Impfstoff: Johnson & Johnson erhält Freigabe für EU

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat auf ihrer Sitzung am Donnerstag grünes Licht für den Einsatz des Corona-Impfstoffes von Johnson & Johnson gegeben. Die endgültige Entscheidung liegt bei der EU-Kommission. Die Zustimmung dürfte aber wohl nur Formsache werden.

Wien, 11. März 2021 | Anders als bei den bisher in der EU zugelassenen Impfstoffen muss das Johnson & Johnson-Produkt nicht zweimal appliziert werden. Für einen wirksamen Impfschutz genügt bereits eine Dosis. Ein weiterer Vorteil der Vakzine liegt darin, dass sie bei Temperaturen zwischen zwei und acht Grad gelagert werden kann und damit einfacher zu transportieren ist als andere Impfstoffe. In Österreich werden derzeit Dosen der Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneaca verimpft.

Die EU-Kommission bestellte bereits Impfdosen für 200 Millionen Menschen. 55 Mio. Dosen sollen noch im zweiten Quartal dieses Jahres geliefert werden. Für Österreich gibt es im Rahmen der EU-Beschaffung 2,5 Millionen Dosen. Es gibt aber Befürchtungen, dass das Unternehmen nicht rechtzeitig liefern kann.

Vektorimpfstoff

Wie beim Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca und dem russischen Vakzin Sputnik V handelt es sich um einen Vektorvirenimpfstoff. Dabei wird als Vektor ein sogenanntes Adenovirus genutzt. Dieses löst normalerweise eine gewöhnliche Erkältung aus, wurde jedoch so verändert, dass es sich nicht vermehren kann.

Über den Vektor werden genetische Anweisungen an die Zellen übermittelt, ein bestimmtes Protein des Covid-19-Erregers SARS-CoV2 zu produzieren. Auf diese Weise wird das Immunsystem auf die Bekämpfung des echten Coronavirus vorbereitet.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Anonymous
12. 03. 2021 21:50

Da riecht man dann wenigstens gut

Ok. Blöder Kommentar. Aber ich muss immer an babypuder denken.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Anonymous
nikita
11. 03. 2021 16:26

Hoffentlich geht jetzt mit den Impfungen endlich etwas weiter.
Hoffentlich wird NÖ auch einmal munter.

samhain
11. 03. 2021 18:23
Antworte auf  nikita

Bitte, nehmen Sie auch meine.

nikita
11. 03. 2021 19:44
Antworte auf  samhain

Danke gerne, ich nehme alle übrigen. Ich habe viele Freunde denen ich damit eine besondere Freude machen würde.

ManFromEarth
11. 03. 2021 20:10
Antworte auf  nikita

wenn ich lieb Bitte sage, würden Sie mit mir teilen?

nikita
11. 03. 2021 20:32
Antworte auf  ManFromEarth

Klar, mit 2xBitte ging’s schon 😉

ManFromEarth
11. 03. 2021 20:47
Antworte auf  nikita

sooft Sie wünschen…😉 Hauptsache ich bekomm was ab…

kathi
11. 03. 2021 19:11
Antworte auf  samhain

Meine ist auch zu haben…

ManFromEarth
11. 03. 2021 16:07

Ad26.COV2.S, so heißt der.
Nachfolgender Link enthält die Liste mit (C3) Studien zum Impfstoff Weltweit.
https://clinicaltrials.gov/ct2/results?term=Ad26+and+Janssen&draw=2&rank=2#rowId1
Downloads sind auch möglich.
…. und nein, ich hab sie nicht alle gelesen….

EmergencyMedicalHologram
11. 03. 2021 18:09
Antworte auf  ManFromEarth

Könnte man ja eigentlich erwarten, dass im Artikel die richtigen Namen für die Impstoffe verwendet werden. Aspirin heißt ja auch nicht BAYER-Tablette gegen Kopfschmerzen.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Nach Strache-Rap: FPÖ-Svazek macht jetzt Schlager

Musikalische Einlagen war man von der FPÖ sonst nur in Person von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache gewohnt. Jetzt versucht sich die Chefin der Salzburger Freiheitlichen, Marlene Svazek, als Schlager-Star.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Held der Terrornacht darf nicht Österreicher werden

Weil er einem Polizisten das Leben rettete, ist Osama Abu El Hosna vielen noch als “Held der Terrornacht” vom November 2020 bekannt. Jetzt wurde sein Antrag auf Staatsbürgerschaft abgelehnt.

Held der Terrornacht darf nicht Österreicher werden

Weil er einem Polizisten das Leben rettete, ist Osama Abu El Hosna vielen noch als “Held der Terrornacht” vom November 2020 bekannt. Jetzt wurde sein Antrag auf Staatsbürgerschaft abgelehnt.

Neue Klima-Kleber müssen zuerst Seminar besuchen

Die “Letzte Generation” kündigte bereits die nächste Aktionswoche an. Immer mehr schließen sich den Aktivisten an, doch bevor man auch kleben darf, muss man erst durch ein Seminar.