B.1.640.2.

Neue Corona-Variante in Frankreich entdeckt

Sorgte gerade erst Omikron für Aufsehen, da meldet Frankreich bereits die nächste neue Mutation. Die Person, bei der sie erstmals nachgewiesen wurde, war aus Kamerun eingereist.

Marseille, 04. Jänner 2022 | Wie mehrere internationale Medien berichten, haben Wissenschaftler einer Universität in Marseille eine bisher unbekannte Variante des Coronavirus entdeckt. Sie wird vorläufig als B.1.640.2. bezeichnet.

Experten: “atypische Kombination” von Mutationen

Forscher des IHU Mediterranee Infection in Marseille hatten die Mutation bereits Anfang Dezember entdeckt und am 29. Dezember in einer Preprint-Studie, eine Veröffentlichung, die noch nicht von anderen Experten untersucht wurde, darüber berichtet.

Die Experten sprechen von einer „atypischen Kombination“ von Mutationen. Demnach konnten 46 Mutationen am Spike-Protein (das ist der Teil des Virus, mit dem es an die menschlichen Zellen andockt und sie infiziert, Anm.) in der Variante identifiziert werden. Omikron hat im Vergleich insgesamt 50 Abweichungen, 32 davon im Spike-Protein.

In der neuen Variante sind die bereits bekannten Mutationen N501Y und E484K enthalten. N501Y bindet sich laut Experten leichter an menschliche Zellen und sorgt so für eine schnellere Ausbreitung.

Ursprung der Variante vermutlich in Kamerun

Die neue Variante war zunächst bei einem Reisenden aus Kamerun festgestellt worden. Angesteckt haben sollen sich bislang zwölf Menschen. Die Impfquote in Kamerun liegt laut Angaben des Johns-Hopkins-Instituts bei etwa 2,4 Prozent.

Zur Verbreitung oder Gefährlichkeit von B.1.640.2. liegen derzeit noch keine genaueren Daten vor. Die neue Variante muss nun weiter untersucht werden. Neben besorgniserregenden Varianten wurden bisher auch viele Varianten entdeckt, die sich jedoch nicht durchsetzten und in Folge wieder verschwanden. Eine Beurteilung der WHO zu dieser Variante steht noch aus.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

18 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Rasputin Rasputin
5. 01. 2022 10:42

Wie kann sich eine Variante nicht durchsetzen und aussterben? Dh ohne andere Varianten des Virus wäre sie ansteckend und krankmachend.
Weil diese Variante für eine Ansteckung eine höhere Menge an Viren braucht?
Weil diese Variante sich zu langsam vermehrt und die nötige Virenlast für eine Ansteckung zu langsam gebildet wird. Eine andere Variante schneller ist, daher der infizierte Körper bereits Antikörper gebildet hat, und die langsame abtöten kann.
So oder anderes?

amour
4. 01. 2022 15:10

Das griechische Alphabet hat ja noch ein paar Buchstaben übrig…

Lojzek
4. 01. 2022 14:37

Und täglich grüßt das Murmeltier, mit einer neuentdeckten Variante/Mutante …

4. 01. 2022 13:25

Wär schön, wenn die eine Influenza/Corona Kombiimpfung bringen täten … alle Jahre wieder …

4. 01. 2022 12:22

Na, das is ja wie Popcorn. Sapperlott…..;)))

Gehen da der Propaganda die Ideen aus, oder was ist der wahre Grund? Und so ein Zufall, Herkunftsland in Afrika?……;)))

Na aber wenigstens weiß die Welt jetzt über den Impfstatus vom Djokovic Bescheid. Die Welt kann aufatmen, und ZZ vermutlich auch.

PublicEnemy
4. 01. 2022 12:21

Liebe Journalisten,
fast täglich werden neue Corona-Mutanten gefunden, falls ihr Stoff zur Panik braucht einfach hier nachsehen:
https://nextstrain.org/ncov/gisaid/global

Entscheidend ist ob es eine “variant of concern” ist, dies ist eine (früher gesundheits-) nunmehr politische Festlegung durch die WHO.
Bitte verfolgt auch andere Viren (RSV, Influenza) so akribisch und vergesst nicht auf multiresistente Bakterien – dann habt ihr für die nächsten 100 Jahre täglich “Wir werden alle sterben” Panikgeschichten.
Wird in Sysrien noch kriegsbedingt gestorben oder haben wir schon Weltfrieden?
/sarc off

oisdann
4. 01. 2022 13:07
Antworte auf  PublicEnemy

Danke, auf den Punkt gebracht!

4. 01. 2022 12:48
Antworte auf  PublicEnemy

Der Artikel verbreitet keine Panik. Es wird sachlich darüber berichtet, dass eine neue Mutante des Corona Virus gefunden wurde, wie schon viele vorher und die Beurteilung darüber noch aussteht. Das ist alles. Wo ist das Problem? Die allermeisten Menschen sind in der Lage sich darüber ein Urteil zu bilden und in Panik verfällt nach zwei Jahren Pandemie sowieso keiner mehr. Eben so wenig wie diese unsinnigen und unzutreffenden Vergleiche mit der Grippe noch irgend jemanden interessieren und ihre an den Haaren herbeigezogenen Vergleiche mit multiresistenten Keimen die ja wohl völlig andere Übertragungswege haben als das Coronavirus.

Sig
4. 01. 2022 16:18
Antworte auf 

Und wenn ein Forenmitgliedern darüber berichtet, dann ists Angstmache? Also wirklich, ein Fähnchen im Wind ist ein Schmarrn dagegen, Frau “Öffentlichkeirsarbeit”.

PublicEnemy
4. 01. 2022 13:22
Antworte auf 

Deswegen sollen wir wegen der aerosol-übertragenen Viren ja auch brav die Hände und das Einkaufs-Wagerl desinfizieren.
Nein die Vergleiche sind angebracht – wir haben jedes Jahr 90.000 KH-Fälle, rd 18.000 schwere Verläufe und zwischen 6.000-7.000 Tote durch multiresistente Bakterien. Aber die Ungeimpften/Nichtgeboosterten sind an der Gesundheitskrise schuld.
Träumens weiter in ihrer eindimensionalen politischen Sicht der Dinge.
Und warum wird jetzt da Omikron für das Individuum “relativ harmlos” ist, die Kamerun Variante medial lanciert ?

Zuletzt bearbeitet 4 Monate zuvor von PublicEnemy
4. 01. 2022 12:58
Antworte auf 

“An den Haaren herbeigezogen”…….

Passt schon……dass wir durch solche “Impf-Strategien” dasselbe Prozedere betreiben wie jenes, das ebendiese multiresistenten Keime produziert, wäre eigentlich ein wesentlicher Aspekt der gesamten “Pandemie”-Problematik. Aber klar, der stört halt Ihr Weltbild…..das leider zu 100% aus Boulevard zu bestehen scheint.

4. 01. 2022 13:12
Antworte auf 

Wir züchten Mutanten durch die Impfung? Wollen sie mir das sagen? Seltsam dass die Virologen etwas anderes behaupten und die Mutanten eigentlich immer aus Ländern mit extrem niedrigen Impfrate kommen. Mein Weltbild besteht zumindest nicht aus Realitätsverweigerung.

Zuletzt bearbeitet 4 Monate zuvor von KarinLindorfer
4. 01. 2022 23:53
Antworte auf 

Die Varianten kommen nicht von dort, sondern werden AUCH dort gefunden, wenn man danach sucht, damit die Propaganda mit dem Finger auf wen zeigen kann.

Echte Virologen wissen, dass solche Variationen schon im Stamm-Code “vorbereitet” sind, und daher zeitgleich an mehreren Orten auftreten.

Und ja, es IST dasselbe wie mit zB Antibiotika. Es IST dasselbe Problem wie in der Fleischproduktion mit massivem Antibiotika-Einsatz, der solche Keime begünstigt/produziert. Es IST also ein bekanntes Prinzip aus der Natur, das von “Ihren” Experten nur verschwiegen wird, damit das Narrativ noch irgendwie zusammenpasst.

4. 01. 2022 13:30
Antworte auf 

Die “ärmeren” Länder sind eigentlich die reichen Länder. Deren ihr Genpool wird evolutionärisch laufend bereinigt und verjüngt, während bei uns “Reichen” alles systematisch mitgeschleppt wird, was die Evolution längst links liegen gelassen hätte.

Zuletzt bearbeitet 4 Monate zuvor von Kehrichterin
rhizomatic
4. 01. 2022 15:44
Antworte auf 

Ich finde es gut, dass hier jeder fast alles posten darf.
So weiss man wenigstens, was in der Schwurblerszene so los ist.

Auch die Posts in denen Kehrichterin stolz ihre Menschenverachtung zur Schau stellt, sind wertvolle Zeitdokumente der österreichischen Geistesgeschichte.

Zuletzt bearbeitet 4 Monate zuvor von rhizomatic
O_ungido
4. 01. 2022 23:24
Antworte auf  rhizomatic

Seriously, dude?

4. 01. 2022 12:23
Antworte auf  PublicEnemy

Danke.

Key
4. 01. 2022 12:05

Coronababa und die 40 Mutanten… 🙄