Parteien-Senat nimmt türkis-grünen Transparenz-Entwurf auseinander

»Gründliche Überarbeitung« nötig

Der Unabhängige Parteien-Transparenz-Senat (UPTS) hat den Gesetzesentwurf zum Parteiengesetz in seiner Stellungnahme kritisiert. “Etliche” der neuen Bestimmungen würden nicht den für eine gesetzmäßige Vollziehung erforderlichen Grad an Bestimmtheit und Klarheit aufweisen.

Wien, 18. Mai 2022 | Eine “gründliche Überarbeitung” erscheine insbesondere im Hinblick auf die bei gesetzwidrigem Handeln drohenden Sanktionen geboten, schreibt der beim Kanzleramt angesiedelte Senat.

“Umgehungskonstruktionen begünstet”

“Auffällig” sei auch, dass der Entwurf in “diversen grundlegenden Fragen nicht oder nicht ausreichend auf die bisherige, nunmehr schon beinahe 10-jährige Entscheidungspraxis des UTPS” Bedacht nehme sowie “Umgehungskonstruktionen begünstigt”, heißt es in der auf der Parlamentshomepage  veröffentlichten Stellungnahme. Als “befremdlich” bezeichnet es der Senat, dass “eine erhebliche Erweiterung” seiner Zuständigkeiten im Rahmen möglicher Verwaltungsstrafverfahren und Geldbußen-Verfahren vorgeschlagen werde, dabei aber nicht auf “den zu erwartenden wesentlich erhöhten administrativen und personellen Aufwand” des UPTS eingegangen werde.

Regierung braucht Unterstützung von Opposition

Die Koalition hat die Einigung auf eine Reform der Parteifinanzen bereits im Februar vorgestellt; der Entwurf zur Novelle des Parteiengesetzes wurde von den Regierungsfraktionen ÖVP und Grünen dann vor drei Wochen im Nationalrat eingebracht und dem Verfassungsausschuss zugewiesen. Das Paket soll mit 1. Jänner 2023 in Kraft treten. Die Koalition peilt einen Beschluss noch vor dem Sommer an, braucht dazu aber eine Zwei-Drittel-Mehrheit und damit die Unterstützung von SPÖ oder FPÖ.

Der Ende April vorgelegte Gesetzesentwurf soll mehr Transparenz in die Finanzierung politischer Parteien bringen. So soll etwa der Rechnungshof echte Prüfbefugnisse bekommen, das Strafmaß für Verstöße gegen die Wahlkampfoberkostengrenze soll erhöht werden und der von den Parteien jährlich vorzulegende Rechenschaftsbericht um Angaben zu Vermögen und Schulden erweitert werden.

90 Stellen in Begutachtung einbezogen

Außerdem sind spezielle Berichte über Wahlwerbungsausgaben vorgesehen, ebenso erweiterte Veröffentlichungspflichten in Bezug auf Inserateneinnahmen, die Einführung eines öffentliches Parteienregisters, neue Kennzeichnungspflichten für politische Inserate in Wahlkampfzeiten und klare Regelungen in Bezug auf parteinahe Organisationen. Auch die Spendenregeln sollen adaptiert werden, etwa was die Grenze für anonyme Spenden und was Spenden an Personenkomitees betrifft.

Das Vorhaben wird einer besonderen Begutachtung unterzogen: Rund 90 Stellen und Einrichtungen wurden auf Beschluss der Fraktionen im Verfassungsausschuss eingeladen, bis 10. Juni eine Stellungnahme abzugeben. Eingeladen sind neben Ministerien, Ländern und Interessensvertretungen auch der Rechnungshof u.a. der UPTS, der Datenschutzrat, die Höchstgerichte, der Rechnungshof und verschiedene zivilgesellschaftliche Organisationen wie das Forum Informationsfreiheit und der österreichischen Zweig von “Transparency International”.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

pixabay
pixabay
5 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
der Beobachter
19. 05. 2022 0:31

Transparenz-Entwurf ist die falsche Bezeichnung. Richtigerweise müsste selbiger, Verdunkelungsentwurf lauten. Wird die borgata Interesse daran haben, für sie gut funktionierende Strukturen zu ändern? Wohl eher nicht. Auch die Miene vom Winzerkanzler KilJongKogler sagt einiges…
Hier sollte es viel heller werden!

diinzs
18. 05. 2022 22:39

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Einer lacht …

Der Andere scheint gedanklich abwesend zu sein (vielleicht geistig schon beim Heurigen????) …

18. 05. 2022 21:14

Heast Koal! Grins ned so deppad!
Es zwa Voipfoustn sads zum Kotzn!

Chris2012
18. 05. 2022 18:27

Angesichts der Missstände, die die Untersuchungsausschüsse auch in der Justiz zutage befördert haben gehören die Compliance Richtlinien und die Welser Erkärung in Gesetzesform gegossen, sonst hält sich niemand dran. Derzeit sind sie freiwillig und nur das Strafrecht das Maß der Dinge wie man bei Pilnacek & Co gesehen hat. Es kann doch nicht sein, dass sertuschen, schreddern und vergessen bei Spitzenbeamten mit Gehaltsfortzahlung auf Kosten der Steuerzahler belohnt wird. Wer bei der Aufklärung nicht behilflich sein will darf nicht Spitzenbeamter sein.

Samui
18. 05. 2022 13:34

Des wird nix….die Övp kann ( will) das doch gar nicht.