Acht Tote bei Festival

Rapper Drake und Travis Scott von Konzertbesuchern verklagt

Am Freitag sind mehrere Personen beim Astroworld-Festival in Houston ums Leben gekommen. Rapper Drake und Travis Scott wurden verklagt, die Polizei ermittelt.

Texas, 09. November 2021 | Nach der Massenpanik bei einem Konzert des Rappers Travis Scott während eines Musikfestivals im US-Bundesstaat Texas, hat die Polizei strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Es werde vermutlich einige Zeit dauern, um festzustellen, “was genau passiert ist”, sagte der Bürgermeister der Stadt Houston, Sylvester Turner. An den Ermittlungen sind Beamte aus dem Mord- und dem Drogendezernat beteiligt. Bei dem Vorfall auf dem Astroworld-Festival am Freitagabend waren acht Menschen gestorben und Dutzende verletzt worden.

Rapper Travis Scott (links) und Drake (rechts). Foto: APA

Viele junge Menschen unter den Opfern

Turner nannte zudem weitere Einzelheiten zu dem Unglück. Die acht Todesopfer seien zwischen 14 und 27 Jahre alt, erklärte er in einer Pressekonferenz. Fünf von ihnen seien unter 18 Jahren alt gewesen. 13 Menschen würden noch im Krankenhaus behandelt. Es habe sich um eine “Tragödie auf vielen Ebenen” gehandelt, sagte Turner. Noch sei es zu früh, um Schlüsse über die Ursachen für das Unglück zu ziehen. Es gäbe viele offene Fragen.

Der kanadische Rap-Star Drake hat den Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen. “Mein Herz ist gebrochen für die Familien und Freunde derer, die ihr Leben verloren haben, und für alle, die leiden”, hieß es in einem Post auf dem Instagram-Profil des 35-Jährigen. “Ich werde weiter für sie alle beten, und ihnen auf jede erdenkliche Weise behilflich sein”, schrieb Drake.

50.000 Besucher

Musiker Drake hatte ebenfalls einen Auftritt bei dem Unglückskonzert in den USA. Laut Medienberichten wurde der Künstler neben Rapper Travis Scott, bei dessen Performance es zu dem tödlichen Vorfall gekommen war, von einigen Konzertbesuchern verklagt. 50.000 Menschen hatten Freitagnacht (Ortszeit) das Astroworld-Festival besucht, als bei dichtem Gedränge im Publikum Panik ausbrach.

Auch Scott hatte sich am Samstagvormittag (Ortszeit) auf Twitter zu dem Unglück geäußert. “In bin völlig am Boden zerstört von dem, was letzte Nacht passiert ist”, schrieb der Rapper. Er werde für die Betroffenen und deren Angehörige beten. Die Polizei in Houston habe seine volle Unterstützung. Wie der Sender “CNN” unter Berufung auf Scotts Sprecher berichtete, wolle der Musiker die Kosten für die Beerdigungen der Unglücksopfer übernehmen.

Herzstillstand im Gedränge

“Die Menge begann sich vor der Bühne zusammenzudrängen, was eine Panik auslöste und zu Verletzungen führte”, sagte Houstons Feuerwehrchef Samuel Peña. “Die Menschen fielen um, wurden bewusstlos und es entstand zusätzliche Panik.” Die Polizei teilte mit, sie werte Videoaufnahmen aus, um der Ursache der Massenpanik auf den Grund zu gehen. “Innerhalb weniger Minuten gingen mehrere Menschen zu Boden und erlitten eine Art Herzstillstand”, erklärten die Ermittler.

Augenzeugen hatten zuvor berichtet, die Menge sei während eines Auftritts von Scott auf die Bühne zugestürmt. Die Besucher wurden demnach so eng zusammengedrückt, dass manche nicht atmen und sich nicht mehr bewegen konnten.

Das Astroworld-Festival wird seit 2018 von Scott organisiert. Laut einem Bericht der Zeitung “Houston Chronicle” unterbrach er mehrmals seinen Auftritt aufgrund von Zwischenfällen im dicht gedrängten Publikum.

(jz/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Prokrastinator
10. 11. 2021 0:49

https://brandnewtube.com/watch/astroworld-cover-up-contnues-hugo-talks-lockdown_jUMRlxHsruVWQxz.html

Hier sieht man Original-Aufnahmen. Es ist KEINE Massenpanik. Man sieht eindeutig, wie “zappelnde” Körper aus der Menge gehievt werden. Die Panik herrschte, weil die Kids Angst hatten, was hier passiert…..

Opfer einer Massenpanik, die niedergetrampelt werden, die sind regungslos, aber haben keinen Tremor am ganzen Körper. Diese Kids hatten aber massiven Tremor, sind im Stehen umgefallen……

ZZ, wenigstens HIER solltet Ihr einen Teil Eurer Selbstansicht umsetzen, und nach Tatsachen recherchieren, und nicht diese abscheuliche Sache zudecken.

Prokrastinator
9. 11. 2021 19:42

Nur zur Info: Seit wann löst so eine Situation an die 20 Herzinfarkte unter Jugendlichen aus? 8 Tod, 11 reanimiert/behandelt und eingeliefert. (11 nach den internationalen Berichten die mir von gestern vorliegen).

Kreislaufzusammenbrüche oder so, ja, kenne ich massenhaft.

Aber Leute, das ist mein Beruf seit 30 Jahren. Noch NIE habe ich auf Veranstaltungen solche Notfälle erlebt. Höchstens vereinzelt mal bei Konzerten von “alten Hadern” wie Bon Jovi und älterem Publikum.

ZZ beteiligt sich hier an einem Cover-Up, das diesen zahlreichen Herzinfarkten nicht nachgehen will.

Bei Belastung plötzlich (tot) umzufallen ist in diesem Zusammenhang bei jungen Menschen ein klassisches Symptom der Folgen einer Herzmuskelentzündung.

Error 404
9. 11. 2021 21:08
Antworte auf  Prokrastinator

Seltsame Häufungen, auch bei Athleten. Bei Kindern und Jugendlichen kommen mir die Tränen.

Oarscherkoarl
9. 11. 2021 18:02

Gut so!

accurate_pineapple
9. 11. 2021 17:02

Da komm ich nicht mit. Was kann der Musiker dafür? Er stand auf der Bühne, die Panik war vor der Bühne, in der Zuschauer menge.

Oarscherkoarl
9. 11. 2021 18:05
Antworte auf  accurate_pineapple

Zur Info:
Dieser Volltrottel hat unbeirrt, trotz Toten sein Konzert weitergespielt als wäre nix passiert.
Und sie finden es ok bei acht Toten einfach weiter zu spielen, weil die Panik war ja vor der Bühne…
Also alles weitere erspare ich mir

Zapp
9. 11. 2021 15:42

Wie soll ein Musiker auf der Bühne, wo grelle Scheinwerfer auf ihn gerichtet sind, erkennen, was sich im Publikum unter der Bühne abspielt? Das grelle Licht der Scheinwerfer muß ihn blenden, die Leute wollen ihn ja sehen und werden selber nicht beleuchtet. Der Musiker sieht da wohl nicht mehr als wenn man auf der Straße von einem entgegenkommenden Fahrzeug geblendet wird. Eher weniger