Rabensteiner

Quattro Stagioni

„Gegen all euer Leiden verschreibe ich euch Lachen“, sagte der französische Arzt und Humanist François Rabelais. Die wöchentliche Dosis Medizin verabreicht Fritz Rabensteiner.

Sebastian Kurz weilte kürzlich in New York, um im Rahmen der UN-Vollversammlung die neuen Partei-Handys auszuprobieren. Sie wurden in Israel speziell für die ÖVP entwickelt. Das sogenannte Bibifon verschlüsselt alle Nachrichten und explodiert nach 20 SMS und Abgabe eines Warntons automatisch. Das wäre in Österreich sofort aufgefallen, deshalb mussten die Diensthandys unter extremen Bedingungen im Ausland getestet werden. Berichten zufolge gab es eine Fehlzündung in Schallenbergs Gesäßtasche. Nach einem 200-Augen-Gespräch mit US-Präsident Joe Biden fuhren der Bundeskanzler und seine Entourage weiter zu Henry Kissinger und zwangen den alten Herren, ein paar Worte mit Kurz zu wechseln.

Kissinger: „Wer sind sie?“

Kurz: „Erkennen sie mich nicht?“

Kissinger: „Ich komme jetzt nicht drauf.“

Kurz: „Ich bin Sebastian Kurz.“

Kissinger: „Und was wollen sie von mir?“

Kurz: „Ich bin der österreichische Bundes…..“

Kissinger: „Jetzt fällts mir wieder ein. Natürlich kenne ich sie. Bitte um Entschuldigung. Wie viel schulde ich ihnen für die Pizza?“

Kurz: „Ich komme aus Österreich und bin Bundes…….“

Kissinger: „Sie bringen mir eine Pizza aus Österreich?“

Kurz: „Sie verwechseln mich mit Christian Kern. Der hat einmal Pizzas ausgeliefert. Ich bin der österreichische Bundeskanzler. Kennen sie HC Strache? Der hat mir einen Witz erzählt. Frauen sind wie Pizza. Man will eine scharfe, bekommt aber eine mit Pilzen.“

Kissinger: „Ich hatte eine Quattro Stagioni bestellt.“

Kurz: „Ja, also….“

Kissinger: „Sind Artischocken drauf?“

Kurz: „Ich glaube schon. Herr Kissinger, wie schätzen sie die derzeitige Situation zwischen den USA und China ein? Also wenn hier meine Vermittlung gefragt ist, dann stehe ich sehr gerne zur Verfügung.“

Kissinger: „Auf einer Quattro Stagioni müssen Artischocken drauf sein. Verstehen sie? Sonst wäre sie nicht original oder eben nur eine Tre Stagioni. Haben sie auch Donuts? Ich liebe Donuts. Vor allem die mit Schokoglasur.“

Kurz: „Bei Süßspeisen kenne ich mich nicht so gut aus. Aber in Brüssel schätzt man meine Expertise sehr. Und nicht nur bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Ich habe auch den Brexit mehr oder minder alleine verhandelt. Denken sie, dass sich die Briten….“

Kissinger: „Wie geht es dem Dr. Kreisky?“

Kurz: „Wem?“

Kissinger: „Dr. Kreisky. Dem österreichischen Bundeskanzler. Den kennen sie ganz bestimmt. Ich hoffe, es geht ihm gut. Österreich kann sich glücklich schätzen, so einen Kanzler zu haben. Durch ihn hat ihr Land enorm an Ansehen gewonnen. Da wird nichts Besseres nachkommen. Leider. Lassen sie ihn ganz herzlich von mir grüßen.“

Kurz: „Vielleicht könnten wir noch einmal zu den USA und China…“

Kissinger: „Sind 20 Dollar genug für die Pizza? Und bitte bringen sie ab jetzt immer zwei Donuts mit. Oder besser drei. Das Loch in der Mitte ist ja zuckerfrei. Ich habe immer noch mein Gewicht von 1948. Sie finden allein hinaus?“

Sekretärin: „Er ist jetzt weg, Herr Kissinger.“

Kissinger: „Gott sei Dank. Das ist vielleicht ein Blender. Hoffentlich bin ich schon tot, wenn er das nächste Mal kommt.“

Mehr über den Autor finden Sie hier

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

15 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Bastelfan
2. 10. 2021 17:17

Hihi. Mein samstaglacher ist gesichert.

Samui
2. 10. 2021 14:06

👍👍👍👍Danke 😄

mrsmokie
2. 10. 2021 13:03

Danke Rabensteiner für diesen Beitrage. Einer Ihrer besten bisher:-)

Rabensteiner
2. 10. 2021 14:04
Antworte auf  mrsmokie

Vielen Dank.

hr.lehmann
2. 10. 2021 11:47

Also wenns wirklich so gewesen ist hat Kurz eine wichtige Lektion über Pizzen gelernt. Wer weiß ob er in Zukunft noch davon profitiert? So ganz ohne Ausbildung wird er ja beruflich nicht so viele Optionen haben.

Helmut1931
3. 10. 2021 10:27
Antworte auf  hr.lehmann

Das wird schwierig, wenn der Zustelldienst permanent den Sicherheitsdienst als Begleitschutz benötigen würde!
Die 20$ also rund 17€ würden dann für eine Quattro Stagioni bei weitem nicht reichen.
Das Exil auf Madeira wäre vielleicht eine Bessere Lösung!

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von Helmut1931
Bastelfan
2. 10. 2021 17:19
Antworte auf  hr.lehmann

Speichellecker vom spindellecker könnte er werden.
Oder türsteher beim ho club.
Oder im benko neubau auf der dachwiese ökoführer für kinder.

KarinLindorfer
2. 10. 2021 11:56
Antworte auf  hr.lehmann

Der wird einfach Berater für Irgendwas oder Irgendwen. Wenn sogar solche “Leuchten” wie ein Ernst Strasser als Berater arbeiten dann findet sich auch für den Basti was. Wenn du Mitglied des schwürkisen Club bist brauchst du dir um einen lukrativen Job keine Sorgen zu machen egal welche Niete du bist.

Piedro
2. 10. 2021 16:03
Antworte auf  KarinLindorfer

Egal wer dem dereinst sein Auskommen sichert, wird mit Sicherheit dafür sorgen, dass er nichts tut. Nichts schreibt. Nicht telefoniert. Vor allem nichts entscheidet. Den kann man doch nicht mal die Einfahrt kehren lassen, und das weiß auch jeder, der Burschi finanziert hat. Der wurde als Auslaufmodell installiert. Schnell durchdrücken was richtig Kohle bringt, wenn die Marie fließt kann er sich nach Belieben blamieren und inhaftieren lassen.

hr.lehmann
2. 10. 2021 11:59
Antworte auf  KarinLindorfer

Sie haben natürlich recht Fr. Lindorfer. Leider…

Error 404
2. 10. 2021 11:36

Ein Bibiphone auf Kosten der Steuerzahler zu deren Verarxxxung… das hat schon was, der neue Stil :-((

Zuletzt bearbeitet 10 Monate zuvor von Error 404
hagerhard
2. 10. 2021 9:44

wenn kurz und kreisky gemeinsam in einer story vorkommen fällt mir immer das da ein:

Ein Frosch sah einst einen stattlichen Ochsen auf der Weide gehen und dachte bei sich selbst: „Wenn ich meine runzlige Haut aufblähte, so würde ich wohl auch so groß werden wie dieser Ochse da.”

Darauf hin fing er an, sich zu blähen, so stark er nur konnte. Dann fragte er seine Jungen: „Was denkt ihr? Bin ich bald auch so groß wie jener Ochse da?”

Diese antworteten: „Nein.” Da blähte er sich noch viel mehr auf und sprach zu ihnen: „Und wie groß bin ich jetzt?”

Doch seine Jungen antworteten wie zuvor. Da begann der Frosch, sich zum dritten Mal zu blähen und – zerplatzte und starb.

mrsmokie
2. 10. 2021 13:04
Antworte auf  hagerhard

Leider platzt mir vorher noch der Kragen……

KarinLindorfer
2. 10. 2021 11:38
Antworte auf  hagerhard

..zerplatzte und starb…hört sich gar nicht so übel an. Damit könnte man leben.

FritziBerry.Finn
2. 10. 2021 11:17
Antworte auf  hagerhard

Wäre höchst an der Zeit das dieser Frosch platzt.