Orban der Nächste mit Showbesuch bei Bibi

Es gibt ein neues Lieblinsreiseziel für rechte Bundeskanzler und Premiers: Israel. Am Donnerstag fährt der ungarische Regierungschef, Viktor Orban, gemeinsam mit dem tschechischen Ministerpräsidenten, Andrej Babis, auf PR-Besuch zu “Bibi” Netanyahu.

Wien, 09. März 2021 | Gemeinsam mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis will Orban am Donnerstag in Jerusalem mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanyahu über den gemeinsamen Kampf gegen die Pandemie beraten, kündigte Orbans Pressesprecher Bertalan Havasi am Dienstag an.

Bei den Gesprächen soll es um die bisherigen Erfahrungen der drei Länder bei der Bekämpfung der Pandemie und eine engere Zusammenarbeit zwischen Israel, Ungarn und Tschechien gehen, erklärte Havasi laut der ungarischen Nachrichtenagentur MTI.

Kurz lichtete sich bereits ab

Babis hatte bereits vergangenen Woche eine Reise nach Israel angekündigt. Am Donnerstag waren bereits Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen nach Israel gereist, um mit Netanyahu über eine künftige Zusammenarbeit im Impfbereich zu sprechen.

Israels Impfkampagne zählt zu den erfolgreichsten weltweit. Fünf Millionen Menschen haben in Israel bereits die Erstimpfung erhalten. Die Zweitimpfung erhielten in Israel bisher etwa 3,8 Millionen Menschen.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen