
Antworte auf  Anonymous

Ja danke für die Stellungnahme. Ich weiß wovon sie sprechen.da die Polizei für Sozialpädagogen ein wichtiger Bündnispartner ist und wir mit viel Diplomatie den Kontakt zu ihnen aufrechterhalten. Machen da auch recht gute Erfahrungen wenn man ihnen respektvoll begegnet.

hr.lehmann
10. 03. 2021 8:39
Antworte auf  hr.lehmann

Beanstanden möchte ich nicht die Einsatzkräfte selber sondern die Organisatoren und Einsatzleiter. Und natürlich in erster Linie den IM der ja die Einsatzleiter für ihre Vorgehensweisen legitimiert. Dass jedoch viele von den eingesetzten und auch spezifisch ausgewählten Polizisten eine zweifelhafte politische Gesinnung haben, die sie auch gerne demonstrieren, steht außer Frage. Weltweit (siehe USA) und auch hierzulande. Lg.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von hr.lehmann
Prokrastinator
9. 03. 2021 15:43

Na endlich mal wieder ein Lebenszeichen!

Bin schwer enttäuscht von vielen Kollegen, dass man einfach so den Mund hält, nur wenige bemühen sich das offizielle Narrativ zu hinterfragen wie sie es ansonsten ja auch permanent tun.

Ich darf seit 1 Jahr nicht in meinem eig. Beruf arbeiten und habe Ende Jänner auch noch meinen Brot-Job verloren, weil ich gegen die Maßnahmen demonstrieren war (die Chefs sind bei der Antifa).

Herr Scheuba, Hader, Gunkl, Dorfer,……WO SIND SIE? Wo ist der weibliche Teil der Kultur-Schöpfung? Da hab ich der Nina Proll offenbar all die Jahre Unrecht getan, denn die hat wenigstens Eier(stöcke)!

Herzlichst, ein grantiger Kulturbranchler a.D.

kathi
9. 03. 2021 20:47
Antworte auf  Prokrastinator

Ganz genau! 👈 Bin ganz bei Ihnen!

Strongsafety
9. 03. 2021 14:05

Was haben sich die Künstler erwartet von Schwarz/Grün? Danke ÖVP-Wähler.

Unbekannt
9. 03. 2021 11:22

Die Herrschaften Künstler und innen sind herzlich willkommen sich den Demonstrationen anzuschließen. Dort könnten sie sich auch ansehen, welche Menschen wirklich auf die Straße gehen. Einige weniger bekannte, sind sowieso schon seit Beginn dabei.

Prokrastinator
9. 03. 2021 15:48
Antworte auf  Unbekannt

Geh eh demonstrieren – und hat mich auch den Notnagel-Brotjob gekostet.

Spannend wäre auch zu fragen, warum zB die Ärzte und Personal nichts unternehmen. Die Berufsverbote für Kritiker machen ihnen halt auch Angst…..

Anonymous
9. 03. 2021 19:32
Antworte auf  Prokrastinator

Ich hab von meiner Ärztin, die privat und in einem Spital arbeitet, gehört, dass Kollegen, die sich kritisch geäußert haben (zu den Maßnahmen, zur Impfung etc.) entlassen wurden.

Von einer Personalvertreterin der Stadt Wien habe ich gehört, dass Szekeres gg Ärzte, die sich kritisch äußern, ein Disziplinarverfahren einleiten lässt.

Hut ab vor Ihrer Courage und dass Sie für etwas eintreten! Eine Schande, dass Sie deshalb Ihren Job verloren haben.

Fuchur
9. 03. 2021 21:51
Antworte auf  Anonymous

Soviel zu Szekeres, der wohl kaum selbst den ersten Stein werfen kann …
https://www.dossier.at/dossiers/aktuelles/arztgeheimnisse/

joseph53
11. 03. 2021 3:47
Antworte auf  Fuchur

Es gibt in Österreich insgesamt ca. 47.000 Ärzte, die offenbar alle in der Ärztekammer organisiert sind.
Wie diese “Organisation” beschaffen ist, sollte mMn dringend untersucht werden.
14 Monate lang wird die Erde von einer Virusinfektion geplagt, offiziell sind daran bisher ca. 2,6 Mio. Menschen gestorben.
In vielen Ländern wurden rasch und mit gutem Erfolg Arzneimittel zur Behandlung von Erkrankten eingesetzt. Jeder Normalbürger konnte es erfahren.
Nur unsere zigtausend Ärzte, die alle einen Berufseid schwören mußten, nicht?
Hat sie jemand daran gehindert?
Wieso wurden diese Arzneimittel in Österreich (wie in ganz Europa) kaum verwendet?
Warum hat die Ärztekammer ihre Mitglieder nicht informiert?

Das sind viele Fragen, die man vorrangig Herrn Dr. Szekeres stellen sollte – und die er unverzüglich beantworten müßte.

kathi
9. 03. 2021 20:50
Antworte auf  Anonymous

Das tut mir auch leid – eine bodenlose Frechheit ist das! Dürfen die das überhaupt? Das fällt doch unter Privat und außerdem Meinungsfreiheit….

Prokrastinator
9. 03. 2021 21:08
Antworte auf  kathi

Dürfen, natürlich. Es ist zwar einwandfreie Diskriminierung, aber nicht wenn man sich die Welt zurecht biegt…;))

War eine Art Jobvermittlung und ich bin ein EPU. Keine Anstellung, kein Arbeitsvertrag…sondern Kooperation auf Vertrauensbasis. Darum habe ich juristisch keinerlei Handhabe.
Ich habe einige sehr zufriedene Kunden hinterlassen die sich nun freuen, dass sie nun keine Vermittlung mehr für mich bezahlen müssten. Da tut sich garantiert etwas anderes auf. Habe zB als Restaurator das Dachfenster des Audienz-Saales des Kaisers in der IV mit-erneuert. So etwas habe ich vorher noch nie gemacht, war aber auch lustig. Ich mache eh nicht so gern ewig das Gleiche…;))))

Zur Not habe ich noch einen reichen Unternehmer-Opa, dem ich vor einigen Jahren mehr als nur einen großen Gefallen getan habe. Also kein Grund zur Sorge…..;)))

Aber rund um mich haben das nat. längst nicht alle. Ein kultureller Aderlass. Aber wir sind ja nicht die einzigen, die derzeit zerrieben werden.

Grete
9. 03. 2021 20:17
Antworte auf  Anonymous

zB Dr.in Konstantina Rösch. Sie hat von der Ärztekammer Berufsverbot bekommen, weil sie sich kritisch geäußert hat.
https://youtu.be/jS-33Gbyx34
Corona und kein Ende?
RTV Talk mit Dr. Konstantina Rösch und Dr. Roman Schiessler über die gegenwärtige Situation vom 06.03.2021

Prokrastinator
9. 03. 2021 20:45
Antworte auf  Grete

An die habe ich dabei zB gedacht. Sie ist aber nur die prominente Spitze des Eisberges.

Seit Monaten bittet mich ein Freund seine Infos aus dem KH nicht zu posten, weil er sofort gekündigt wird wenn rauskommt, dass er das ausgeplaudert hat……

Stück für Stück erlebt man jedenfalls die Antwort auf die Frage, wie sich vor 100 Jahren eine ganze Gesellschaft dazu hinreißen lassen konnte, plötzlich quasi-kollektiv einen ausgemachten Scheizz zu glauben, und alle anderen aufs Erbitterste zu bekämpfen. In Wissenschaftskreisen sprechen Menschen unter 4 Augen auch ganz anders als vor dem Mikrophon……ich kenne Journalisten die gekündigt wurden,….Lehrer wenn sie den Kids die MNS ersparen wollen,…..es betrifft mittlerweile fast die ganze Gesellschaft.

Wirklich düstere Zeiten und Aussichten

Prokrastinator
9. 03. 2021 20:12
Antworte auf  Anonymous

Danke für die Blumen, aber das sind Vorschuss-Lorbeeren…;))
Ich kenne diese Antifa-Menschen (sind irgendwie austauschbar) seit meiner Studienzeit. Ich wusste also von Beginn an, dass dieser Job ein Ablaufdatum hat, und habe das auch unter Freunden kundgetan um es später beweisen zu können…. Ein viel linkerer Freund als ich je war hat sich dort damals sogar engagiert – bis man ihn als Nazi beschimpft hat, weil er einen inneren Widerspruch der Antifa thematisiert hatte….;))
Ich habe eh 2 Jahre lang den Mund gehalten, aber mit COV sind sie irgendwie immer mehr durchgedreht. Einer hat mal den Job verweigert, weil er ein Klo hätte nutzen sollen, das 2 Wochen vorher auch ein COV-Verdachtsfall benutzt hatte. Und als man mir nach dem 16, bestätigte, dass selbstverständlich alle 30.000 Demonstranten Nazis seien, konnte ich nicht mehr anders als mich als Nazi zu “outen”….;)))
Diese Trottel kann man nur auslachen, ich finde was Besseres…;))

kathi
9. 03. 2021 20:53
Antworte auf  Prokrastinator

Gute Einstellung! 🌳

Anonymous
9. 03. 2021 20:16
Antworte auf  Prokrastinator

Gut, dass Sie es so sehen.

Vale46
9. 03. 2021 11:44
Antworte auf  Unbekannt

Ganz Ihrer Meinung….vielleicht würden dann auch die ORF–Seher/innen a bisl nachdenken was läuft im Lande..

Geschobelt
9. 03. 2021 13:32
Antworte auf  Vale46

Der ORF fungiert weiter als Erfüllungsgehilfe. Offensichtlich hält man auch die eigene Seherschaft pauschal den Reichsbürgern zugehörig. Wenn dem nicht so wäre, müßte man ja auch niemanden einschüchtern!
Seht her, wer anderer Meinung ist wird verhaftet, eingekesselt und bestraft.
Der Staat hat den wahren Demokraten gezeigt, in unserem Regime gibt es kein Entkommen.
Daher ist der Ruf legitim und ehrt jeden, der gegen den Wahnsinn und die Unfähigkeit dieses Regimes aufsteht: „Kurz muß weg.“

samhain
9. 03. 2021 13:06
Antworte auf  Vale46

ORF wird die “Regierung” feiern, bis der Kadaver skelettiert ist.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

So viel Beugestrafe muss Schmid zahlen

Thomas Schmid, Ex-Finanz-Thomas Schmid hat sich im ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss größtenteils zu Recht der Aussage entschlagen. Die Beugestrafe wird für ihn verkraftbar sein.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Polizei verrechnete Klimaaktivisten Heli-Einsatz

Die “Letzten Generation” übt massive Kritik an der Wiener Polizei. Vier Personen, die sich am Ring  festgeklebt hatten, sollen nun finanziell für den personellen Einsatz und den Gebrauch eines Helikopters aufkommen – über 1.550 Euro pro Person.