Umfrage: ÖVP-Vorsprung auf FPÖ schmilzt

SPÖ weiter vorne

Die Ausgangslage für die ÖVP vor dem Parteitag am Samstag ist nicht rosig. Nachdem man in den Umfragen nur mehr auf Platz zwei liegt, droht in der neuesten Abfrage die FPÖ aufzuschließen.

 

Wien, 13. Mai 2022 | Die Umfragen sind der Volkspartei derzeit nicht wohl gesonnen. So auch die neueste Befragung der Lazarsfeld Gesellschaft für „Politik Live“. Denn an der Spitze steht weiterhin die SPÖ. Zwar verlieren die Sozialdemokraten im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt, liegen mit 27 Prozent allerdings noch deutlich an der Spitze.

ÖVP droht von FPÖ eingeholt zu werden

Auf Platz zwei folgt die ÖVP mit vier Prozentpunkten Rückstand und kommt auf 23 Prozent, ein Prozentpunkt weniger zur Vergleichsumfrage. Die schlechten Nachrichten für die Türkisen kommen allerdings von hinten, denn die Freiheitlichen befinden sich auf einer Aufholjagd zum ehemaligen Koalitionspartner. Zwei Prozentpunkt gewinnt die FPÖ in einer Woche dazu und kommt auf 20 Prozent. Der Rückstand der ÖVP auf die Freiheitlichen schmolz auf nur mehr drei Prozentpunkte.

Auch Grüne verlieren – Regierung nur mehr bei 32 Prozent

Ebenso verloren wie die Kanzlerpartei hat auch der Juniorpartner in der Regierung: die Grünen. Minus zwei Prozentpunkte setzte es in der Lazarsfeld-Umfrage und somit rangiert die Kogler-Partei nur mehr einstellig. Neun Prozent würden demnach derzeit die Grünen wählen. Zusammen würde die Regierung somit nur mehr auf 32 Prozent kommen.

Die NEOS ziehen indes davon auf Rang Vier. Plus ein Prozentpunkt gibt es für die Pinken, die somit auf zwölf Prozent kommen. Die impfablehnende MFG kommt derzeit auf fünf Prozent.

Spannend ist es in der fiktiven Kanzlerfrage. Nehammer liegt mit 19 Prozent bei der Direktwahl vorne. Trotz Kanzlerbonus ein nicht gerade schmeichelnder Wert. SPÖ-Chefin Pamela Rendi Wagner folgt mit nur zwei Prozentpunkten (17 Prozent) auf Rang zwei. FPÖ-Chef Herbert Kickl würden zwölf Prozent direkt zum Kanzler wählen. Beate Meinl-Reisinger folgt mit sechs Prozent. Werner Kogler liegt mit fünf Prozent am Ende der Rangliste.

Befragt wurden 2.000 Personen per Online-Interviews , Die Schwankungsbreite beträgt +/–2,24  Prozentunkte.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

16 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Haltungsmedienschreck
14. 05. 2022 9:17

Warum heißt es die “impfablehnende MFG” (was per se schon mal falsch ist), aber nicht die “linkstotalitären Grünen” oder die “antisoziale SPÖ”? Aber man wäre vermutlich kein guter Haltungsjournalist, wenn man nicht auch seine eigene Meinung gut verpackt mittransportiert.

rhizomatic
14. 05. 2022 21:47

Na jetzt haben Sie die Haltungsmedien aber wieder ordentlich erschreckt!

siegmund.berghammer
14. 05. 2022 9:15

Sieht so aus als würde eher der Vorsprung der hüpfenden SPÖ-Vorsitzenden auf die FPÖ schrumpfen. Die ÖVP muss froh sein, zukünftig überhaupt Dritter zu bleiben…..Die wöchentliche Gazette-Umfrage stimmt mich durchaus hoffnungsfroh……
https://gazette-oesterreich.at/2022/05/13/die-politik-umfrage-der-woche-40/

Samui
14. 05. 2022 12:59
Antworte auf  siegmund.berghammer

Gazette 😃👎

Wolfgang1958
13. 05. 2022 19:43

Siehe Frankreich Präsidentenwahl Marie Le Pen kam Emanuel Macron bereits sehr nahe. Ein Zeichen das die etablierten Systemparteien ROT und SCHWARZ den Wählern keine Lösungen der Probleme mehr anbieten können und der Rechtsruck mit einer Pause von zwei Jahren, sich jetzt wieder bemerkbar macht, wen wundert es ? Die Etablierten schaffen sich ab,
weil alle nicht mehr fürs Volk arbeiten, sondern nur für die Wiederwahl und den eigenen Sack und das eigene Klientel. Das funktioniert nicht mehr, die Leute haben die Schnauze voll von diesen verschissenen Pharisäern und das ist gut so. Vielleicht gründen integre Idealisten eine neue Partei und die Politik wird endlich einmal gereinigt von diesen momentanen Kloakenverhältnissen. Träumen und hoffen wird man doch noch dürfen.

Amberg
13. 05. 2022 20:25
Antworte auf  Wolfgang1958

Die Pharisäer haben im Zusammenhang mit deiner Rhetorik so gar nichts damit zu tun.

Zuletzt bearbeitet 12 Tage zuvor von Amberg
RLoecker
13. 05. 2022 18:29

Wenn in naher Zukunft die NEOS den Türkisen gefährlich nahe kommen, dann ist wirklich die Zeit für Neuwahlen gekommen.

Samui
13. 05. 2022 17:32

Mal schaun…..so sehr mir der Vorsprung der SPÖ gefällt….umso mehr verleiden mir die Zahlen für die Fpö und MFG das Wochenende.
Woher kommt das, dass sich viele Menschen in ” schlechten ” Zeiten hin zu Blaubraun wenden?
Wie wenn die irgendwas mit Menschen zu tun hätten.

Zuletzt bearbeitet 12 Tage zuvor von Samui
VernichterderUrgewalten
13. 05. 2022 21:08
Antworte auf  Samui

Liegt wahrsch. daran dass sie von den Sozen verarscht, verkauft u verschuldet wurden -wobei die Schwürkisen in diesen Dingen die ungeschlagbaren Weltmeister bleiben werden.
Das MFG-Parteiprogramm(?) liest sich alles andere als rechts.

Mir ist bloß wichtig dass es die beiden Regierungsparteien zerfetzt, auf das diese nie mehr den Weg zurück ins Parlament schaffen.

Zuletzt bearbeitet 12 Tage zuvor von VernichterderUrgewalten
nikita
13. 05. 2022 19:09
Antworte auf  Samui

Österreich ist leider großteils reaktionär und konservativ.
Die Wähler haben in den letzten Jahren nicht einmal bemerkt, wie sie durch ihr Wahlverhalten den Sozialstaat zerstört haben.
Für mich ist immer ein gutes Beispiel, dass die SPÖ die Pension für die Bäuerinnen durchgesetzt hat.
Wo waren da FPÖ und ÖVP?
Ist nur ein Beispiel von vielen, aber das haben die Menschen vergessen, weil sie sich im Wohlstandsstaat gesonnt haben.

Zuletzt bearbeitet 12 Tage zuvor von nikita
hagerhard
13. 05. 2022 15:26

eine online-umfrage – naja

aber die richtung stimmt.
und die mfg wird sich wohl demnächst erledigt haben.
wobei ich noch immer der meinung bin man müsste auch die kpö abfragen

siegmund.berghammer
14. 05. 2022 12:11
Antworte auf  hagerhard

Sie müssen halt seriöse wöchentliche Umfragen anschauen, siehe unten. Da wird u.a. auch die KPÖ abgefragt….
https://gazette-oesterreich.at/2022/05/13/die-politik-umfrage-der-woche-40/

FSOL9
13. 05. 2022 15:15

Wenn die ÖVPler so weitermachen sind sie nächste Woche Sicherer dritter.

siegmund.berghammer
14. 05. 2022 12:12
Antworte auf  FSOL9

Sind sie bereits mit Abstand……

Sig
13. 05. 2022 14:45

HA, na bitte!

“NEUWAHLEN!!! “