Freitag, Februar 23, 2024

Djokovic verzichtet weiterhin auf Impfung

Das ist ein Unterüberschrift

Nach den Australian Open wird Novak Djokovic auch bei den Grand-Slam-Turnieren in Wimbledon und Paris nicht teilnehmen. Der Tennis-Profi denkt derzeit nicht daran, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Wien, 15. Februar 2022 | Novak Djokovic will lieber auf weitere Chancen auf große Tennis-Erfolge verzichten, als sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das sagte der 20-fache Grand-Slam-Turniersieger in einem BBC-Interview. Der 34-Jährige wurde gefragt, ob er die Teilnahme an Grand-Slam-Turnieren wie den French Open oder Wimbledon wegen seiner Haltung zum Impfen opfern würde. “Ja, das ist der Preis, den ich bereit bin zu zahlen”, sagte der Serbe.

“Ich war nie gegen Impfungen”, sagte Djokovic und führte aus, dass er als Kind geimpft worden sei. Er wolle aber die Freiheit haben, wählen zu können, was seinem Körper zugeführt werde. Djokovic sagte aber auch, er könne sich vorstellen, sich in Zukunft impfen zu lassen, “weil wir alle gemeinsam versuchen müssen, die bestmögliche Lösung zu finden, um Covid zu beenden”.

Comeback in Dubai

Nach seiner Ausweisung aus Australien kehrt Djokovic in der nächsten Woche beim Tennis-Turnier in Dubai auf die Tour zurück. Der nicht gegen Covid-19 geimpfte Djokovic hatte am Abend vor dem Beginn der Australian Open Mitte Jänner aus Australien abreisen müssen. Der Rekordchampion des Grand-Slam-Turniers in Melbourne war mit einem Einspruch gegen die Annullierung seines Visums vor dem Bundesgericht gescheitert. In Australien gelten strenge Corona-Regeln, grundsätzlich dürfen nur vollständig gegen das Virus geimpfte Menschen einreisen.

Der Weltranglisten-Erste Djokovic sagte, er habe eine medizinische Ausnahmegenehmigung für die Einreise nach Australien erhalten, um bei dem Grand-Slam-Turnier zu spielen, da er von einer Covid-Erkrankung genesen gewesen sei. In Melbourne hatte der Spanier Rafael Nadal die Australian Open gewonnen und mit seinem 21. Grand-Slam-Titel Djokovic und den Schweizer Roger Federer an der Spitze dieser Rangliste überholt.

Djokovic will auf seinen Körper hören

Er hoffe, dass sich die Covid-Bestimmungen bei künftigen Turnieren ändern würden, und er dann auch “noch viele Jahre spielen kann”, sagte Djokovic. Er sei bereit und stark genug, statistisch der größte Tennisspieler aller Zeiten zu werden und den gerade bei den Australian Open erfolgreichen Nadal zu überflügeln.

Für dieses Ziel sei es enorm wichtig, auf seinen Körper zu hören, versicherte Djokovic. Dieses Prinzip sei für seine weitere Karriere auf dem Tennisplatz entscheidender “als jeder Titel oder irgendetwas anderes. Ich versuche, so gut ich das kann, im Einklang mit meinem Körper zu sein.” Um fit und gesund zu bleiben, habe er sich immer schon sehr intensiv mit den Themen Wellness, Gesundheit und Ernährung beschäftigt. So habe er beispielsweise seine Ernährungsweise und seine Schlafzeiten mit Blick auf sein Leistungsvermögen geändert.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

9 Kommentare

  1. Wer sich aktuell mit den verfügbaren Impfstoffen impfen läßt hat einfach einen Schuss, das ist ja völlig absurd!! Es geht ja nicht nur um das Risiko der schweren Nebenwirkungen, die Impfung ist ja ganz offensichtlich vollkommen sinnlos, das Virus gegen das die Impfstoffe entwickelt wurde (und die nichtmal dort ordentlich funktionieren) existiert nicht mehr, gegen Omikron ist das Zeug völlig sinnlos. Die schwache Wirksamkeit dreht nach wenigen Wochen ins Negative, es sind die Geimpften die schwer erkranken, nicht die Ungeimpften!
    Auch wenn die Politik und die Medien noch so lügen, die Fakten sind seit Monaten da!

  2. und wen genau interessiert der serbische nationalist? gleichbedeutend mit dem sprichwörtlichen chinesischen fahrradl

  3. Es geht bei der Affäre D. auch um Sport, aber mindestens ebenso um Covid19, Privilegien, Nationalismus, Migrationspolitik und insgesamt um eine gesellschaftlich-politische Komponente.

    Das Schauspiel rund um die Teilnahme von Novak Djokovic an den Australian Open 2022 zeigt ein sehr vielschichtiges und ambivalentes Bild und vor allem abseits der sportlichen Komponente auch ein sehr unwürdiges und oft realitätsfernes Geschehen.

    https://www.hagerhard.at/blog/2022/01/die-affaere-d/

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.