Französische Stadt Bitche von Facebook gesperrt

Algorithmus erkannte Schimpfwort

Drei Wochen war die Facebookseite der französischen Stadt Bitche nicht abrufbar. Der Algorithmus erkannte ein Schimpfwort, was den Bürgermeister der Stadt empörte.

Wien/Paris, 13. April 2021 | Die Facebook-Seite der französischen Stadt Bitche war drei Wochen lang gesperrt, weil der Algorithmus des Online-Netzwerks den Namen mit dem englischen Schimpfwort “bitch” verwechselte. Wie der Bürgermeister von Bitche, Benoit Kieffer, am Dienstag mitteilte, hatte Facebook die Seite “Ville de Bitche” am 19. März wegen eines angeblichen Verstoßes gegen seine Standards gesperrt.

Wieder online

Die Stadt setzte sich gegen die Sperrung zur Wehr. Seit Dienstag ist die Seite wieder zu erreichen, wie Facebook in Frankreich bestätigte. Das Unternehmen räumte ein, die Seite sei wegen einer “fehlerhaften Analyse durch unsere Systeme” gesperrt worden. Beleidigungen wie das englische Schimpfwort “bitch” (übertragen: Miststück, Schlampe) werden demnach automatisch gesperrt.

Bürgermeister Kieffer ärgert sich vor allem darüber, dass die Entsperrung so lange dauerte. Er habe Facebook mehrfach aufgefordert, die Seite zu entsperren, berichtete er. Entnervt richtete er schließlich die neue Seite “Mairie 57230” ein. Der Name enthält neben dem französischen Wort für Rathaus die Postleitzahl der Gemeinde, die im Verwaltungsbezirk Moselle an der deutschen Grenze liegt und für ihre Zitadelle aus dem 18. Jahrhundert berühmt ist.

Fucking 2

Bis Anfang des Jahres war auch eine Stadt in Österreich Opfer einer Mehrdeutigkeit: Der Ortsteil Fucking in der oberösterreichischen Gemeinde Tarsdorf (Bezirk Braunau) wurde so Ziel von Ortstafel-Dieben und Witzbolden: Mit Jahreswechsel wurde aus “Fucking” das dezentere “Fugging”. Die Umbenennung war eine Rückkehr zu einer älteren Schreibweise für den Namen des Dorfes.

(ot/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
diinzs
14. 04. 2021 5:57

Mein Freund, der Elektrotechnik studiert hat und immer sagt “nur Hardware ist gut, Software ist Scheiße”, hat Recht. Software ist einfach immer Schuld an Allem. In Flieger steige ich schon lange nur mehr in Panik ein, weil es fliegt ja nicht der Pilot, sondern eine SW!!!! Hoffentlich löscht die Beleidigungserkennungs-SW im ZackZack-Forum jetzt nicht meinen Kommentar. Dass Du beleidigt bist, ist mir EGAL, Du dumme SW!

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von diinzs
Prokrastinator
14. 04. 2021 5:49

Ich kannte tatsächlich eine Theresa Ficker. Ob die es je zu einem Facebook-Account gebracht hat?

WoodyXXL
13. 04. 2021 18:20

Bei heute.at ist ca. 50% der deutschen Sprache “gesperrt”…… hat wohl ein Analphabet dort eingerichtet oder der Type von Facebook…..

samhain
13. 04. 2021 15:22

Der Bürgermeister von Fugging hatte einfach keine … ach, lass ma das …

diinzs
14. 04. 2021 6:09
Antworte auf  samhain

Bin verwirrt. Wolltest Du mit “keine …” andeuten, dass der Bürgermeister “keine Festplatte mehr für die überlaufende Inbox hatte”?
Du hast sicher nicht “Eier” gemeint, weil das wäre ja sexistisch. Was wenn Fucking eine Frau als Bürgermeister hat?
Die hatte noch nie Eier. samhein, das solltest Du wirklich in der Schule gelernt haben! Pardon Frau Bürgermeisterin, ich meinte natürlich Fugging nicht Fucking. BTW, die Google-Suche nach “Bürgermeiste Fucking” wurde auch wegen Obszönität gesperrt, das liegt sicher an den prüden Amis.

OH NEIN, samhein, entschuldige, Frauen haben ja auch Eier, sogar Eierstöcke. Ich bin ein Idiot, bitte verzeih mir!

amour
13. 04. 2021 20:49
Antworte auf  samhain

YMMD :-)))

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.