Rabensteiner: Ein Koffer in Berlin

„Gegen all euer Leiden verschreibe ich euch Lachen“, sagte der französische Arzt und Humanist François Rabelais. Die wöchentliche Dosis Medizin verabreicht Fritz Rabensteiner

 

Fritz Rabensteiner

Seehofer: „Guten Morgen, Herr Bundeskanzler. Ich freue mich sehr, Sie in Berlin begrüßen zu dürfen.“

Kurz: „Herzlichen Dank, Herr Bundesinnenminister. Ich komme immer sehr gerne zu meinen Freunden nach Berlin. Verbinden uns doch nicht nur die Gemeinsamkeiten in Sprache und Kultur, sondern auch eine über Jahrhunderte ineinander verwobene Geschichte, worauf unsere besonders engen und vertrauensvollen politischen Beziehungen aufbauen. Dies zeigt sich insbesondere an unserer guten Zusammenarbeit in Brüssel zum Wohle der EU. Leider ist auch diesmal mein Terminkalender wieder dicht gedrängt, weshalb ich sie ersuchen möchte…“

Seehofer: „Sieht nach Regen aus. Entschuldigung, was sagten Sie? Darf ich ihnen etwas zu trinken anbieten?“

Kurz: „Ich möchte zuerst die Grenzschließungen zwischen Bayern und Tirol ansprechen.“

Seehofer: „Tee oder Kaffee?“

Kurz: „Tee. Ich halte die Grenzschließungen zu Tirol für unverhältnismäßig. Auch unsere Freunde in Bulgarien und Lettland haben mir kürzlich versichert, dass ihre Grenzen zu Österreich offenbleiben. Wenn man sich die aktuellen Inzidenzzahlen ansieht…“

Seehofer: „Schwarzer Tee, grüner Tee oder Früchtetee?“

Kurz: „Die Infektionszahlen in Tirol………….welche Früchte?“

Seehofer: „Mama Oraba, Cherry Cherry Lady, Kurkuma liebt Mango, Mildes Früchtchen, Türkischer Apfel-Happy Sunshine, Granatapfel-Orange, Heimischer Obstkorb, Sanddorn-Holunder, Apfeltraum Sindbad, Winterpflaume nach Bühler Art, Waldbeercocktail oder Rharbarber-Kirsche.“

Kurz: „Haben Sie Erdbeer-Orange?“

Seehofer: „Leider nein.“

Kurz: „Hibiskus-Citronella?“

Seehofer: „Ich lasse nachsehen.“

Kurz: „Ich habe leider wenig Zeit.“

Seehofer: „Schade, dass Sie schon gehen müssen. Übrigens, Frau Merkel lässt Sie grüßen. Sie wäre wahnsinnig gerne dabei gewesen, hat aber einen unaufschiebbaren Termin mit dem Schulsprecher des Ernst-Barlach- Gymnasiums in Castrop-Rauxel. Da war nichts mehr zu machen.“

Kurz: „Wie schon angesprochen, sind die Grenzschließungen zu Tirol nicht länger akzeptabel. Ich erwarte daher, in enger Abstimmung mit dem Tiroler Landeshauptmann, dass….“

Seehofer: „Sie haben Glück, wir haben Hibiskus-Citronella.“

Kurz: „Herr Minister, ich bin zeitlich etwas unter Druck. Bevor ich jetzt wieder zum Flughafen muss, würde ich noch gerne das Problem mit den Grenzschließungen lösen. Mein Jet wartet schon.“

Seehofer: „Privatjet?“

Kurz: „Ja, aber mit Economy-Bestuhlung.“

Seehofer: „Sie sind sehr sparsam. Wie bei den Impfungen. Eine Frage noch. Was glauben Sie, wo der Alaba nächste Saison spielen wird?”

Kurz: „Ich habe keine Ahnung.“

Seehofer: „Das weiß ich. Aber wo wird Alaba spielen?“

Mehr über den Autor finden Sie hier.

Titelbild: ZackZack

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen