Wirtschaftseinbruch 2020 historisch

Schlimmer als anderswo

Der Wirtschaftseinbruch 2020 war enorm: In allen Bereichen schrumpfte die Wirtschaft, der Verlust an Wirtschaftsleistung ist mit der Finanzmarktkrise von 2008 kaum zu vergleichen.

Wien, 29. September 2021 | Die Lockdown-Politik im In- und Ausland hat die heimische Wirtschaft im vergangenen Jahr mit voller Wucht getroffen. Die Wirtschaftsleistung (BIP) schrumpfte 2020 mit 6,7 Prozent in einem noch nie da gewesenen Ausmaß. Die Statistik Austria spricht von einem “historischen Rückgang”.

Alles eingebrochen

Die Finanzmarktkrise aus dem Jahr 2008 hat in Österreich nicht annähernd für einen so massiven Einbruch des Bruttoinlandsprodukts gesorgt wie die Pandemie. 2009 ging die Wirtschaftsleistung um 3,8 Prozent zurück.

“Nahezu alle Wirtschaftsbereiche verzeichneten deutliche Rückgänge, wobei die Bereiche Beherbergung und Gastronomie sowie die Kultur-, Unterhaltungs- und persönlichen Dienstleistungen besonders hart getroffen wurden”, sagte Tobias Thomas, Generaldirektor der Statistik Austria, am Dienstag laut einer Aussendung. Zwischenzeitlich sei der österreichischen Wirtschaft allerdings der Turnaround gelungen. Bereits Ende des zweiten Quartals 2021 lag die Wirtschaftsleistung nahezu auf Vorkrisenniveau.

Stärker geschrumpft als Rest-EU

Österreichs Wirtschaft schrumpfte stärker als etwa der wichtigste Handelspartner Deutschland (-4,6 Prozent) oder die Europäische Union (-5,9 Prozent) insgesamt, verweist die Statistik Austria auf Eurostat-Daten. Das Österreichs Politik die Wirtschaftskrise weit schlechter abfedert als der Rest von Nordeuropa, darüber berichtete ZackZack schon im Februar.

Fast alle Wirtschaftsbereiche waren hierzulande im Minus. Besonders drastisch bekamen Hotellerie und Gastronomie die Coronapandemie zu spüren. In diesem Sektor brach die Wirtschaftsleistung real um rund 40 Prozent ein. Bei den Kultur-, Unterhaltungs- und persönlichen Dienstleistungen betrugen die Einbußen fast 20 Prozent, bei den Verkehrsdienstleistungen waren es 13 Prozent.

Im produzierenden Bereich fiel der Rückgang der Wirtschaftsleistung mit real 5,6 Prozent geringer aus als im Dienstleistungsbereich (-7,3 Prozent). Im Bauwesen lagen die Einbußen bei real 3 Prozent. Der Handel schrumpfte 2020 real um 4,2 Prozent, während die Finanz- und Versicherungsdienstleistungen als eine von wenigen Branchen ein Wachstum (+5,1 Prozent) verzeichneten.

Lockdowns Schuld

Monatelange Lockdowns ließen die Konsumausgaben der privaten Haushalte um 8,7 Prozent einbrechen. “Die weitaus stärksten Einbrüche waren beim Konsum von Dienstleistungen (Beherbergung und Gastronomie, Verkehr, Freizeit, Unterhaltung und Kultur) sowie im Bereich Bekleidung und Schuhe zu beobachten”, so die Statistik Austria. Demgegenüber entwickelte sich der Konsum von Lebensmitteln und Getränken deutlich positiv. Der öffentliche Konsum sank real um 0,5 Prozent.

Auch die Investitionstätigkeit wurde im ersten Coronajahr deutlich zurückgefahren. Die Nachfrage nach Anlagegütern schrumpfte um 5,2 Prozent, am stärksten betroffen waren Fahrzeuginvestitionen (real -10,9 Prozent), gefolgt von den Investitionen in Maschinen und Geräte (-7,8 Prozent). Moderater fiel der Rückgang bei den Bauinvestitionen (-3,7 Prozent) aus.

Die Warenexporte gingen 2020 mit 7,8 Prozent stärker zurück als die Warenimporte, die real um 6,4 Prozent eingebrochen sind. Deutlich stärker waren die Einbrüche bei den Exporten und Importen von Dienstleistungen (real -17,3 Prozent bzw. -16,8 Prozent), nicht zuletzt aufgrund der Beschränkungen im Reiseverkehr.

Krisenbedingt sanken die geleisteten Arbeitsstunden im vergangenen Jahr um 8,7 Prozent. Aufgrund der gesetzten Maßnahmen, wie zum Beispiel die Kurzarbeitsregelung, sank die Zahl aller unselbstständig und selbstständig Erwerbstätigen in Österreich lediglich um 1,9 Prozent bzw. um rund 90.000 auf knapp mehr als 4,7 Millionen Beschäftigungsverhältnisse. Das Arbeitnehmerentgelt sei 2020 ebenfalls um 0,4 Prozent zurückgegangen, wobei diese Position auch die Kurzarbeitsbeihilfen beinhalte, so die Statistik Austria.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

68 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Andi_H
29. 09. 2021 12:07

Angesichts der 19 monatigen Dauerpropaganda wäre es hier in dem Artikel angemessen gewesen, auf die Situation in Schweden hinzuweisen. Die stehen nicht nur wirtschaftlich ungleich besser da, sondern haben auch ungleich bessere Gesundheitsdaten und haben sich den ganzen sozialen Terror samt Spaltung der Gesellschaft mit bösartigsten faschistoiden Ergüssen und verfassungswidrigen und grundrechtswidrigen Verordnungen und Anweisungen in unserer gesamten Lebenswelt erspart. Ein ordentlicher Journalismus hätte diesen offensichtlichen Kontext aufgearbeitet, und es zu einem großen Thema gemacht.
Fassen wir zusammen: Eine absurd überreagierende, totalitär faschistoid und verfassungsfeindlich agierende Regierung hat Österreich in noch nie dagewesener Weise geschädigt, und Millionen Menschen in die größte Krise nach dem zweiten Weltkrieg geschickt. Und zwar in wirtschaftlicher, sozialer und demokratiepolitischer Hinsicht, das muss endlich aufgearbeitet werden!

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Andi_H
Piedro
29. 09. 2021 20:41
Antworte auf  Andi_H

Jaja, die Schweden…
Einreisebeschränkungen mit den entsprechenden Nachweisen.

Bei Einreise ist die Vorlage des Digitalen COVID-Zertifikats der EU erforderlich, welches entweder einen vollständigen Impfschutz oder den Genesenenstatus bestätigt. Ein vollständiger Impfschutz liegt vor, wenn alle empfohlenen Dosen eines in der EU zugelassenen Impfstoffes geimpft wurden und seit Erhalt der letzten Dosis mindestens 14 Tage vergangen sind.
Alternativ kann auch ein negatives COVID-19-Testergebnis vorgelegt werden. Zwischen der Probenabnahme und dem Grenzübertritt dürfen bei Einreisen aus einem EU- oder EWR-Land höchsten 72 Stunden liegen. Es werden Ergebnisse von PCR-, LAMP- und Antigen-Tests akzeptiert. Das Testzertifikat muss folgende Informationen enthalten: Name der getesteten Person, Zeitpunkt der Probenabnahme, Art des Testes (PCR-, LAMP- oder Antigen-Test), Testergebnis, Aussteller des Zertifikats.
… (es geht noch weiter)

Reisende dürfen sich grundsätzlich frei im Land bewegen, sollen sich jedoch so verhalten, dass das Infektionsrisiko niedrig gehalten wird. Dies bedeutet insbesondere, auf Abstand zu achten und nach Möglichkeit kontaktarme Reisemittel zu wählen, den öffentlichen Nahverkehr zu meiden sowie sich beim Vorliegen von Symptomen zu isolieren.

Und das ist der Unterschied zwischen den Skandinaviern und den Ösis: die sind wirklich solidarisch, achten aufeinander und ergehen sich nicht in wirrem Widerstandsgefasel. Die überwiegende Mehrheit hält sich ganz selbstverständlich an die Empfehlungen.

https://www.folkhalsomyndigheten.se/the-public-health-agency-of-sweden/communicable-disease-control/covid-19/protect-yourself-and-others-from-spread-of-infection/

64,33% sind vollständig geimpft.
70,29% haben die erste Impfung.

Da ist der Zusammenhang, Andi. Bei einer hohen Impfquote wird gelockert. Macht Sinn, gelle?

Pflichtfeld
29. 09. 2021 0:08

Wenn die (Finanz)Wirtschaft den Punkt erreicht hat auf dem wir uns seit ein paar Jahren befinden
gibt es normalerweise einen “reinigenden” Krieg.
Das ist mit der modernen Waffentechnologie aber nicht mehr möglich.
Viel zu groß ist die Gefahr das ein Staat mit Atomwaffen in den Konflikt mit hineingezogen wird.
So wurde halt ein eher mittelmäßiges Virus mit einer genialen PR-Abteilung ausgestattet …

Als “gewonnen” gilt dieser Krieg dann, wenn Arbeiter und Angestellte darum betteln das viel zu teuer gewordene Sozialsystem doch abzuschaffen.
Dann werden sie (total freiwillig natürlich) auch für das halbe Geld arbeiten gehen.
Alternativ dazu können sie auch daheim sitzen und ihren Kindern beim Hungern zusehen.

Lojzek
28. 09. 2021 18:26

Der Auserwählte wird uns schon aus dem gelobten Land in die Wüste führen …
Und selbst dann werdns die Leit ned behirnen (oder besser gesagt sie werdns ned wahrhaben wollen), dass die Richtung ned stimmt.

JahnPeter21
29. 09. 2021 7:59
Antworte auf  Lojzek

Moses hat sein Volk 40 Jahre durch die Wüste geführt. Da sind wir erst am Anfang.
In meinen Alter werde ich den Aufschwung wohl nicht mehr miterleben.
Das müssen dann die Klimakids und Bastijünger ausbaden die dann gar nicht mehr wissen werden wie ein normales Leben ausgesehen hat.

Lojzek
29. 09. 2021 8:55
Antworte auf  JahnPeter21

Moses führte sein Volk durch die Wüste mit dem Ziel, sein Volk eines Tages in das gelobte Land zu bringen.
Bei uns is es genau umgekehrt.
Wir werden aus dem gelobten Land geführt, mit dem Ziel, in der Wüste zu verenden.

Unbekannt
28. 09. 2021 18:53
Antworte auf  Lojzek

Solang das mit dem Impfabo passt und genug nachgeliefert wird, ist für die Junkies die Welt in Ordnung.

Lojzek
28. 09. 2021 19:30
Antworte auf  Unbekannt

Gehts der Pharma gut, gehts uns allen gut …

LeoBrux
28. 09. 2021 19:11
Antworte auf  Unbekannt

Und wer sind die Lieferanten der Droge hinein in unseren Oberarm?
Die Ärzte!
Fast alle Ärzte der Welt!

Müsste man da nicht allen diesen Ärzten den Beruf verbieten, Unbekannt?
Müsste man nicht sämtliche medizinischen Abteilungen der Universitäten schließen und dann radikal säubern? Müsste man nicht die Kliniken überall schließen – das sind ja doch alles Orte, in denen Verbrechen an der Menschheit verübt werden!

Mir scheint, Unbekannt, Sie unterschätzen Ihre Aufgabe!

Andi_H
28. 09. 2021 17:23

Und als Draufgabe werden da noch sehr unschöne Wahrheiten und unermessliches menschliches Leid dazukommen, ich möchte nicht in der Haut der Entscheidungsträger stecken, die alle Warnungen in den Wind geschossen haben, und alle diffamiert haben die gesagt haben, dass ist ein Irrweg.
Hier ein sehr brisantes Dokument zu Impfschäden: Wird auf den meisten Medien zensiert, bitte wo immer möglich hochladen und verbreiten, damit die Leute endlich begreifen was hier passiert!
https://downloads.regulations.gov/CDC-2021-0089-0024/attachment_1.pdf

Piedro
29. 09. 2021 19:26
Antworte auf  Andi_H

Immer die gleiche Leier, egal wie oft man dem Schmarrn mit Fakten begegnet. Wie bei jeder Sekte: Die Wahrheit ist eine Glaubensfrage, Ungläubige werden bekämpft. Soooo langweilig. Vor allem in der Dauerschleife. Dass die Schlussfolgerungen einer Milchmädchenrechnung sogar von den Stellen korrigiert und dementiert werden, auf deren Daten man sich zwecks Fehlinterpretation zu berufen beliebt, interessiert natürlich gar nicht. Aber man will ernst genommen werden, und alle, die das nicht tun – oder trotzdem eine andere Meinung haben, werden dann irgendwie tituliert und in die Schublade der gehirngewaschenen Systemopfer verbracht.

https://www.nelcartoons.de/cartoons/2021/06/corona-pandemie-querdenker-virologe-szene-aktiv-internet-e1wDqb.jpg

LeoBrux
28. 09. 2021 18:47
Antworte auf  Andi_H

Na ja, Andi, auf der ganzen Welt sind so ziemlich alle Ärzte fürs Impfen. Und da kommen dann Sie … Möchten Sie denn jetzt all die Ärzte, die fürs Impfen sind, als verantwortungslos bezeichnen? Als inkompetent?
Es wird also was nicht so ganz stimmen an dem, was Sie da bringen.

Andi_H
29. 09. 2021 12:02
Antworte auf  LeoBrux

Das ist eine völlig naive und falsche Darstellung, du hörst einfach nur die die fürs Impfen sind. Die anderen halten den Mund, und wenn sie was sagen werden sie diffamiert und bedroht. Inzwischen genügt in manchen Ländern schon ein Posting auf Facebook, dass man Besuch von der Polizei bekommt, oder als Arzt die Approbation verliert…. GUTEN MORGEN !!!!

LeoBrux
29. 09. 2021 16:20
Antworte auf  Andi_H

Meines Wissens sind so gut wie alle Ärzte auf der Welt fürs Impfen.

Wäre das nicht so, würden wir es schon merken.
Ärzte sind nicht unbedingt Leute, die – wenn es um Fragen ihres Metiers geht – den Mund halten. Die können enorm Wirbel machen.
Sie würden ihn gegen jede Regierung machen, die meint, sich nach den paar wenigen Außenseitern richten zu sollen.

Diejenigen, die Propaganda gegen das Impfen machen, sind allerdings auch verantwortungslose Menschen, die man lieber nicht mehr auf die Menschheit loslassen sollte.

Wenn Sie oder wer auch sonst mit verlogener und spinnerter Verwirr-Information gegen das Impfen vorgehen wollen, müssen Sie eben damit rechnen, dass sich die Gesellschaft das nicht so einfach gefallen lässt. Dann müssen sie eben mit der Schande leben.

Pflichtfeld
29. 09. 2021 0:18
Antworte auf  LeoBrux

Wer als Arzt die Sinnhaftigkeit der Impfung anzweifelt riskiert ein Berufsverbot.
Die (politisch verseuchte) Ärztekammer verleiht den Dr.med. und sie entzieht den Dr.med.

Nicht jeder Maturant ohne (anerkannte) Berufsausbildung kann Bundeskanzler werden.
Faymann hatte möglicherweise keine Matura aber wenigstens einen Taxi-Schein.

LeoBrux
29. 09. 2021 0:55
Antworte auf  Pflichtfeld

Die Ärzte wären also nicht in der Lage, sich gemeinsam zu wehren?
Was würde passieren, wenn auch nur 10% der Ärzte sich zusammen finden würde, um öffentlich zu protestieren?

Pflichtfeld behauptet also, die gesamte Ärztewelt, samt denen in Skandinavien und Kanada und der Schweiz und Deutschland und und … – ist zu feige, sich zu wehren? Ist zu feige, dem hippokratischen Eid zu folgen?

Was für ein Wahnsinn, Pflichtfeld!

Ich-weiss-nichts
28. 09. 2021 23:33
Antworte auf  LeoBrux

Auf der ganzen Welt verdienen die Ärzte sehr gut an den Impfungen. Somit liegt ein Interessenskonflikt vor.

LeoBrux
29. 09. 2021 0:58
Antworte auf  Ich-weiss-nichts

Also die gesamte Ärztewelt ist vor allem mal geldgierig und weigert sich, dem hippokratischen Eid zu folgen. Die Ärzte in Deutschland, in der Schweiz, in Dänemark, in Holland, in Norwegen, in Finnland … überall – allesamt sind sie einfach bloß geldgeil?

Das weiß hier jemand, der sich “Ich-weiß-nichts” nennt.

Es ist schon ein bemerkenswertes Ausmaß an Irrsinn, dem wir da begegnen.

Aber so grotesk wie “Ich-weiß-nichts” und Pflichtfeld (siehe weiter oben) müssen sich ja doch alle Impfgegner äußern, es bleibt ihnen nicht viel anderes übrig, wenn man sie auf den Konsens der Ärztewelt bezüglich des Impfens hinweist.

Ich-weiss-nichts
29. 09. 2021 8:11
Antworte auf  LeoBrux

Nachdem Sie nach Ihrer Einschätzung nicht irre sind können Sie mir sicher erklären, warum Ärzte Impfungen verabreichen, die nachweislich zum Tod von gesunden Menschen führen. Sie können mir auch gleich erklären, welche andere Impfung tödlich ist. Bei Ihrer Recherche (falls Sie wider Erwarten eine anstellen sollten) wird Ihnen auffallen, dass diese tödliche Impfung einmalig auf der Welt ist. Erklären Sie mir bitte, warum die Ärzte weltweit ihren hippokratischen Eid brechen. Und erklären Sie bei der Gelegenheit bitte auch gleich den Angehörigen der Opfer, warum ihr*e Angehörig*e sterben musste. Insbesondere, was der Vorteil des Impfopfers durch die Impfung war. Solange Sie darauf keine brauchbare Antwort haben, sollten Sie nicht andere als Irrsinnig bezeichnen und auch besser abwägen, was Sie so von sich geben!

Piedro
29. 09. 2021 19:29
Antworte auf  Ich-weiss-nichts

Wie soll denn jemand einem Wahnhaften erklären, dass er wahnhaft ist? Das funktioniert nicht so ohne weiteres.

https://www.vienna.at/ema-statistik-zeigt-5-943-impftote-der-faktencheck/6958659

Ich-weiss-nichts
29. 09. 2021 20:56
Antworte auf  Piedro

Wieso überlassen Sie das nicht den Psychologen? Die lernen, wie man das macht.

Ihr Link ist ja sehr nett, aber auch ziemlich naiv. Dass nicht jeder Fall nachweislich mit der Impfung in Zusammenhang steht sollte jedem klar sein (hier wird offenbar bewusst unterstellt, dass Impfgegner Idioten sind). Dass die Daten deswegen nicht verwendbar sind, wie in dem “Faktencheck” suggeriert wird ist schlichtweg falsch und würde einem Faktencheck nicht stand halten. Andernfalls würde man keine Zeit damit verschwenden, diese Daten zu erfassen und sogar zu veröffentlichen.
Interessant ist auch, dass der “Faktencheck” eine klare Unterscheidung zwischen Impfnebenwirkungen und Impfschäden sehen will, um am Ende des Artikels selbst keine Unterscheidung vorzunehmen. Demnach gibt es keine Impfschäden in Österreich. Wenn ein Impfgegner solche Fehler macht, dann wird er als Schwurbler bezeichnet. Ich finde die Bezeichnung passt auch für diesen “Faktencheck”.
Weiters wird die Mär vom überwiegenden Nutzen wiederholt. Die Nutzen/Risiko-Abwägung ist für die 63 potenziellen Impf-Toten definitiv falsch.
Schlussendlich zeigt sich, dass sogenannte “Faktenchecker” gerne die Glaubwürdigkeit von Impfschäden infrage stellen während die Glaubwürdigkeit der Corona-Toten nicht angetastet werden darf. Wenn man die Kausalität des Virus für den Tod prüfen müsste (Obduktion), dann hätten wir bis heute wahrscheinlich nur eine Handvoll Corona-Tote in Österreich.

Conclusio: Der Faktencheck ist unrichtig und irreführend. Daraus folgt: Sie verbreiten fake Informationen!

Piedro
30. 09. 2021 6:58
Antworte auf  Ich-weiss-nichts

Vermutlich würde kein Psychologe bei Ihnen einen therapeutischen Ansatz finden. Aber ich bin ja keiner. Ihre Ausführungen zur Weltärzteschaft waren jedoch eindeutig genug, um Anzeichen wahnhaften Denkens zu erkennen. Ihr Problem, nicht meines.

“Dass die Daten deswegen nicht verwendbar sind…”
Natürlich sind sie verwendbar, das wird ja auch erklärt. Sie stützen nur nicht die Argumentation, zu der sie herangezogen werden. Das wird eigentlich nachvollziehbar erklärt, lesen Sie noch mal ganz in Ruhe.

“…um am Ende des Artikels selbst keine Unterscheidung vorzunehmen.”
Dass es am Ende um eine andere Datenbank geht ist Ihnen offenbar entgangen. Wie gesagt: einfach noch mal lesen, vorher die Scheuklappen ein wenig lockern.

“Demnach gibt es keine Impfschäden in Österreich.”
Das leiten Sie aus dem Artikel ab? Sehr interessant, Sie haben einen beeindruckend kreativen Geist.

“Die Nutzen/Risiko-Abwägung ist für die 63 potenziellen Impf-Toten definitiv falsch.”
Das ist wie beim Fliegen. An und für sich eine sichere Sache, aber wenn man in einem Flugzeug sitzt, das abstürt, ist das persönlich übel, statistisch ändert das jedoch gar nix. Die Nutzen/Risiko-Abwägung bedeutet ja nicht, dass es für niemanden ein Risiko gibt. Hierzu werden Statistiken bemüht, keine Glaubensgrundsätze.

“…dass sogenannte “Faktenchecker” gerne die Glaubwürdigkeit von Impfschäden infrage stellen…”
Ach was. Mit keinem Wort. Das Gegenteil ist richtig: der mögliche Zusammenhang wird untersucht. DAS steht da. Kein Wunder, dass Ihr Fazit einfach nur albern ist.

Ich-weiss-nichts
30. 09. 2021 8:23
Antworte auf  Piedro

Jetzt attestieren Sie mir also schon nach Ferndiagnose wahnhaftes Denken. Wegen Ausführungen zur Weltärzteschaft? Wenn Sie eine Frage als Ausführungen bezeichnen, dann ist Ihnen die Phantasie etwas durchgegangen. Beantworten Sie doch einfach meine Frage: was bringt einen Arzt dazu Impfungen zu verabreichen, die nachweislich zum Tod führen? Wieso kommen von den Impffanatikern keine Antworten, sondern nur Hetze, Beleidigungen, Unterstellungen und Hass?

Sie sind noch eine Antwort darauf schuldig geblieben, warum der Artikel keine Daten zu Impfschäden angibt! Sind solche Fehler nur zulässig, wenn man für die Impfung argumentiert?

Wenn Sie also argumentieren, dass die 63 Pech hatten, dann erklären Sie mir bitte, warum man diese Toten in Kauf nimmt. Wieso darf man einzelne Menschen zum Tode verurteilen? Wäre es Ihnen auch recht, wenn man Sie als Organspender festlegt um 10 anderen Menschen das Leben zu retten? Wo fängt das Töten an und wo hört es auf? Wieso werden andere Impfungen nach Todesfällen (auch ohne Kausalbeweis) sofort vom Markt genommen, während man bei Corona-Impfstoffen einfach weiter töten darf?

Wenn jemand Impfkritische Argumente weglässt oder verharmlost, dann nennt man das “Faktencheck”. Wenn man diese Mängel aufzeigt oder auch nur hinterfragt ist man Schwurbler. Lockern auch Sie Ihre Scheuklappen ein wenig, dann können wir darüber diskutieren.

Piedro
30. 09. 2021 11:09
Antworte auf  Ich-weiss-nichts

“Beantworten Sie doch einfach meine Frage: was bringt einen Arzt dazu Impfungen zu verabreichen, die nachweislich zum Tod führen?”
Nö, die Frage ist einfach zu blöd. Als würde gefragt wieso man Führerscheine bekommt, weil Autofahren nachweislich zum Tod führt. Das können Sie wieder als Fanatikerhetze bla bla einstufenj, wenn es Sie freut.

“Sie sind noch eine Antwort darauf schuldig geblieben, “warum der Artikel keine Daten zu Impfschäden angibt!”
Wenn Sie einen Artikel zu Impfschäden lesen wollen, tun Sie das doch einfach. Hier ging es um die Verwendung von vorhandenen Daten, die nicht korrekt interpretiert wurden. Es geht darum, dass sie das behauptete Fazit nicht hergeben. Anlass dazu waren Ihre Behauptungen. Und nun soll ich Ihnen eine weitere, zusammenhangslose Fragen beantworten? Als sollte jemand erklären, warum in einem Rezept für Tafelspitz nix über Schweineleber steht.

“Wieso darf man einzelne Menschen zum Tode verurteilen?”
Wer hat sie denn verurteilt, Ich-weiss-nichts? Ach was, ich nehme die Frage zurück. Bringt nix.

“Wieso werden andere Impfungen nach Todesfällen (auch ohne Kausalbeweis) sofort vom Markt genommen, während man bei Corona-Impfstoffen einfach weiter töten darf?”
Das ist eine interessante Frage. Ich schlage vor wir gehen das mal zivilisiert an. Als erstes liefern Sie einen Beleg für Impfstoffe, die nach Todesfällen vom Markt genommen wurden. Möglichst ganz unaufgeregt, ganz sachlich. Das schaue ich mir dann und erwidere. Ist das ein Vorschlag?

“Wenn jemand…”
Nein. Wenn jemand Daten auf eine Weise interpretiert, die diese Daten gar nicht zulassen, wenn man das dann prüft und aufzeigt, wo die Interpretation nicht schlüssig ist, das nennt man dann Faktencheck.

Als ich noch im Lande war sah ich Herrn van der Bellen ein einzige Mal lächeln. Das war, als er im Nationalrat dem Herrn Strache erwiderte. Ich darf zitieren: “Wenn sich eine triviale Erkenntnis paart mit Dummheit in der Inter­pretation, dann gibt es in der Regel Kollateralschäden in der Anwendung.” Auf einen Zwischenruf eines Blauen, nach dem er eine Milchmädchenrechnung der Blauen zerlegte, erwiderte er in der gleichen Debatte: “Die Beherrschung der Arithmetik, Herr Kollege, ist keine Frage der Überheblichkeit.“

Ist ja eher selten, dass Nationalratsdebatten erheitern…

Andi_H
28. 09. 2021 17:20

Könnte mir vorstellen, dass wir zusätzlich zu diesen Negativrekoren wohl auch Rekorde darin haben, wie sich im Umfeld des Kanzlers Leute durch die Krise unermeßlich reich geworden sind. Bei den Coronahilfen roch es ja förmlich danach, dass sie speziell auf bestimmte Leute zugeschnitten waren, dümmer hätte man das ja gar nicht mehr machen können.

Unbekannt
29. 09. 2021 8:55
Antworte auf  Andi_H

Interessant finde ich auch, wieviele z.b. Berghütten gerade nach dem Lockdown längeren Urlaub gemacht haben. Da sollte man meinen, die wollen Geld verdienen, haben aber wohl genug bekommen.

LeoBrux
28. 09. 2021 18:49
Antworte auf  Andi_H

Dann bringen Sie für diese spezielle Bereicherung doch mal Belege, Andi!

Piedro
29. 09. 2021 19:30
Antworte auf  LeoBrux

Nun, die exorbitante Förderung von Kurz-Förderern ist durchaus belegt. Auch, dass diese Personen die Förderung teils in die eigene, teils in die Taschen ihrer Aktionäre verbracht haben. Da muss man wirklich nicht streiten.

Tony
28. 09. 2021 16:41

Das haben wir den Corona-Taliban und den Impffundamentalisten wie Pilz zu verdanken. Aber man wird das Defizit schon wieder richten, so mit Sparplänen bei den Arbeitslosen, oder den Realpensionskürzungen, Kürzungen im Bildungswesen und v. a. im Gesundheitswesen. Danke, Sebastian, Werner, Sigi und PP.

LeoBrux
28. 09. 2021 18:44
Antworte auf  Tony

Jetzt werfen also Talibans wie Tony den Normalos vor, Taliban zu sein?
Da wären also ca. 99% aller Ärzte Talibans? Oder nur 95%? Also, ich kenne nur Impftalibans. Auch unter meinen Nachbarn, Freunden, Bekannten, Kollegen – lauter Impftalibans, Tony.

Sieht ganz so aus, als ob Sie, Tony, der Geisterfahrer wären.

Piedro
29. 09. 2021 20:50
Antworte auf  LeoBrux

Das Wort “Geist” würde ich in diesem Zusammenhang in keiner Weise verwenden, Herr Brux. Dem Pilz Sparpläne bei den Arbeitslosen, Realpensionskürzungen, Kürzungen im Bildungswesen und v. a. im Gesundheitswesen anzulasten ist vollkommen geistlos. Zumal dieser fundamentalistische Taliban solchen Gestalten hier auch noch jeden noch so dummen und boshaften Verbalerguss erlaubt, was für manche wohl der Beleg für seine faschistoide Grundhaltung ist.

martin63
28. 09. 2021 15:40

Ich will ja nix sagen, aber – der Artikel tragt das Datum von morgen, dem 29. September 2021.

hagerhard
28. 09. 2021 15:05

alles richtig gemacht – koste es was es wolle

bezahlen werden das übrigens wir alle.

https://www.hagerhard.at/blog/2021/04/zahlen-bitte/

LeoBrux
28. 09. 2021 15:22
Antworte auf  hagerhard

Wer sonst?
Hätten wir in Deutschland und Österreich nicht noch mehr bezahlt, wenn wir es wie Brasilien gemacht hätten?

Meines Wissens sagt niemand, wir (in D oder A) hätten “alles richtig gemacht”. Wird man von einem so relativ neuen und komplexen und langwierigen Problem wie einer Pandemie überrascht, muss man improvisieren. Das Improvisieren ist von seinem Wesen her ein learning by doing, ein ständiges Probieren und Fehlermachen und Korrigieren.

Hat Österreich schlechter improvisiert als zum Beispiel Bayern?
Ich weiß es nicht.
Wir werden vielleicht in ein paar Jahren mal ein paar Analysen lesen können, die dieser Frage nachgehen.

hagerhard
28. 09. 2021 15:26
Antworte auf  LeoBrux

geh hör einmal dem kurz zu.
da kommt immer – wir sind besser durch die krise gekommen als andere.

und ich bin mir sicher, im zuge der aufarbeitung der coronahilfen wird noch ziemlich viel an sumpf zum trockenlegen sein.

LeoBrux
28. 09. 2021 19:06
Antworte auf  hagerhard

Man könnte ja doch auch mal – anders als Kurz&Türkis, anders als das ZackZack-Forum, anders als hagerhard – sachlich bleiben. Ein bisschen zurückhaltend. Ruhig pro&contra-analysierend. Umsichtig. Skeptisch auch sich selbst gegenüber …

Dass vielleicht schon bald gründlich geprüft werden wird, wie wir’s in der Coronakrise gemacht haben und wie die materiellen Coronahilfen verteilt wurden – davon gehe ich aus. Warum sollte da ein Sumpf vor uns liegen? Ich würde doch nicht von vorn herein mein eigenes künftiges Urteil dadurch entwerten wollen, dass ich jetzt VOR-Urteile in die Welt setze! Wenn man mich oder Sie als notorischen Verurteiler einschätzen müsste, würde doch unser Urteil nicht mehr viel zählen. Man würde zurecht sagen, die beiden, Brux und hagerhard, hauen die Regierung doch sowieso in die Pfanne, egal, was sie geleistet oder nicht geleistet hat.

Ich weiß schon, dass der Kurz die Sache gern für seine Seite positiv hinstellt. Das tut jeder Politiker. Das würden auch Sie tun, wären Sie Bundeskanzler, Herr hagerhard. Wer was zu verkaufen hat, lobt sein Produkt. So ist das in der Wirtschaft und in der Politik und bei den Medien. Sie werden jetzt Ihren Blog auch nicht abwerten wollen, nach dem Motto: “Na ja, Leute, was Besonderes ist mein Blog nicht, er ist ziemlich mittelmäßig, im Vergleich zu vielen anderen eher schwach.” Ich bin mir sicher, auf so eine Selbstdarstellung würden Sie niemals kommen! Also, bitte, erlauben Sie dem Kurz, was Sie sich selbst auch erlauben: sich selbst positiv darzustellen. Als Bundeskanzler muss man das ja doch auch noch viel mehr, viel intensiver, als wenn man nur ein Blog betreibt.

hagerhard
28. 09. 2021 21:02
Antworte auf  LeoBrux

aber als beispiel:
hast du schon irgendwo von mir gelesen:
leute, lest meinen blog – das ist weltweit der beste!
eben – hast du nicht.
ich muss mich nicht selber schlecht machen. aber ich muss meine leistung auch nicht über den grünen klee loben, noch dazu, wenn wie beim kurz keine vorhanden ist.
im übrigen – und jetzt lob ich mich selber – ich bin mit meinen blogs sehr oft richtig gelegen.
das einzige, wo ich wirklich falsch lag, ist die dauer dieser regierung. ich hab denen nicht zugetraut, dass sie das jahr 2021 überstehen.
andererseits – es ist ja noch nicht vorbei.
kann noch kommen.

LeoBrux
28. 09. 2021 21:36
Antworte auf  hagerhard

Und der Kurz soll nicht der Meinung sein dürfen, dass seine Leistung lobenswert sei?
hagerhard, Sie glauben im Ernst, Politik und Wirtschaft würden ohne penetrante Werbung funktionieren?

So geht das eben subjektiv. Man findet sich gut und teilt das der Welt mit. Direkt und/oder indirekt, implizit. Die Österreicher hören es generell gern, dass sie “gut” sind. Ein kluger Politiker bestätigt sie eifrig darin, und dazu gehört ja dann auch, dass man ihn wählt.

Objektiv – zählt nicht. Das wär ja ein kalter Blick von außen, den man sich lieber nicht zumutet. Den riskieren weder Kurz noch Sie selber, hagerhard. Ein objektiver Blick auf sich selber – da würden Sie zu Eis gefrieren vor Angst.

Generell, in Ihrer Kultur ist es nicht üblich, sich kühl selber von außen zu betrachten. Das käme Ihnen als Österreicher unmenschlich vor. Man findet sowas eher bei uns Deutschen. (Früher auch bei Österreichern – vor allem bei Juden: Freud, Wittgenstein, Kraus, Musil …)

hagerhard
29. 09. 2021 6:55
Antworte auf  LeoBrux

du hast schon ein bissl ein schubladendenken.
aber eh wuaschd.

Unbekannt
28. 09. 2021 14:16

Na immerhin hat man bei der APA schon kapiert, dass es die Schuld der Politik ist und nicht das herbei gezauberte Virus, vor dem sich jeder in die Hose pullert.

Tony
28. 09. 2021 16:42
Antworte auf  Unbekannt

Ist jetzt wirklich die Politik schuld ? Ich habe gedacht, die Kinder und die Ungeimpften seien schuld.

LeoBrux
28. 09. 2021 15:17
Antworte auf  Unbekannt

Zum Beispiel die Dänen, die Norweger, die Finnen, die Holländer, die Kanadier undsoweiter – die alle pullern sich in die Hose … nur der Herr Unbekannt nicht.
Gut, dass er unbekannt bleibt. Schön in Deckung. Feige.

Hat Österreich so ganz andere (schlechtere) Politik gemacht als die Schweiz oder Deutschland oder Tschechien oder Slowenien oder Ungarn oder Italien?

Ich-weiss-nichts
28. 09. 2021 23:36
Antworte auf  LeoBrux

Was haben Sie für ein Problem?

LeoBrux
29. 09. 2021 1:01
Antworte auf  Ich-weiss-nichts

Mir scheint, Sie, Herr oder Frau “Ich-weiß-nicht”, haben ein Problem. Oder sogar zwei. Das mit dem Impfen und den Folgen des Nichtgeimpftseins – und das damit, dass Sie ja nun in einer Welt leben, in der so gut wie alle Ärzte entweder bösartig oder windelweiche Feiglinge sind.

Ich-weiss-nichts
29. 09. 2021 8:27
Antworte auf  LeoBrux

Ich habe gefragt, weil Sie offenbar verlangen, dass ein Poster seine Identität öffentlich preisgibt. Ihn sogar als feige bezeichnen. Dabei geht Sie seine Identität gar nichts an.

Ihr Kommunikationsstil erinnert mich an Hassposter: hetzen, beleidigen, provozieren. Dabei stellen Sie immer wieder unter Beweis, dass Sie sich mit den Themen nicht ausreichend auseinandersetzen. Sie wiederholen Ihre Meinung unzählige Male, ohne Argumente oder gar Quellen anzugeben, kritisieren Quellen anderer ohne sich mit diesen auseinander zu setzen. Wieso können Sie nicht einfach akzeptieren, dass andere Menschen eine andere Meinung haben und auch ein Recht darauf haben, diese zu teilen. Wieso spielen Sie sich dauernd als Allwissend auf, selbst wenn Sie nur eine unfundierte Meinung von sich geben? Fällt Ihnen nicht auf, dass Sie sich im Forum wie ein Elefant im Porzellanladen verhalten? Daher mein Appell: lesen Sie Ihre Posts vor dem Absenden nocheinmal durch und überlegen Sie, wie Sie reagieren würden, wenn Sie der Empfänger der Nachricht wären.

LeoBrux
28. 09. 2021 13:24

Da Österreich stärker vom Tourismus lebt als fast alle anderen Staaten Europas, wundert es mich nicht, dass der wirtschaftliche Einbruch größer ist.

Da hätte ich also schon gern eine genauere Rechnung. Man müsste die Länder erst einmal vergleichbar machen.

Europa – 5,9%,
Österreich – 6,7%.
Der Unterschied ist nicht so groß.
Wie sieht es in Spanien, Italien, Griechenland aus – drei weiteren Ländern, die besonders vom Tourismus abhängig sind?

Würde man die Besonderheiten der jeweiligen Volkswirtschaften berücksichtigen, dürfte Österreich einigermaßen im Mittelfeld liegen. Nicht grad besonders gut, aber auch nicht besonders schlecht.

Typisch ist, wie man sich im ZackZack-Forum sofort dem Giften widmet; also einem eher unpolitischen, aber leer-laufenden und energie-verschwenderischen Frust-Verhalten. Ich stelle mir vor, was das über die Dauer von 30 – 40 Jahren (so lange könnte Kurz an der Macht bleiben) in den Gehirnen dieser Frust-Poster anrichten würde.

Nelke
29. 09. 2021 20:56
Antworte auf  LeoBrux

30 bis 40 Jahre Kurz, Xurboel? Der ist jetzt wirklich gut!

Ich-weiss-nichts
28. 09. 2021 23:38
Antworte auf  LeoBrux

“Europa – 5,9%,
Österreich – 6,7%.
Der Unterschied ist nicht so groß.”

Gratuliere! Auch bei diesem Thema outen Sie sich als unbedarft.

hagerhard
28. 09. 2021 15:06
Antworte auf  LeoBrux

nur spanien hat einen grösseren einbruch als österreich
dafür aber für die nächsten jahre bessere prognosen als wir.

also von mittelfeld ist da nix

LeoBrux
28. 09. 2021 15:13
Antworte auf  hagerhard

Meines Wissens auch Italien.

Ich hab beim raschen Googeln kein aktuelles Ranking gefunden, nur das vom Februar 2021. Ich vermute, auch Griechenland muss es 2020 besonders hart getroffen haben.

Rechnungslogisch muss es einige Länder und nicht nur Österreich geben, die mehr im Minus sind als der EU-Durchschnitt. Sonst ergibt sich der genannte Durchschnitt nicht.

Und sachlogisch sind diejenigen Länder härter betroffen, die besonders stark im Tourismus sind.

hagerhard
28. 09. 2021 15:27
Antworte auf  LeoBrux
LeoBrux
28. 09. 2021 15:39
Antworte auf  hagerhard

Das sind Zahlen vom April – und nicht die, auf die sich der obige Artikel bezieht. Die scheinen neueren Datums zu sein – Quelle: Statistic Austria, 28.9.2021. Da kommt kein europäisches Ranking. Woher Statistic Austria die Zahlen hat, verrät sie nicht – dort fänden sich wohl auch die Zahlen der anderen EU-Länder. Auf die müsste man zugreifen können.

Man könnte dann auch europaweit den Faktor Tourismus für jedes Land speziell ausweisen und in Relation zum Gesamtergebnis setzen. Es könnte sein, dass Österreich – wenn man den Faktor Tourismus in allen Ländern herausrechnet – besser dasteht als der Durchschnitt. (Es könnte! sein.)

hagerhard
28. 09. 2021 15:55
Antworte auf  LeoBrux

man könnte den anteil der kaisersemmeln rausrechnen. oder den der verkauften schnitzel.
usw. usw.
tatsache ist, dass die aktuellen zahlen in keiner weise darauf hindeuten, dass österreich besser da steht als andere.
im gegenteil.
es ist in dieser regierung völlig normal, dass mit zahlen getrickst wird.
“die hilfe vor ort” ist das beste beispiel dafür.

LeoBrux
28. 09. 2021 16:04
Antworte auf  hagerhard

Anders als die Türkisen sollen WIR seriös bleiben.
Und zB diesen Faktor Tourismus prüfen.
Mich interessiert immer ZUERST die Wahrheit – und dann, danach, hinterher, vielleicht auch noch meine parteiliche Neigung.

Vergessen Sie nicht, hagerhard, ich bin kein Stammesmitglied. Ich stehe draußen.
Lieber lass ich mich vom Stammes-Mob steinigen, als dass ich zum Teil des Mobs werde.
Auch mein Feind hat ein Anrecht darauf, fair geprüft zu werden.

hagerhard
28. 09. 2021 21:03
Antworte auf  LeoBrux

jemand wie der kurz hat bereits alle rechte verwirkt.
thats life

LeoBrux
28. 09. 2021 21:40
Antworte auf  hagerhard

Also, ich bin kein Goebbels. Kein Stalin. Kein Taliban. Kein auf den Tisch hauender Stammtisch-Henker.
Grade bei Schuldigen achte ich auf Fairness. Auf die Würde des (schuldigen) Menschen.

that’s my life

Strongsafety
28. 09. 2021 12:56

1500 Mrd. Von der EU an die EU Länder ausgeschüttet. Diese Schulden werden bis 2058 zurück bezahlt. Die Menschheit schafft sich ab.

Unbekannt
29. 09. 2021 7:31
Antworte auf  Strongsafety

Wer soll das erarbeiten? Die völlig arbeitsunfähige FFF-Jugend?

Ich-weiss-nichts
28. 09. 2021 23:40
Antworte auf  Strongsafety

Nein, die Sozialstaaten bzw. Sozialleistungen werden abgeschafft. Hier hat man es mit der Ausbeutung der Armen mal wieder übertrieben.

MeineHeimat
28. 09. 2021 12:31

Dabei haben wir doch so eine tolle Wirtschaftspartei am Ruder der Republik!

Jagt`s die doch mit dem nassen Fetzen aus! und deren Wähler-Marionetten sollte man ein aufklärendes Gespräch zukommen lassen damit die endlich kapieren das la Familia nichts für sie tut sondern ausschließlich nur für Familienmitglieder! und da gehören nur max 5 % zum auserwählten Kreis! Die restlichen 30 % schnallen das einfach nicht!

moneypulatrix
28. 09. 2021 12:04

Kein Wunder, der Spruch geht‘s der Wirtschaft gut geht‘s uns allen gut (der schon immer „fetzendeppert“ war) wurde ja ersetzt durch:
– geht’s den Zeitungen gut, geht’s uns allen gut
– geht’s den Medien gut, geht’s uns allen gut
Und vor allem durch:
– geht’s der Familie und den Familienmitgliedern gut, geht’s uns allen gut

KarinLindorfer
28. 09. 2021 11:59

Dafür wird das gesparte Geld jetzt ausgegeben und die Wirtschaft boomt wie verrückt. Wirklich betroffen sind ohnehin nur die die sich sowieso nichts leisten können weder vor der Coronakrise und danach schon gar nicht.

Ich-weiss-nichts
28. 09. 2021 23:44
Antworte auf  KarinLindorfer

Die Wirtschaft wurde ja auch massiv subventioniert. Die Armen werden noch ärmer und auch die Mittelschicht wird dadurch noch stark ausgedünnt werden. Man darf gespannt sein, wer am Ende die Rechnung bezahlen muss. Nachdem wir keine soziale (Bundes-)Partei mehr haben, denke ich dass zuerst die Sozialleistungen gekürzt werden.

habedere
28. 09. 2021 11:47

Wir hatten dafür:
die meisten Pressekonferenzen wegen Corona
die höchste Wirtschaftshilfe (koste es was es wolle)
die supersten unlogischen Maßnahmen
die meisten Tests überhaupt
die meisten abgeriegelten Dörfer

passt doch?

Suppenkasper
28. 09. 2021 11:45

Zz beteiligt sich schon als Stimmungsmacher für 1G am Arbeitsplatz. Impffaschisten wo man hinschaut!

Strongsafety
28. 09. 2021 11:37

Die Wirtschaftspartei super Arbeit geliefert. 5 % MWst Senkung bei Medien. War damals ganz wichtig. Keiner weiß warum.

Tony
28. 09. 2021 16:45
Antworte auf  Strongsafety

Vorarlberger Lehrer*innen wandern vermehrt in die Schweiz ab, wo es keinen Impfzwang und Testzwang für Lehrer*innen gibt. Andere wechseln gleich den Job. Super für unser Bildungssystem. Ich warte schon gespannt auf den nächsten PISA Test, da fällt Österreich wahrscheinlich noch hinter Uganda zurück.

LeoBrux
28. 09. 2021 18:55
Antworte auf  Tony

Die Schweizer empfehlen die Impfung aber sehr, Tony. Finden Sie das nicht vernünftig?

Auf deren offizieller Seite lesen Sie:
“Nebenwirkungen können bei jeder Impfung auftreten, schwere Nebenwirkungen sind aber klar die Ausnahme.

Seit der Zulassung Ende 2020/Anfang 2021 wurden weltweit mehr als eine Milliarde Personen mit diesen Impfstoffen geimpft. Sehr selten gab es schwere Nebenwirkungen. So kam es bei einzelnen Personen zu einer schweren allergischen Reaktion direkt nach der Covid-19-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff. In sehr seltenen Fällen wurden innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung Entzündungen des Herzmuskels oder des Herzbeutels beobachtet, die meist mild waren und gut behandelt werden konnten. Ein Zusammenhang mit der Impfung wird derzeit als möglich beurteilt. Solche Entzündungen treten aber bei einer Infektion mit dem Coronavirus viel häufiger auf als nach der Impfung.

Basierend auf Daten von internationalen Meldesystemen wurden bisher keine Hinweise auf weitere schwere Nebenwirkungen beobachtet. Man würde solche Nebenwirkungen innert weniger Monate nach der Impfung erwarten. Fachleute beobachten mögliche Hinweise weiterhin genau.”

Ist das in Ihrer Sicht nicht kriminell?