Eklat um Linharts möglichen Botschafterposten in Berlin

56 Tage war er Außenminister, jetzt soll Linhart eigenen Angaben zufolge Botschafter in Berlin werden. Woher weiß er von einer Entscheidung, die erst am Mittwoch gefällt werden soll? Und: Hat er sich bereits während seiner Zeit als Minister beworben?

Wien, 11. Dezember 2021 | Im Außenministerium (BMEIA) wird bald rochiert. Frei werden unter anderem die Botschafterposten Berlin, Paris und Jakarta (Indonesien). Kurzzeit-Außenminister Michael Linhart, der bereits nach 56 Tagen von Ex-Kanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) beerbt wurde, soll nach Berlin wechseln. Das kündigte er in einem Gespräch mit der APA selbst an. Problem: Er darf davon eigentlich gar nicht wissen.

Ausschreibung endete bereits im Oktober

Die vakanten Botschafterposten werden am kommenden Mittwoch im Rahmen des Ministerrats endgültig entschieden. Bis zur Verkündung ein vertraulicher Prozess, wie es aus Diplomatenkreisen heißt. Dass mit Gepflogenheiten in der Vergangenheit gebrochen wurde, sei gar nicht das größte Problem. Vielmehr sei irritierend, dass „er davor schon an die Presse geht“, heißt es aus dem eigenen Haus. Linhart war vor seiner Tätigkeit als Minister Österreichs Botschafter in Paris. Dorthin zurück könne er laut „Presse“ allerdings nicht mehr. Das würde vor Ort den Eindruck eines Regierungschaos in Wien verschärfen, mutmaßt die Zeitung.

Heikel ist auch ein Blick auf die Ausschreibung. Die Bewerbungsfrist für den begehrten Berliner Posten endete ZackZack-Informationen zufolge am 25. Oktober. Linhart war ab 11. Oktober Außenminister. Er muss sich also entweder bereits innerhalb seiner ersten zwei Wochen als Regierungsmitglied für den Posten beworben haben – oder gar nicht. Ersterer Fall wäre ein weiteres Indiz für die These, die Regierung Schallenberg sei von Anfang an reiner Lückenfüller gewesen. Option zwei wäre nicht minder brisant: Wenn Linhart den Posten tatsächlich bekommt, ohne sich vorher beworben zu haben, könnte es sich um einen Verstoß gegen das Ausschreibungsgesetz handeln. Botschafterposten können nämlich nur an jene vergeben werden, die zuvor formal (per Mail) eine Bewerbung abgeschickt haben.

Ausschreibungsgesetz als zahnloser Tiger

Ein derartiger Verstoß hätte wohl keine rechtlichen Folgen. Wie Transparency International Österreich (TI) in einem Empfehlungspapier festhält, sieht das Ausschreibungsgesetz (AusG) keine Sanktionen vor. TI fordert deshalb nicht nur verbesserte Transparenz und Nachvollziehbarkeit bei Postenbesetzungen, sondern auch abschreckende Strafen bei Postenschacher.

Im Gegensatz zum Stellenbesetzungsgesetz (StellBG), das Posten in öffentlichen Unternehmen umfasst, sind laut TI „im AusG die Ausschreibung, die Bewerbung und das Verfahren viel ausführlicher und den unterschiedlichen Dienstverhältnissen entsprechend differenzierter geregelt.“ Insbesondere normiere das AusG die Tätigkeit verschiedener Kommissionen, wie der Begutachtungskommissionen, der Weiterbestellungskommission und der Aufnahmekommissionen, heißt es in dem Papier weiter.

Wie und ob derartige Vorschriften eingehalten wurden, ist im Falle Linharts nicht bekannt. Laut Insidern ist das allerdings kaum vorstellbar. Das Außenministerium wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Auffällig ist auch, dass im Zuge der Regierungsrochade der Botschafterposten für Paris neu ausgeschrieben wurde – der für Berlin aber nicht.

(wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

20 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Anonymous
13. 12. 2021 15:06

Das kriegen diese Diplomaten locker hin. Denn sind Meister darin, falsches für “richtig” zu verkaufen.

Und überhaupt, was geht das überhaupt die normale Bevölkerung an?

OtmarPregetter
12. 12. 2021 13:17

Ehrli `g´sogt:
des is dOU wuascht, weil des woa imma scho asOU.
Basti Basta.

Karrrramba
12. 12. 2021 8:55

Wer hat von der ÖVP anderes erwartet????
Die Familie hat nur ein neues Gesicht, aber der Arsch bleibt der gleiche..

accurate_pineapple
12. 12. 2021 10:40
Antworte auf  Karrrramba

😅👍nett beschrieben! Danke für den morgendlichen Schmunzler….

Martin100
12. 12. 2021 7:21

Hab bei uns schon bei der ersten Meldung in Voralberg gepostet, Freundlewirtschaft pur bei den Schwarzen, habs wieder mal gerochen was dass für eine verlogene Bagage ist!!

Bastelfan
12. 12. 2021 0:35

ÖVP halt.

Strongsafety
11. 12. 2021 20:42

Botschafter. Minderleister. Verstehe nicht warum die mehr als 2.000 brutto verdienen.

Bastelfan
12. 12. 2021 0:35
Antworte auf  Strongsafety

Komiker.

actual
11. 12. 2021 19:19

Wissen ist Macht, Wissensvorsprung kein Nachteil!

mrsmokie
11. 12. 2021 18:56

Und wo läge jetzt die große Überraschung. Wer hat tatsächlich geglaubt, dass sich die ÖVP ändert?

Luftblaserl
11. 12. 2021 18:17

Überraschung!

A.yran
11. 12. 2021 17:29

3E – Experten/Evidenz/Eklat.

Edge83x
11. 12. 2021 17:29

Kurz gesagt: Die ÖVP macht da weiter, wo sie aufgehört hat. Und die Grünen, die Partei der Transparenz und Fairness, schauen weiter zu. Zum speiben!

accurate_pineapple
12. 12. 2021 10:41
Antworte auf  Edge83x

Die schauen nicht nur zu, sie helfen aktiv mit.

Kehrichterin
11. 12. 2021 17:25

Schwarkiser Leitsong … ” mach ich mir die Welt, wie sie mir gefällt”

norri
11. 12. 2021 17:14

Die Postenbesetzung geht weiter sieht man in der Person des neuen Innenministers die Türkisen besetzen weiter (unter Aufsicht der schwarzen Landeshäuptlinge) Und der Uhudlerkog… sieht brav zu.

nikita
11. 12. 2021 16:59

Ach herrjeh! Was für eine Überraschung! Wer hätte das in Österreich gedacht?

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von nikita
trollabwehr
11. 12. 2021 17:01
Antworte auf  nikita

Ja unwahrscheinlich, und das in Österreich! 😂

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von trollabwehr
Pflichtfeld
11. 12. 2021 16:33

Na bitte ….
Gesetze gelten für den Pöbel und “die Tiere” – der Rest steht darüber.
Der Autor des obrigen Artikels schein kein gelernter Österreicher zu sein.

amour
11. 12. 2021 16:21

Ich tippe mal auf das „entweder“…