»Djoker« räumt Fehler ein

Entscheidung nicht vor Donnerstag

Rund um die Causa Djokovic gesteht der Tennis-Profi nun ein, Fehler rund um sein Testergebnis gemacht zu haben. Falsche Angaben bei der Einreise habe er jedoch nicht absichtlich getätigt. Ob er in Australien bleiben darf, wird nicht vor Donnerstag entschieden.

Melbourne, 12. Jänner 2022 | Die Entscheidung im Fall von Tennisprofi Novak Djokovic über seine Einreise nach Australien wird sich verzögern und soll nicht vor Donnerstag fallen. Das berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP am Mittwoch. Neue Informationen der Anwälte des 34-jährigen Serben hätten den Zeitrahmen verschoben, teilte das Büro des australischen Einwanderungsministers Alex Hawke mit.

Es seien weitere Dokumente vorgelegt worden, die sich als relevant für eine mögliche Annullierung des Visums von Djokovic erweisen könnten. “Das wird natürlich den Zeitrahmen für eine Entscheidung beeinflussen”, hieß es. Hawke ist es vorbehalten, von seinem persönlichen Recht Gebrauch zu machen und Djokovics Visum ungültig zu machen.

Djokovic war in der vergangenen Woche am Flughafen in Melbourne die Einreise nach Australien verweigert worden, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Weil die Grenzbeamten ihm allerdings nicht die vereinbarte Zeit zur Klärung zugestanden hatten, wurde die Entscheidung vor Gericht am Montag gekippt.

Djokovic bestreitet absichtliche Falschangaben

Der Sportler selbst hat indes absichtliche Falschangaben in seinen Einreiseformularen und die Gefährdung anderer Menschen bestritten. Fehler im Umgang mit seinem positiven Testergebnis räumte er jedoch ein. Dass in seinem Einreiseformular fälschlicherweise angegeben wurde, er sei in den 14 Tagen vor seinem Flug nach Australien nicht gereist, bezeichnete Djokovic in seiner Ausführung als “menschlichen Fehler” seines Agenten, “der sicher nicht absichtlich” geschehen sei.

Der neunfache Australian-Open-Sieger wehrte sich in einer ersten ausführlichen Stellungnahme via Instagram vor allem gegen zwei Vorwürfe: Weder habe er absichtlich eine falsche Angabe gemacht zu seinem Reiseverhalten in den 14 Tagen vor dem Flug ins Gastgeberland der am Montag beginnenden Australian Open, noch habe er im Wissen seines positiven Coronatests im Dezember eine Veranstaltung mit Kindern besucht und sich dort ohne Maske bewegt.

Neue Ungereimtheiten bei PCR-Test

Bei diesem Event am 17. Dezember und damit einen Tag nach “Test und Diagnose” sei er ohne Maske aufgetreten, habe aber von dem positiven Resultat noch nichts gewusst, räumte Djokovic ein. Er habe am 16. Dezember einen negativen Antigentest gemacht und aus reiner Vorsicht auch noch einen PCR-Test. “Ich hatte keine Symptome und fühlte mich gut und ich erhielt die Nachricht des positiven PCR-Tests erst nach der Veranstaltung”, schrieb Djokovic.

In Bezug auf diesen Test gibt es allerdings Berichte über mögliche neue Ungereimtheiten. So schreibt “Der Spiegel”, dass der von den Djokovic-Anwälten vorgelegte PCR-Test in einer serbischen Datenbank auf ein späteres Datum datiert sei und nicht vom 16. Dezember stamme.

Zuvor hatte Djokovic “Fehlinformationen”, die korrigiert werden müssten, als “verletzend und beunruhigend für meine Familie” bezeichnet. Er wolle darauf hinweisen, dass er sich sehr um die Sicherheit anderer und das Einhalten von Testvorgaben bemüht habe. Es sei ihm wichtig gewesen, all dies klarzustellen, aber er werde sich aus Respekt vor der australischen Regierung nicht weiter zu den Vorkommnissen äußern.

“Djoker” gesteht, Termine trotz positivem Test wahrgenommen zu haben

Allerdings gestand der “Djoker” auch, dass er bei einem Interview mit der französischen Sportzeitung “L’Equipe” am 18. Dezember bereits von seinem positiven Testergebnis wusste und den Termin dennoch nicht abgesagt habe. Er habe lediglich Abstand gehalten und seine Maske nur für den Fotografen abgesetzt. “Obwohl ich nach dem Interview nach Hause bin und mich für die vorgeschriebene Dauer in Isolation begeben habe, war das, nach genauerem Nachdenken, eine Fehleinschätzung und ich sehe ein, dass ich diese Verpflichtung hätte verschieben sollen”, schrieb er.

Aus der Sicht der serbischen Ministerpräsidentin Ana Brnabic wirft das Verhalten von Djokovic nach einem positiven Corona-Test in Serbien Fragen mit Blick auf mögliche Gesetzesverstöße auf. “Da besteht eine gewisse Grauzone, und Antworten in dieser Hinsicht kann nur Novak geben”, sagte die Politikerin am Dienstagabend dem britischen Fernsehsender BBC.

Sie selbst könne weder wissen noch beurteilen, ob Djokovic von seinem positiven Ergebnis wusste, als er sich am Tag nach dem Test ohne Abstand und Maske bei einer Veranstaltung mit Kindern präsentierte. Sollte er als wissentlich positiv Getesteter zu der Veranstaltung gegangen sein, hätte er eindeutig gegen serbische Gesetze verstoßen. Die Politikerin wies außerdem darauf hin, dass die Mitteilung von Corona-Testergebnissen über SMS-Nachrichten in Serbien rasch funktioniere. “Wir haben eines der effizientesten Systeme der Welt”, sagte sie.

Djokovics Mutter: “Er ist doch kein Mörder”

Auch die Mutter des Weltranglisten-Ersten hat sich wieder zu Wort gemeldet. Dijana Djokovic forderte die australische Regierung auf, das Visum ihres Sohnes nicht noch in letzter Minute aufzuheben und ihn das Turnier spielen zu lassen. “Werfen Sie ihn nicht raus. Er ist kein Politiker, er ist ein Tennisspieler. Er ist kein Krimineller, er ist doch kein Mörder”, sagte sie dem Sender Channel 7.

Indes ergriff die WTA für Renata Voracova Partei, die Tschechin habe alle Regeln befolgt. Ihr war wie Djokovic das Visum entzogen worden, sie beeinspruchte die Annullierung aber nicht. Die Doppelspezialistin hat Australien am Samstag verlassen, nachdem sie in Melbourne schon ein Turnier bestritten hatte. Im Sender RTL sagte Voracova nun, sie hoffe auf einen Ersatz der entstandenen Reisekosten durch Tennis Australia. “Ich hoffe nicht, dass wir da juristische Schritte setzen müssen.”

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

20 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
hagerhard
12. 01. 2022 15:43

die ganze gschicht wird immer spannender – wenns blöd hergeht sperrens ihn ein auch noch.
ich wollt das thema ja grundsätzlich auslassen – aber ich glaub, da muss ich mich am wochenende drüber hermachen.

https://www.mirror.co.uk/sport/tennis/novak-djokovic-facing-five-years-25921887

12. 01. 2022 16:22
Antworte auf  hagerhard

Sein Agent hat das “falsche Kästchen” angekreuzt beim Formular? Bei so einer Frage wie der ob er vorher in anderen Ländern war? Sollte er sich vielleicht einen neuen Agenten suchen der zumindest über seine Reisetätigkeit bescheid weis und Formulare richtig ausfüllen kann?

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von KarinLindorfer
Surfer
12. 01. 2022 20:56
Antworte auf 

Ausrede, er ist verpflichtet dieses Formular persönlich auszufüllen, das ist kein Klopapier sondern ein Dokument…

nikita
12. 01. 2022 16:27
Antworte auf 

Ist wie mit Ho’s Anwalt. Einfach vergessen 😉

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von nikita
Verdad
12. 01. 2022 13:24

Erinnert mich irgendwie an Arnautovic.
Zwei dumme Proleten, die plötzlich Millionen am Konto haben, und glauben, alles und jeden kaufen zu können.

Hier geht’s um 4 Millionen Austral. Dollar Preisgeld – da sind ein paar Notlügen doch erlaubt. Oder?

Samantha69
12. 01. 2022 13:08

Siehe auf ‘Zerforschung.org’ :
“Die zeitreisenden PCR Tests des Novak Djokovic”

nikita
12. 01. 2022 13:43
Antworte auf  Samantha69

Hatte ich gestern schon geschrieben.
https://zerforschung.org/posts/djokovic-pcr-test/

hagerhard
12. 01. 2022 12:27

ich tät mich wetten trauen, dass er wieder heimfahren muss.

ich find zwar der joker ist ein wirklich guter tennisspieler. auch seine mentale stärke interessiert mich sozusagen berufsbedingt.

aber andererseits dürft er auch ein bissl ein dillo sein.

nikita
12. 01. 2022 12:30
Antworte auf  hagerhard

Dillo ist gut 😁
Hochmut kommt vor dem Fall.

12. 01. 2022 13:19
Antworte auf  nikita

Sei nicht so neidisch. Djokovic hat in wenigen Jahren mehr erreicht als du und deine ganze Verwandtschaft in 5 Generationen. Also leiste mal selber was statt auf andere einzuhacken. Neidhammel.

hr.lehmann
12. 01. 2022 15:42
Antworte auf 

Dass sie ihn hier verteidigen hat aber nichts damit zu tun dass er ein Imp und Maßnahmenmuffel ist, oder? Gewiss vielmehr damit dass er sich als Privilegienkind Millionen anhäufen konnte da er ja sonst nichts tun musste als auf einen Ball einzuschlagen. Dass ihn sein Vater aus Gründen, die nicht mal zu erahnen sind mit Jesus vergleicht und Djoker dies gutheißt, muss sie scheinbar ja auch sehr beeindrucken. Da kann ich es natürlich vollkommen nachvollziehen dass sie Nikita gleich mal den Marsch blasen wenn sie sich dem Sakrileg schuldig macht dem Djokerunser des Hochmuts zu bezichtigen.

Samui
12. 01. 2022 17:29
Antworte auf  hr.lehmann

👍👍👍

nikita
12. 01. 2022 15:47
Antworte auf  hr.lehmann

🌼Danke, manche Menschen müssen andere niedermachen um ihr Rückgrat zu stärken.
Selbst sind sie meistens nixx

Zuletzt bearbeitet 5 Monate zuvor von nikita
nikita
12. 01. 2022 13:32
Antworte auf 

Du kennst mich, interessant.

nikita
12. 01. 2022 12:25

Na sowas, Zufälle über Zufälle!
Jetzt geht ihm mit seiner Überheblichkeit der A auf Grundeis, sagt man bei uns.
Der hl. Djokovic hat vllt. eine Gesetzesübertretung in seinem Heimatland begangen. Wie konnte das passieren? Die Ministerpräsidentin Ana Brnabic getraut sich was😁. Dafür wird sie wohl vom Volk gesteinigt werden.

hr.lehmann
12. 01. 2022 15:55
Antworte auf  nikita

Für die nächste Coviddemo sind wohl bereits Ikonen vom Djoker und seinem Papa – Gottes Sohn und er himself- in Planung. Sie werden diese dann andächtig durch die Straßen tragen und belegen dass das Maß an Entrückung und Wunderlichkeit noch lange nicht voll ist.

nikita
12. 01. 2022 16:03
Antworte auf  hr.lehmann

Die Mutter nicht vergessen,. sie ist eine Beißzange😬

Unbekannt
12. 01. 2022 11:55

John Kunkel, John Morrisons Chief of Staff, war bis 2018 Chefberater von Rio Tinto in Regierungsangelegenheiten und Djokovic unterstützt die Proteste gegen Rio Tinto, das in Serbien Lithium abbauen will, was übrigens ziemlich umweltschädlich ist.
Reiner Zufall?

12. 01. 2022 13:17
Antworte auf  Unbekannt

Das könnte eine Rolle spielen. Djokovic ist nämlich in Umweltthemen recht engagiert und Rio Tinto ist eine mining company, die in der gesamten 3. Welt einen katastrophalen Ruf hat.

Bastelfan
12. 01. 2022 11:55

der d tangiert mich überhaupt nicht.