Journalistinnen in ZIB 2 über ÖVP

„Hat es noch nie gegeben“

Die zwei Journalistinnen Anneliese Rohrer (Presse-Kolumnistin) und Doris Vettermann (Krone) analysierten am Donnerstag die Lage der Regierung. Insbesondere Rohrer fand harte Worte für die ÖVP.

Wien, 21. Mai 2021 | Bundeskanzler Sebastian Kurz kommt rund um die Ermittlungen wegen seiner mutmaßlichen Falschaussage nicht mehr aus den Negativ-Schlagzeilen. Die beiden Politik-Journalistinnen Anneliese Rohrer und Doris Vettermann analysierten am Donnerstag in der ZIB 2 die Ereignisse rund um den Kanzler. Gleich zur Einstiegsfrage setzte Rohrer eine kantige Antwort. Wie schwer die Ereignisse der letzten Wochen auf der Regierung lasten würden? „Na, ich hoffe sehr schwer“, antwortete die Presse-Kolumnistin, denn dies würde „wenigstens ein Stück Verantwortungsgefühl beweisen“.

“Sowas hat es noch nie gegeben”

So eine Situation wie jetzt habe es noch nie gegeben, ist sich Rohrer sicher, noch nie hätte eine Regierungspartei die Institutionen angegriffen. Vettermann hingegen beantwortete eine Frage zu den Grünen, ob sich durch das wiederholte Mauermachen für die ÖVP, wie etwa bei den Abschiebungen, dem Abdrehen des U-Ausschusses, nicht langsam eine Glaubwürdigkeitsfrage stellen würde. Vettermann meint, dass bei einer Anklage gegen den Bundeskanzler die Karten neu gemischt werden. Bis jetzt hätten sich die Grünen „ganz gut entlanghanteln“ können, indem sie Klimathemen versuchen durchzubringen. Bei einer Anklage des Bundeskanzlers weiß Vettermann allerdings nicht, wie die Bundespartei die Grüne Basis im Zaum halten solle.

Wie Waldheim und Haider

Rohrer rechnet auch, dass der Kanzler im Amt bleiben werde, selbst wenn er angeklagt werden sollte, dies hatte Kurz in den vergangenen Tagen bereits angedeutet. Für die ÖVP wäre dies bei eventuellen Neuwahlen vielleicht sogar eine gute Ausgangsposition, denn Rohrer meint, dass Kurz einen „Jetzt erst recht“-Wahlkampf als „personalisiertes Opfer á la Waldheim oder Haider“ führen könnte.
Bei der Opposition orten beide jedoch Probleme, Vettermann sieht bei der SPÖ den Konflikt zwischen Burgendlands Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil und Parteichefin Rendi-Wagner im Fokus, Rohrer bei der FPÖ den Machtkampf zwischen Norbert Hofer und Herbert Kickl.
Bei der Frage, ob die Koalition zwischen ÖVP und Grünen noch länger hält, können sich die beiden nicht festlegen. Rohrer: „Keine Ahnung.“ Vettermann: „Zumindest eine Zeit lang.“

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

27 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Feinbein
22. 05. 2021 13:16

Es gibt viel zu wenige Journalisten und Journalistinnen mit dem Charakter, Mut und Wissen wie es Frau Roher vorzeigt. Großartig die Frau

Sinclai
21. 05. 2021 20:31
Surfer
21. 05. 2021 18:37

Bei der Opposition orten beide jedoch Probleme, Vettermann sieht bei der SPÖ den Konflikt zwischen Burgendlands Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil und Parteichefin Rendi-Wagner im Fokus,

Der wird von den Medien in den Fokus gestellt um von der kriminellen türkis grünen Schnöseltruppe ablenken zu können…

LeoBrux
21. 05. 2021 19:32
Antworte auf  Surfer

Es ist ja nun tatsächlich ein substanzieller Konflikt, oder?
Übernimmt ein Doskozil die SPÖ, wandert die Hälfte der SPÖ-Mitglieder und -Wähler zu den Grünen ab.

Differenziert
22. 05. 2021 11:39
Antworte auf  LeoBrux

Oder vielleicht doch auch einige zur KPÖ – käme mir vernünftiger vor aus heutiger Sicht – auf dass sie es doch mal in den NR schaffen!

Samui
21. 05. 2021 19:07
Antworte auf  Surfer

Für die Kurzmedien ideal. Dosko vs. PRW.
Polizist vs. Ärztin.

KarinLindorfer
21. 05. 2021 17:03

Kurz wird sich bei einer Anklage zum Märtyrer hoch stilisieren und das wird vielen Türkis Wählern gefallen. Aber den traditionellen ÖVP Wählern nicht unbedingt.

Merlot46
22. 05. 2021 13:12
Antworte auf  KarinLindorfer

Das sehe ich auch so. Der Hype um Basti ist abgeebbt, jetzt gibt es für ihn nur die Mühen der Ebene. Nachdem er substanziell nichts wirklich Tolles auf die Reihe bekommen hat, wird sich auch kein neuer Hype einstellen.

Surfer
21. 05. 2021 18:39
Antworte auf  KarinLindorfer

Das wird teuer, Millionen Werbegelder um die Medien fugig zu machen…
Wie N24 schrieb, Medienkorruption.

Merlot46
22. 05. 2021 13:16
Antworte auf  Surfer

Das Korrektiv zur hiesigen Presse kommt aus Deutschland. ZDF, ARD, die Printmedien Spiegel, Süddeutsche, N24 und andere berichten sehr kritisch.

EndeGelaende
21. 05. 2021 16:05

Fr Rohrer ist die einzige Journalistin der „freien“ „unabhängigen“ und „wirklich kritischen“ Presse der man noch zuhören kann, auch wenn sie wohl auch schon resigniert hat …

DonCamillo
21. 05. 2021 15:55

Seit dem Einkauf des türkisen Intimus Benko (von dem ein HC nur träumen konnte) ist die Kronenzeitung wie die Fellner-Blätter, ein willfähriges Witzblatt mehr. (Presse-Standard???).

Mein Dank gilt all den wirklich kritischen und unabhängigen Journalisten – die sich NICHT billig kaufen lassen, sowie den Usern, die selbst denken statt brav gehorchen.

Und nicht so schreiben wie sich das der Herr Kurz oder der Herr Schmähammer und Co wünschen!

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von DonCamillo
LeoBrux
21. 05. 2021 19:31
Antworte auf  DonCamillo

Warum nur, warum nur bevorzugen die Österreicher die Krone so sehr?
Irgendwie scheint die ihre journalistische Sache sehr gut zu machen, oder? Sonst würde sie doch nicht so viel gekauft und gelesen. Denn gezwungen wird hier niemand, sie zu kaufen und zu lesen. Alternativen gäb es auch.

Ich würde sagen, DonCamillo, Sie überlegen sich das mal.

Wolllen Sie jetzt den Großteil Ihres Volkes verurteilen?

Apropos selbst denken: Jeder beansprucht für sich, selbst zu denken, auch jeder Krone-Leser und jeder Kurz-Anhänger. JEDER. Es ist geradezu ein Charakteristikum für Opfer von Propaganda, dass sie sich als Selbstdenker sehen. Es könnte also auch bei Ihnen so sein, dass Sie gar kein wirklicher Selbstdenker sind, sondern Opfer linker bzw. linksradikaler Propaganda. Wie könnte man nun die authentischen von den eingebildeten Selbstdenkern unterscheiden?

Da haben Sie dann meine zweite Hausaufgabe, DonCamillo.

Samui
21. 05. 2021 15:56
Antworte auf  DonCamillo

Das 1. Like von mir

Sig
21. 05. 2021 14:43

Die Schlussworte sind bezeichnend.. “Es ist furchtbar, aaaber es gibt keine Alternative”
Find ich nicht richtig, dass einem das überall eingeimpft wird.

Wir können und sollten was tun. Es gibt Alternativen. Es kann funktionieren!

Merlot46
22. 05. 2021 13:25
Antworte auf  Sig

Genau darum geht es. Man geht von den heutigen bzw. von den Kräfteverhältnissen aus, die nach der Wahl bestanden haben. Also um viele Skandale früher. Was würde ein Kurz mit 35 % relativer Mehrheit heute anfangen? Nach 3 gescheiterten Regierungsanläufen. Der Zauber des Gesalbten ist längst verflogen.

Antiparteiisch
21. 05. 2021 15:38
Antworte auf  Sig

Vor allem können uns nur Neuwahlen noch vor einem Impfzwang schützen. Wenn die Opposition das nicht sieht, ist sie auch nicht besser. Oder man will es so, aber nicht selbst dafür verantwortlich sein.

DonCamillo
21. 05. 2021 16:04
Antworte auf  Antiparteiisch

In Punkto Impfzwang gibt es aber nur eine einzige Opposition!

Traurig aber wahr!!

Enduring
22. 05. 2021 9:49
Antworte auf  DonCamillo

Von welchem Impfzwang sprechen Sie?
Geimpft ist nur ein Atribiut, neben genesen und getestet.

DonCamillo
22. 05. 2021 14:23
Antworte auf  Enduring

Ach wie KlUG Sie sind….Blöder geht es kaum noch-oder??

Ab nächster Woche stellt das Arbeitsmarktservice (AMS) seine Ausbildungen wieder auf Präsenzunterricht um. Wie in vielen anderen Bereichen gilt dann auch in den AMS-Geschäftsstellen die „3-G-Regel“: Nur getestete, geimpfte oder genesenen Personen können an Kursen teilnehmen – diese sind allerdings verpflichtend. Für FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch ist das ein Anlass, um von einem „Skandal“ zu sprechen.

Den Rest erspare ich mir….Enduring!! (Klever wie Sie nun mal sind-sehr Klever….)

Klever???? Kommunist?? —„Bitte kommen Sie ab nächster Woche unbedingt nur mehr geimpft, genesen oder getestet in unsere Geschäftsstellen“, teilte AMS-Chef Johannes Kopf den Kunden auf Twitter mit. Eine „Verweigerung der 3-G-Regel“ sei mit Sanktionen bedroht.

DonCamillo
21. 05. 2021 14:31

Anneliese Rohrer (Presse-Kolumnistin) –Die Presse war einmal ein gutes Medium Fr. Rohrer—war einmal……!! Gel-das BITTE nicht vergessen.Rainer Nowak…..???

Und die KRONE ist aus meiner Sicht nur mehr ein KURZ – Benko Hetzblatt!!

LeoBrux
21. 05. 2021 14:07

“So eine Situation wie jetzt habe es noch nie gegeben, ist sich Rohrer sicher, noch nie hätte eine Regierungspartei die Institutionen angegriffen.”

Man würde sich eine noch stärkere Distanzierung der ÖVP-Medien von Kurz wünschen. Aber immerhin. Man merkt das Unbehagen sogar bei einigen von den Getreuen.

Aus deutscher Sicht: CDU und CSU würden es nicht wagen, die Justiz zu attackieren. Es wäre völlig ausgeschlossen, und würden sie es dennoch riskieren, wäre der Stimmenverlust sofort katastrophal, Der Großteil der eigenen Partei würde sich fragen: Spinnen die jetzt? Wollen sie die Union ruinieren?

Nun, Österreich ist nicht Deutschland. Was ja auch sein Gutes hat.
Soll er also weitermachen, der Kurz, wenn er ANGEKLAGT ist und seinen Partner behält oder einen neuen findet, der ihn im Amt hält.
Aber wenn er dann VERURTEILT wäre – dass er auch dann noch im Amt bleiben werde, das ist atemberaubend.
Was ist da los in Österreich, dass der BK sich eine solche Aussage leisten kann?

freiemeinung
21. 05. 2021 19:15
Antworte auf  LeoBrux

Sehe ich auch so, in Deutschland gibt es eine andere Rücktrittskultur. Kurz und Blümel sind ja nach allem, was da bekannt geworden ist ( und das ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges ) jetzt schon überfällig. In meinem grossen Arbeits-/Freundeskreis wundert sich jeder, dass wesentlich erfahrenere und vor allem gebildete Politiker aus den Reihen der ÖVP bei dieser Schmierenkomödie mitspielen, die Blendung kann es nicht mehr sein, also reine Machtgier und Feigheit.

Antiparteiisch
21. 05. 2021 15:40
Antworte auf  LeoBrux

Die Merkel macht auch so, was sie will. Wozu die Justiz in Frage stellen?
Weiß spätestens seit dem Interview mit Jauch, dass die IM Erika auch gegen den Willen des Volkes die EU durchgeboxt hätte. Hat sie ja selbst gesagt!

LeoBrux
21. 05. 2021 19:26
Antworte auf  Antiparteiisch

Sie hat 2005 auch Deutschland zum Einwanderungsland erklärt – und begonnen, entsprechende Integrationspolitik zu machen.

Seltsam, jede Wahl seither hat sie gewonnen. Offensichtlich haben die Deutschen doch alles in allem gefunden, dass sie ihre Sache relativ gut gemacht hat. Man hätte sie ja auch abwählen können, oder?

Im übrigen hat Merkel eher anders als Kurz Politik gemacht. Weniger spalterisch zum Beispiel. Ich hab sie nie gewählt – sie hat dennoch meinen Respekt.

freiemeinung
21. 05. 2021 14:05

Frau Rohrer ( bemerkenswert als Journalistin der “Presse”, dort , wo fast alle kritischen Kommentare gelöscht werden) in einer Klarheit und Besorgtheit als erfahrene Innenpolitikbeobachterin zu hören hat gut getan! Die Wahrheit über die Türkise Buberlpartie mit all ihren Machenschaften ist nun mal hart und sollte für den Wähler auch zumutbar sein…wer die Wahrheit kennt wird besser wählen…

Samui
21. 05. 2021 15:34
Antworte auf  freiemeinung

Rohrer unaufgeregt…. dieser Dame des öster. Journalismus sollten wir viel mehr zuhören.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

»Was stört Sie an Sigrid Maurer?« – Umfragen im Fokus

Der Leiter eines Meinungsforschungsinstituts bestritt im U-Ausschuss Einflussnahmen durch die ÖVP bei Umfragen für Ministerien. Die anderen Parteien finden einzelne Fragen aber bedenklich.

Lehrermangel: Polaschek in »ZIB2« komplett planlos

Die Schulen pfeifen aus allen Löchern, an jeder Ecke fehlt es an Personal. Für eine mögliche Corona-Welle im Herbst gibt es noch keinen Plan. Von Armin Wolf im “ZIB2”-Interview damit konfrontiert, hatte Bildungsminister Martin Polaschek vor allem eine Antwort: Man werde “sich das alles anschauen”.

U-Ausschuss: Kündigungen, Thomas Schmid und Sideletter

Im Untersuchungsausschuss ging es neben der Causa Beinschab wieder einmal um Chats von Thomas Schmid. Aufhorchen ließ auch die FPÖ – mit einem ominösen Sideletter. 

Umfragen und Message Control beschäftigen U-Ausschuss

Die Opposition wittert die nächste ÖVP-Umfragen-Affäre und befragt am Donnerstag jenen Mann, der davon wesentlich profitiert haben soll: Paul Unterhuber – er hat seit Jahren beste Verbindungen zur ÖVP. Außerdem geladen: Gerald Fleischmann, Kurz’ Mann für türkise Message Control.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

Weiterer Reporter in Mexiko erschossen – Hohe Gefahr für Journalisten

Dass Mexiko einer der gefährlichsten Orte für die Berufsausübung von Journalisten ist, bestätigt ein weiterer Mord an einem Reporter. Damit ist das bereits der Zwölfte in diesem Jahr.

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

ZackZack gewinnt gegen Martin Ho

Kurz-Intimus Martin Ho hatte gegen ZackZack eine sogenannte „SLAPP“-Klage wegen des Artikels „Die Ho-kain-Affäre“ eingebracht. Jetzt hat der Gastronom erstinstanzlich alle offenen Verfahren verloren. Das Urteil des Handelsgerichts Wien ist nicht rechtskräftig.

»Meine Existenz geht daran zugrunde« – Eine Ärztin wird zur Zielscheibe

Die Landärztin Lisa-Maria Kellermayr wurde durch einen Tweet über eine Anti-Corona-Maßnahmen-Demo über Nacht zur Zielscheibe für Beschimpfungen und konkrete Mord- und Verfolgungsdrohungen. Weil sie sich und ihre Patienten schützen wollte, steht sie nun vorm Privatkonkurs.