Doppel-Frauenmord in Salzburg

Ex-Freundin und deren Mutter erschossen

In der Nacht auf Donnerstag erschoss in Salzburg ein Mann seine Ex-Freundin und deren Mutter. Es sind bereits der zehnte und elfte Frauenmord in Österreich 2021.

Wals-Siezenheim, 06. Mai 2021 | Ein Beziehungsstreit endete in der Nacht auf Donnerstag in Wals-Siezenheim im Salzburger Flachgau mit einem mutmaßlichen Doppelmord. Ein 51-Jähriger hat dabei offenbar seine ehemalige Lebensgefährtin (50) und deren Mutter (76) erschossen. Danach ist der Mann mit dem Auto geflüchtet. Er nahm noch in der Nacht selbst über Notruf mit der Polizei Kontakt auf. In den Morgenstunden wurde er im Raum St. Wolfgang (Bezirk Gmunden) von der Polizei festgenommen, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion.

Die Tat dürfte sich kurz nach Mitternacht beim Einfamilienhaus der beiden Frauen in der Stadtrandgemeinde ereignet haben. Der Mann aus der Stadt Salzburg suchte seine frühere Lebensgefährtin auf. Dabei kam es zu einem Streit, der so laut wurde, dass Nachbarn den Lärm hörten und die Polizei verständigten. Danach hörten sie auch noch Schüsse und sahen, wie der Mann zu Fuß flüchtete.

Beim Eintreffen der Polizei entdeckten die Beamten die beiden toten Frauen im Eingangsbereich des Hauses. Da zunächst nicht klar war, wohin der Täter verschwunden war, wurde laut ORF-Radio die Nachbarschaft und auch ein Haus abgesucht. Die Suche blieb ohne Erfolg.

Noch in der Nacht meldete sich dann der mutmaßliche Täter via Notruf bei der Polizei. Im Verlauf des Gesprächs versuchten die Polizisten, den Mann zur Aufgabe zu überreden. In St. Wolfgang am Wolfgangsee hat sich der 51-Jährige schließlich nach Angaben des Polizeisprechers selbst gestellt. Er wurde in den Morgenstunden festgenommen, zwei Schusswaffen wurden bei ihm sichergestellt.

Die Hintergründe zur Tat waren in der Früh noch nicht bekannt. Mit weiteren Einzelheiten sei im Lauf des Vormittages zu rechnen, sagte der Sprecher.

Tragischer Sonderfall Österreich

Nirgends in der Europischen Union gibt es gemessen an der Bevölkerung so viele Frauenmorde wie in Österreich. Nur hierzulande werden mehr Frauen als Männer ermordet – meist von ihren (Ex-)Partnern. Die in der Nacht getöteten Frauen waren bereits das zehnte und elfte Opfer solcher Taten in diesem Jahr.

Erst vergangene Woche hatte ein Mann in Wien-Brigittenau seine Partnerin ermordet. Ein am Montag von der Bundesregierung einberufene Sicherheitskonferenz brachte als fassbares Ergebnis lediglich das Versprechen von Innenminister Nehammer, mehr Polizeibeamte in Sachen Gewaltschutz zu schulen.

Vertrerinnen von Opferschutzeinrichtungen beklagen, dass es an Geld für ihre Arbeit fehle. Jährlich würden 228 Millionen Euro gebraucht. Das derzeitige Budget beträgt 14,5 Millionen. Allein für Inserate und Kommunikation gab die Regierung im Vorjahr 73 Millionen Euro aus.

(APA/tw)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

79 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen