Steigende Coronazahlen: Arbeitsfreie Woche in Russland

Die Corona-Infektionszahlen in Russland schießen in die Höhe. Derweil ist die Impfbereitschaft niedrig, eine neue Variante im Umlauf. Putin möchte dem mit einer eigenwilligen Idee entgegenwirken.

Wien, 21. Oktober 2021 | In den vergangenen Wochen haben die Corona-Infektionszahlen in Russland einen Höchststand erreicht. Eine neue Variante könnte zudem zu einem weiteren Anstieg führen. Trotz Putins Impf-Appelle ist laut offiziellen Angaben nur knapp ein Drittel der 146 Millionen Einwohner geimpft. Grund dafür soll mangelndes Vertrauen in die Regierung sein. Aufgrund dieser Umstände hat Putin nun einen einwöchigen, bezahlten Zwangsurlaub angeordnet.

Bezahlter Zwangsurlaub

Tagtäglich verzeichnet Russland einen neuen Höchstwert an Todesfällen im Zusammenhang mit Corona. Nachdem am Mittwoch die Marke von 1.000 Toten binnen 24 Stunden überschritten wurde, hat Putin eine Verordnung unterzeichnet, die alle Arbeitgeber im öffentlichen Sektor zu einer Beurlaubung ihrer Angestellten vom 30. Oktober bis zum 7. November „unter Beibehaltung der Gehälter der Beschäftigten“ verpflichtet. In besonders betroffenen Regionen sollen die arbeitsfreien Tage verlängert werden. Putin verspricht auch finanzielle Zuschüsse für Klein-und Mittelunternehmen und gemeinnützige Organisationen, die im Wirtschaftssektor tätig sind – und die von der Ausbreitung von Corona am meisten betroffen sind. Diese hatten sich bereits zu Beginn der Pandemie beschwert.

Der Vorschlag der arbeitsfreien Tage kam von Vize-Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa. Sie empfahl auch die Einstellung von Veranstaltungen und dem Nachtleben sowie Maskenpflicht und regelmäßige Desinfektion in öffentlichen Verkehrsmitteln. Denn in Russland geht das Leben trotz der alarmierenden Zahlen wie gewohnt weiter. Maskenvorschriften werden nicht eingehalten und das Nachtleben brummt.

Ausgangssperre für ungeimpfte Hochrisikopatienten

Golikowa fordert auch eine „Selbstausschlussregelung von nicht geimpften Bürgern aus Risikogruppen“. Dem ist jedoch der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin in seiner Stadt bereits zuvorgekommen. Am Dienstag verkündete dieser in seinem Blog eine viermonatige Ausgangssperre für ungeimpfte Ü-60-Personen mit chronischen Erkrankungen. Zudem sollen 30 Prozent der Mitarbeiter in Betrieben ins Home-Office wechseln.

„Die Impfrate ist nach wie vor niedrig”, sagte Putin. Seiner Meinung nach reiche diese Quote nicht aus, um die Ausbreitung des Coronavirus in Russland einzudämmen. Der Präsident sagte, man solle das Bild nicht “beschönigen”. Die Situation sei ernst und die Statistiken würden alles zeigen.

Neue Variante AY.4.2

Indes ist eine Unterart der Delta-Variante – laut dem Direktor der „University College London Genetics Institute“ 10 bis 15 Prozent ansteckender als die herkömmliche Delta-Variante – aufgetaucht. Epidemiologen in Russland befürchten einen weiteren Anstieg und infolgedessen eine stärkere Auslastung der Krankenhäuser. Aktuell sind 86 Prozent der Betten in ganz Russland belegt. In sieben Regionen sollen laut Golikowa sogar 95 Prozent der Betten belegt sein. Einem Bericht der Tageszeitung “Kommersant” zufolge sind mancherorts sogar alle für Corona-Patienten vorgesehenen Betten belegt.

(nb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Auslandsoesterreicher
22. 10. 2021 13:16

Kann mich noch an ein Statement von Bill Gates vor etlichen Monaten erinnern, das in etwa so lautete “Zum Glück mutiert das Sars Virus weit weniger als Grippeviren”. Möglicherweise hat das früher auch gestimmt, das Virus ist ja nicht neu. Relativ neu hingegen sind wahrscheinlich die Experimente der Wissenschaft mit dem Virus und mich wundert, dass man über den Ausbruch des Virus in Wuhan, wo sich praktisch das einzige Labor weltweit befindet, das sich mit diesem Virus beschäftigt, einerseits mit wenigen Ausnahmen den Mantel des Schweigens hüllt, andererseits behauptet, dass es dort auf einem Markt seinen Weg in die Welt fand, so ein Zufall aber auch. Für mich erscheint das jedenfalls alles sehr suspekt und ich halte eigentlich nichts von Verschwörungstheorien.

Prokrastinator
21. 10. 2021 16:33

Hat es nicht u.a.geheißen, das tolle an diesen “Impfstoffen” wäre die Einfachheit der Anpassung an neue Varianten?

Das Immunsystem macht die übrigens automatisch und völlig kostenfrei.
Darum wird sich bald zeigen, dass es in Ländern mit geringeren Impfquoten auch geringere Fallzahlen gibt – wie schon die letzten Monate zB in Israel zu beobachten war.

Diese querfeldein Massenimpfung stoppt die “Pandemie” nicht, sie prolongiert sie, weitet sie sogar auf ungefährdete Personen aus (Immunsuppression). Experten wie ein Vanden Bossche erklären das seit Monaten, und weil es sich bewahrheitet werden Leute wie er erst Recht zensiert…

Man sollte all diese Meldungen nicht mehr ernst nehmen. Delta CFRs laut britischer Regierung bei <50 mit 0,047% für Ungeimpfte und 0,059% für doppelt Geipmfte. Schon diese CFR ist weit unter dem Risiko jeder normalen Grippe. Spätestens jetzt ist C kein Thema mehr, sondern Business as usual – auch wenn die CFRs wie jeden Winter wieder etwas steigen.

Samui
21. 10. 2021 16:09

Putin schaut auf seine Leute…;-)

EmergencyMedicalHologram
21. 10. 2021 15:23

Leute einsperren und aussperren hat schon bei uns und in anderen Ländern nicht funktioniert. Wenn chronisch Kranke isoliert drin hocken müssen, verfallen sie noch schneller – das ist ärztliches Allgemeinwissen und auch aus der Altenpflege hinlänglich bekannt. Also keine Lösung. Zum Glück ist aus wirtschaftlichen Gründen ein Lockdown in RUS wahrscheinlich nicht möglich. Eine EU-finanzierte Verschuldung wie bei uns ist dort auch nicht drinnen. Die extreme Abhängigkeit von den Rohstoffexporten verhindert wahrscheinlich weitreichende Betriebsschließungen.

Prokrastinator
21. 10. 2021 16:38

Was sind Sie denn für ein Tagträumer!?

Das wahre Leben findet schließlich in Modellrechnungen statt!!
Mann, haben Sie das immer noch nicht kapiert?…..;)))

EmergencyMedicalHologram
21. 10. 2021 16:53
Antworte auf  Prokrastinator

Ach, ich bin ein bißchen anhänglich an Russland. Weil mein Geburtsland ein Vasall der Sowjetunion war und ich schon ab 9 Russisch lernen durfte. Ab dem Alter wurden wir auch mit den Berichten über die 1 Mill. Hungertoten der Belagerung Leningrads durch die Wehrmacht (angeblich kein Kriegsverbrechen) und dem sonstigen Wüten der Nazis im Sowjetlande konfrontiert. Ich wünschen denen alles Gute, d.h. keine Lockdowns, Ein- und Aussperrungen, Zwangsdiktate usw. Soweit meine Tagträume, ja.
Ich denke aber, dass ein Volk, dass unter unsäglichen Opfern, nämlich 25 Millionen Toten, die Nazis aus dem Land geschmissen hat, anders an die Sache herangehen kann. Mathematik, Physik, Medizin waren eigentlich immer russische Stärken. Vielleicht machen sie ja andere Modellrechnungen als in unseren Breiten.

Prokrastinator
21. 10. 2021 21:05

Ich würde diese Meldung nicht allzu ernst nehmen. Ich gehe davon aus, dass sich AUCH diese Zahlen bei genauerem Hinsehen als schlichte Herbststeigerung entpuppen. Man muss sich um Russland also dahingehend keine Sorgen machen. Und mit Diktatur haben sie ohnehin weit mehr Erfahrung als wir. Wie man die handelt können wir uns noch von den Russen abschauen. Und von Ihnen….. Ich nehme an auch Sie fühlen sich derzeit öfter an die DDR erinnert?