Klimawandel

Google Earth zeigt mit Zeitraffer, wie sich Planet verändert hat

Schrumpfende Regenwälder, schmelzende Gletscher, wachsende Städte – wie schnell sich unser Planet in den letzten 37 Jahren verändert hat, kann man jetzt auf Google Earth sehen. Eine neue Zeitraffer-Funktion macht’s möglich.

Wien, 16. April 2021 | Der digitale Weltatlas Google Earth bekommt eine Zeitraffer-Funktion, mit der der Wandel einzelner Landstriche in den vergangenen Jahrzehnten sichtbar wird. Mit der Timelapse-Funktion kann man etwa sehen, wie Gletscher abschmelzen, Städte wachsen und der Regenwald zurückgeht. Für die Funktion wurden 24 Millionen Satelliten-Aufnahmen aus 37 Jahren zusammengeführt. In Zukunft sollen jährlich weitere Bilder dazukommen, wie Google am Donnerstag ankündigte.

In einem Video auf Youtube wurden einige Schauplätze, wo die Veränderungen besonders deutlich zu erkennen sind, zusammengefasst. So wird etwa gezeigt, wie rasant Dubai zu der Stadt geworden ist, die sie heute ist.

Quelle: Youtube/Google Earth

Klimawandel spürbar machen

Mit den öffentlich zugänglichen Aufnahmen sollen die Menschen mit eigenen Augen sehen können, wie sich der Planet während ihrer Generation verändert hat, und so ein Gespür für den Klimawandel bekommen.

Hier können Sie sich selbst ein Bild von der neuen Zeitraffer-Funktion machen. Auf Youtube hat Google Earth zudem eine Liste aus über 800 Zeitraffervideos von weltweit bekannten Schauplätzen erstellt.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

4 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Gaffen tötet« – Rettungssanitäter wollen Schaulustige abschrecken

Immer wieder behindern Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften. Die Johanniter wollen Fotos von Unfällen künftig verhindern – mit einem speziellen QR-Code auf ihren Fahrzeugen. In Berlin soll das Projekt getestet werden. ZackZack hat mit dem Landesvorstand gesprochen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen