Musk stoppt Twitter-Übernahme

Aktie bricht ein

Paukenschlag: Der Twitter-Kauf durch Tesla-Chef Elon Musk liegt auf Eis. Die Aktie des sozialen Netzwerks stürzte ab.

Wien, 13. Mai 2022 | Tech-Milliardär Elon Musk hat seinen Deal zum Kauf von Twitter am Freitag für vorläufig ausgesetzt erklärt. Er wolle erst Berechnungen abwarten, dass Accounts, hinter denen keine echten Nutzer stecken, tatsächlich weniger als fünf Prozent ausmachten, schrieb Musk auf Twitter. Der Online-Dienst hatte diese Schätzung Anfang der Woche veröffentlicht.

Musk hatte zuvor erklärt, er wolle Accounts, die etwa zum Versenden von Spam-Nachrichten eingesetzt werden, von der Plattform verbannen.

Die Twitter-Aktie fiel nach Musks Tweet im vorbörslichen Handel rasch um fast ein Viertel und notierte bei etwa 34,50 Dollar (33,15 Euro). Das ist weit entfernt von den 54,20 Dollar je Aktie, die Musk den Aktionären in Aussicht gestellt hatte. Schon am Donnerstag war das Papier mit 45,08 Dollar aus dem Handel gegangen – ein Zeichen der Skepsis von Investoren, dass Musk den Deal tatsächlich durchzieht.

Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla hatte sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat auf einen rund 44 Milliarden Dollar (42 Mrd. Euro) schweren Deal geeinigt. Er ist aber noch darauf angewiesen, dass ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten wollen. Twitter und Musk wollten die Übernahme bisher bis Jahresende abschließen. Er kaufte in den vergangenen Monaten bereits einen Anteil von gut neun Prozent an Twitter an der Börse.

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Andi_H
14. 05. 2022 12:33

Musk ist großartig, möglicherweise kostet es ihn nichtmal einen einzigen Dollar um dieses Propaganda- und Zensurnetzwerk dazu zu zwingen seine manipulativen Mechanismen und die dahinterliegenden Firmen und Personen offenzulegen, er ist großartig und ein Lichtblick in einer Welt die völlig verrückt geworden ist.

Haltungsmedienschreck
13. 05. 2022 19:46

Das wird die Linksextremisten natürlich freuen, da sie sich weiterhin in ihrer Blase ungestört bewegen können und sämtzliche andere Meinungen wegzensieren. Das ist die “Meinungsfreiheit”, die sich die Journaille wünscht.

Andi_H
14. 05. 2022 12:33

Keine Sorge, es ist ein strategischer Schachzug, Musk weiß sehr genau was er tut, und es ist gut so! Er zwingt Twitter dazu seine Manipulationen offenzulegen.

Samui
13. 05. 2022 17:34

Deppat is der ned…. 😉

nikita
13. 05. 2022 16:22

Und immer wieder die gleiche Frage: “Wer regiert die Welt?”

SebastianNetanyahu
13. 05. 2022 18:55
Antworte auf  nikita

Haben Sie eine Antwort darauf, wer die Welt regiert?

Aus biblischer Sicht ist die Antwort einfach: der Teufel.

“In whom the god of this world hath blinded the minds of them which believe not, lest the light of the glorious gospel of Christ, who is the image of God, should shine unto them.” 2 Corinthians 4:4

Wenn Sie die geistliche Seite ausblenden möchten, dann regiert Macht die Welt. Wer hat im Kapitalismus die meiste Macht? Die mit dem meisten Geld. Die Liebe zum Geld ist die Wurzel alles Bösen.

veltliner
13. 05. 2022 14:22

muskerade

DaSchauHer
13. 05. 2022 12:52

… DER weiss ganz genau was er wann, wo und WIE tut …! 😉 (imho brilliant irgendwie)

Summa summarum
13. 05. 2022 13:53
Antworte auf  DaSchauHer

Wollte ich auch grad schreiben. Ein Zeichen setzen, dass die Aktien fallen, und dann zum Schnäppchenjäger werden.