Sonntag, März 3, 2024

Dritter Frauenmord: Mann soll Schwester getötet haben

Das ist eine Unterüberschrift

Ein Mann soll am Freitag im Bezirk Baden seine Schwester getötet, eine andere Schwester schwer verletzt und dann sich selbst getötet haben. 

Berndorf, 16. Jänner 2023 | Als die Einsatzkräfte am Freitagnachmittag zu einem Haus im niederösterreichischen Berndorf gerufen wurden, lagen zwei Frauen und ein Mann in der Einfahrt. Der 57-Jährige soll seine beiden Schwestern mit einem Klappmesser angegriffen und danach sich selbst getötet haben.

Familienstreit als Auslöser

Die 58-Jährige, die der Polizei von dem Angriff berichtete, wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht, für ihre ältere Schwester kam jede Hilfe zu spät. Die 59-Jährige war bereits tot.

Übers Wochenende war ermittelt worden, jetzt ist das Ergebnis da. “Wie die Ermittlungen ergeben haben, war offensichtlich ein Familienstreit Auslöser”, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager am Montag zur APA. Die „Krone“ hatte zuvor bereits von Erbschaftsstreitigkeiten als Motiv geschrieben. Eine Obduktion der 59-Jährigen sei nicht angeordnet worden, die Todesursache sei klar.

Bereits dritter Frauenmord heuer

Es ist bereits der dritte Mord an einer Frau durch einen Mann aus ihrem nahen Umfeld im Jahr 2023 in Österreich. Im Vorjahr waren es laut Zählung der Autonomen Österreichischen Frauenhäuser 28 ermordete Frauen. Erst am Freitagvormittag – wenige Stunden vor dem Mord – hatten mehrere Frauenorganisationen ihre Enttäuschung über die mangelnde Regierungsarbeit zum Thema Gewalt gegen Frauen bei einer Pressekonferenz kundgetan.

Warum dieser Fall von den Frauenschutzorganisationen als Frauenmord eingestuft wird? „Es hat zwar offenbar einen Familienstreit gegeben, aber nicht die Frauen haben ihn umgebracht, sondern er hat sie angegriffen. Es war ein geschlechtsbezogener Mord, auch wenn wir die Vorgeschichte nicht kennen.“ Die Hemmschwelle Gewalt gegen Frauen anzuwenden sei geringer, für viele seien Frauen weniger wert.

Forderung: Bewusstseinskampagnen und Krisenstab

Klaudia Frieben vom Österreichischen Frauenring sagt gegenüber ZackZack zum aktuellen Fall: „Auch der erneute Frauenmord zeigt, dass wir ganz massive Probleme haben mit Gewalt gegen Frauen und alle Verantwortlichen schweigen.“ Es sei klar, dass man manche Dinge nicht voraussehen könne, es müsste laut Frieben jedoch von Regierung, Sicherheitspolitik und Frauenpolitik immer wieder Signale geben, dass Gewalt gegen Frauen nicht toleriert werde, um das gesellschaftliche Problem Gewalt gegen Frauen anzugehen. Das geschehe aber nicht.

„Wenn etwas gemacht wird, dann nur anlassbezogen“, kritisiert sie. „Es müsste ständige Bewusstseinskampagnen und einen ständigen Krisenstab geben, der sich nur mit Gewalt gegen Frauen beschäftigt.“

Hilfenummern

In Österreich finden Frauen, die Gewalt erleben, Hilfe und Informationen unter:

Anlaufstellen für Männer in Krisen- und Gewaltsituationen, Beratung in Krisen sowie zur Prävention und Beendigung von Gewalt in der Familie:

Hilfsangebote für Personen mit Suizidgedanken und deren Angehörige bietet das Suizidpräventionsportal des Gesundheitsministeriums. Unter www.suizid-praevention.gv.at finden sich Kontaktdaten von Hilfseinrichtungen in Österreich.

(sm)

Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl

Stefanie Marek
Stefanie Marek
Redakteurin für Chronik und Leben. Kulturaffin und geschichtenverliebt. Spricht für ZackZack mit spannenden Menschen und berichtet am liebsten aus Gerichtssälen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

1 Kommentar

  1. Liebe Medien, könnt ihr bitte endlich aufhören, mit eurer Berichterstattung Nachahmer zu produzieren???

    Bin dafür, dass man das handhabt wie bei Suiziden. Einfach nicht berichten….. Und vielleicht auch die Berichterstattung ein wenig weniger frauenfeindlich gestalten, das könnt schon was bringen….

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.