Blutspende ohne Diskriminierungen soll nun ermöglicht werden

»Drei mal drei«-Regel

Lang hat die Regierung gezögert, doch nun soll es fix sein: Ein gleichberechtigter Zugang zur Blutspende unabhängig von Geschlecht oder der sexuellen Orientierung soll ermöglicht werden. In Zukunft soll eine “drei mal drei Regel” für alle gelten.

Wien, 20. Mai 2022 |  Wer innerhalb der letzten drei Monate mit drei verschiedenen Partnern Sex hatte, wird für drei Monate von der Blutspende ausgenommen – egal ob Mann, Frau, Hetero, Homo der Trans. So sieht es die neue Blutspende-Verordnung vor, sagte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne).

“Wir beseitigen damit eine völlig aus der Zeit gefallene Ungleichbehandlung”, erläuterte Rauch bei einer Pressekonferenz in Wien. Künftig zähle nur mehr das individuelle Verhalten und nicht, “wen man liebt oder wer man ist”, so der Gesundheitsminister. Auch die ÖVP, die sich in den vergangenen Jahren immer wieder gegen Veränderungen beim Blutspenden gestellt hatte, habe der neuen Verordnung zugestimmt.

Individuelles Risikoverhalten ausschlaggebend

“Zukünftig zählt das individuelle Risikoverhalten beim Blutspenden“, sagte Jugend-Staatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP). Die pauschale Diskriminierung von Bevölkerungsgruppen habe ein Ende.

Die Novelle der Blutspendeverordnung sieht nun vor, dass ein Risikoverhalten bei Personen vorliegt, die in den drei Monaten vor der Blutspende mehr als drei Sexualpartner hatten. Zusätzlich wird die Ausschlussdauer bei Personen mit Risikoverhalten auf drei Monate reduziert, wenn ein NAT-Test auf Hepatitis B, Hepatitis C und HIV-negativ ausfällt. Die Regelung soll laut Rauch ab dem Herbst gelten und wird nach zwei Jahren von Experten evaluiert. “Blutkonserven sind sicher und bleiben sicher”, unterstrich Rauch.

Zeitnah nach Inkrafttreten der Verordnung wird die Blutkommission eine aktualisierte Empfehlung für die Fragebögen zur Blutspende aussprechen. In dieser wird die Umstellung auf das individuelle Risikoverhalten berücksichtigt. “Was ich auch ganz wichtig finde ist, dass wir zukünftig Blutspender auf die Wichtigkeit der Anwendung von Safer Sex aufmerksam machen”, so Plakolm.

Opposition: “Regierung endlich zur Vernunft gekommen”

“Wir verdanken diesen Schritt unzähligen Aktivistinnen und Aktivisten, die sich über Jahre eingesetzt und Druck aufgebaut haben”, reagierte SPÖ-Gleichbehandlungssprecher Mario Lindner. Lindner selbst hat als Betroffener das Blutspendeverbot vor die Volksanwaltschaft gebracht und mit einer Petition mehr als 10.000 Unterschriften “gegen diese vorgestrige Diskriminierung gesammelt”. Erst im April hätten ÖVP und Grüne einen entsprechenden Antrag Lindners gegen die Stimmen der gesamten Opposition abgelehnt, erinnerte der SPÖ-Gleichbehandlungssprecher.

Es könne nur gehofft werden, dass die Verordnung ein explizites Diskriminierungsverbot beinhalte, betonte Andrea Brunner, Geschäftsführerin der Aids Hilfe Wien. Ein solches forderte auch Lindner. Nur so sei sichergestellt, dass die interne – durch keinen medizinischen Beleg begründete – Praxis des Roten Kreuzes transidente Menschen auszuschließen, künftig unterbunden sei, meinten Brunner und Ann-Sophie Otte, Obfrau der HOSI Wien.

NEOS-LGBTIQ-Sprecher Yannick Shetty freute sich, “dass die Bundesregierung endlich zur Vernunft gekommen ist”. Dass sie ein Ende des Verbots als eigenen Erfolg verbuche, sei laut Shetty “einigermaßen absurd und eine Verhöhnung der Betroffenen”. Denn es seien tausende engagierte Bürgerinnen und Bürger gewesen, die nicht lockergelassen haben. Die Opposition habe die Regierung fortlaufend daran erinnert hat, dass das Blutspendeverbot absolut inakzeptabel sei.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

35 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Reini1118
22. 05. 2022 7:44

Dann wird halt kein Blut gespendet!
Schau ma mal ……

Pflichtfeld
21. 05. 2022 22:19

Homosexuelle haben ein SIGNIFIKANT höheres Risiko Träger von Hepatitis oder HIV zu sein.
Dazu gibt es weltweit tonnenweise Studien die sich in der Gegend von etwa Faktor 3 bewegen.
Was uns aber nicht im geringsten interessiert, da sich in Österreich die Mathematik der politischen Korrektheit unterzuordnen hat.
Wünsche viel Spaß wenn die ersten Patienten die sich im Operationssaal HepaC oder HIV “aufgerissen” haben den Rechtsweg beschreiten.

nikita
21. 05. 2022 10:05

Nicht zu fassen!
…..Was ich auch ganz wichtig finde ist, dass wir zukünftig Blutspender auf die Wichtigkeit der Anwendung von Safer Sex aufmerksam machen”, so Plakolm.….
Sind die alle aus der Zeit gefallen? Wo leben die?
Plakolm, wir schreiben das Jahr 2022!
Alles evidenzbasierte Vollkoffer!

Toni
21. 05. 2022 10:52
Antworte auf  nikita

Plakolm hat pädagogische Allüren. Die will der Bevölkerung was beibringen =))

21. 05. 2022 11:23
Antworte auf  Toni

Flötentöne?

criticalmind
21. 05. 2022 10:02

Also wird mögliche Diskriminierung gegen Risiko einer sexuellen Vorerkrankung abgewogen ?
Na toll…

21. 05. 2022 10:10
Antworte auf  criticalmind

Eher nicht. Es wird (stümperhaft) versucht, eine tatsächliche Diskriminierung unter Einbeziehung möglicher “sexueller Vorerkrankung”, auch bei heterosexuellen Personen, zu beenden.

baer
21. 05. 2022 6:23

Ich will mich ja hier nicht als Experte aufspielen aber ist die Frage nicht eher die, ob man “Safer Sex” praktiziert oder nicht, statt mit wem oder mit wie vielen? Vermutlich ist so eine Praktik der ÖVP unbekannt, weil in deren Weltbild ohnehin nur Ehepartner geschlechtlich verkehren und das auch nur zu dem Zweck einen Hoferben zu zeugen….Für Rauch gilt die Unschuldsvermutung was dieses Gesetz betrifft, für so weltfremd halte ich den nicht.

criticalmind
21. 05. 2022 10:04
Antworte auf  baer

Als Patient würd ich allerdings schon Blut ohne Hepatitis o.ä. haben wollen.
Wäre wohl in der Verantwortung der Spender, oder ?
Abseits der sex. Orientierung..

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von criticalmind
baer
21. 05. 2022 19:22
Antworte auf  criticalmind

Ja eh, aber einmal mit dem/der Falschen und man kann sich infizieren. Deshalb ist die Frage wie viele es den waren obsolet. Sie müsste richtiger Weise heißen, wie gut hat man sich dabei vor einer Infektion geschützt.

Toni
21. 05. 2022 10:56
Antworte auf  criticalmind

Spenderblut wird immer untersucht. Das Problem mit der Hep. und später Hiv bestand vor allem in den 1980ern. Damals gingen immer wieder Drogensüchtige zum Blutspenden, wenn sie schnelles Geld brauchten, zumindest in Innsbruck war das bekannt in dieser Zeit.

plot_in
21. 05. 2022 1:16

Das “Gute” an diesem absurden Gesetz, dem die ÖVP gerade noch zustimmen konnte, ist, dass nun jeder und jede vor jeder Blutspende wahrheitsgemäß seinen/ihren sexuellen Vorlieben in Zahlen gegossen Rechenschaft geben muss.

Es ist so typisch ÖVP. Bevor man von der Befragung Homosexueller ablässt, lässt man lieber alle potenziellen Spender:innen die Peinlichkeit angedeihen, im vor-sterilen Raum diesen Fragebogen auszufüllen. Wird es eine offene oder geschlossene Frage sein? Wird man nachdenken müssen?

Was ist, wenn jemand lügt? Ist eigentlich egal, weil eh jede Blutprobe gescannt wird. Hauptsache Sex ist politisch. Hauptsache Sex wird öffentlich verhandelt. Man selbst kommt ja so selten dazu.

Mal ehrlich: DIESES Gesetz wird die Blutspenderate noch weiter reduzieren, weil sich eine große Zahl nicht dieser peinlichen Befragung aussetzen will. Und damit kriegen wir ein ERNSTES Problem.

Toni
20. 05. 2022 21:28

Was gilt, wenn jemand in den letzten 3 Monaten Sex mit nur 1 Partnerin hatte, die aber ihrerseits mit 4 Partner Sex hatte wovon wieder einer mit 2 Partnern im letzten Monat Sex hatte. Da muss der Rauch den Rechenschieber holen. Oder den Geri Foitek anrufen. Aber der überlegt ja noch, was er gut findet. Oder er ruft seinen Freund, den Shorty an.

plot_in
21. 05. 2022 0:58
Antworte auf  Toni

Interpretation No 1: 3 ist eine so große Zahl, dass man sich NICHT vorstellen kann, dass es mehr gibt.
Interpretation No 2: Sex mit mehr als 3 Partnern in 3 Monaten ist genitalogisch für Politiker nicht machbar.
Interpretation No 3: Sex über die Bande zählt nicht. Die Bande spielt man selber und sich selbst damit rein.
Interpretation No 4: Niemand weiß nichts Genaues, muss aber alles Getreulich der Inquistion melden.
Interpretation No 5: Auch heterosexuelle Kontakte sind nun sexuelle Kontakte: Das nennt sich Fortschritt.
Interpretation No 6: An diesem Punkt hat auch Chanel versagt! 😀

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von plot_in
Haltungsmedienschreck
20. 05. 2022 20:58

Habe ich das richtig verstanden, dass diese schwürkisgrüne Bagage jetzt auch schon wissen will, wie viele Frauen ich mir in Quartal übern Zipfel ziehe? Wieso eigentlich 3, wieso nicht 2 oder 4? Ist das die gleiche Vodoo-Medizin wie schon beim Corona-Faschismus?
…und was bitte ist ein LGBTIQ-Sprecher? Jemand, der Genderpropaganda auf Steuerzahlerkosten verbreitet? Das kann doch nur ein Satire-Artikel sein, oder?

Toni
20. 05. 2022 21:33

“Frauen übern Zipfel ziehen”. Du redest wie ein letztklassiger abgehalfteter Zuhälter.

plot_in
21. 05. 2022 1:01
Antworte auf  Toni

Ja, solche Ausdrücke sind degoutant. Wenn er das Pferd wenigstens von hinten aufgezogen hätte: “wie viele Zipfel ich mir im Quartal reinzieh”. Es hätte zumindest zum Thema gepasst.

Haltungsmedienschreck
21. 05. 2022 9:02
Antworte auf  plot_in

Homosexualität als Beleidigung? Das ist aber ganz schon “homophob” von dir.

21. 05. 2022 9:16

Wenn das so ist wird wohl das Gegenteil richtig sein.

21. 05. 2022 5:51
Antworte auf  plot_in

In beiden Fällen lautet die Antwort null.

Haltungsmedienschreck
21. 05. 2022 9:03
Antworte auf 

…und du könntest gar nicht, selbst wenn du wolltest. ^^

21. 05. 2022 9:16

Stimmt. “Über den Zipfel ziehen” ist mir nicht gegeben. Meine Veranlagung erfordert anderes. Vielleicht, weil sich meine Sexualität nicht in Nachbars Stall entwickelt hat?

ManFromEarth
20. 05. 2022 16:57

Blutspender sind Menschen, sie Spenden für Menschen, warum differenziert man Menschen!?

soschautsaus
20. 05. 2022 18:40
Antworte auf  ManFromEarth

Vollkommen richtig! Ich begrüße es sehr, daß die Regierung da nun endlich zur Vernunft gekommen ist.

Die Begründung, warum es nun doch so kommt, was eigentlich total normal sein sollte, finde ich allerdings, mal wieder sowas von daneben. Die ÖVP hat sich nun doch endlich durchgerungen, weil es in Plakolms Büro einige gibt die sonst nicht spenden dürften.

Also jahrelang nur dagegen sein, dann kommt die daher, sagt moment mal, in meinem Büro trifft es einige Mitarbeiter, also sind wir nun doch dafür, das nenne ich Doppelmoral. Auch wenn es schon lange an der Zeit war, es zu erlauben, aber die Begründung ist mehr als nur übel.

Egal, wichtig ist, daß da nun endlich normal sein darf, was schon längst normal sein hätte müssen!

ManFromEarth
20. 05. 2022 21:37
Antworte auf  soschautsaus

Vernunft – wirklich sehr wohlwollend ausgedrückt….
Wie auch der Begriff “Rasse”, der wird noch zahlreichen österreichischen Bestimmungen, wie zum Beispiel im §283 (Verhetzung) oder im §321 (Völkermord) im Strafgesetzbuches gebraucht. Relikte aus finsteren Zeiten….

soschautsaus
20. 05. 2022 22:08
Antworte auf  ManFromEarth

Ich weiß, aber ich wollte nicht noch mehr Öl ins Feuer gießen, ich hab versucht, ein treffendes aber nettes Wort dafür zu nehmen. Am liebsten hätte ich ganz was anderes genommen, aber bringt nichts, o.k. mir wäre leichter gewesen, aber meine Vernunft hat gesiegt.

Stimmt, der Begriff “Rasse” wird immer noch gebraucht. Ist auch ein Relikt aus sehr finsteren Zeiten.

Gäbe vieles, was man noch beenden müsste, ist aber für viele Menschen leider nicht wichtig :(.

ManFromEarth
20. 05. 2022 22:57
Antworte auf  soschautsaus

eine wohlwollende Ausdrucksweise zeichnet Sie aus, nicht Vollflächig verfügbar in unserer Zeit.
Sprache ist wohl eines der gefährlichsten Kommunikationsmittel überhaupt…🧐

Sinclai
20. 05. 2022 18:12
Antworte auf  ManFromEarth

Dann haben sie die Stigmatisierung der Homosexuellen in den 80er Jahren wegen AIDS nicht erlebt. Sonst wüsste sie woher das kommt. Wissenschaft schafft nicht immer Wissen. Manchmal wird auch nur damit Stimmung gemacht, wie wir heute wissen….

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Sinclai
ManFromEarth
20. 05. 2022 21:28
Antworte auf  Sinclai

weiss nicht wo Sie waren, ich war 1985 schon im Internet, ab 1986 hab ich ein eigenes BBS betrieben, und ja, hab da was mit bekommen, hatte sogar mit einer ganzen Community zu tun. Nicht in Österreich, da war ja “Hexenverfolgung” ausgerufen….

soschautsaus
20. 05. 2022 18:50
Antworte auf  Sinclai

Diese üble Stigmatisierung gibt es nicht erst seit den 80 igern. Früher gab es sogar noch Gefängnis für anders liebende.

Jede Blutspende wird automatisch auf AIDS überprüft, seit man weiß, daß es diese Krankheit gibt, egal ob hetero,homo oder sonst was, JEDE Blutspende wird untersucht. Im übrigen auf vor OP, also dafür muß man nicht mal Blut spenden. Früher wurden gewisse Codes verwendet, im KH weil sie nie gefragt haben, ob sie das Blut auf Aids untersuchen dürfen, sobald man im KH war, heute fragen sie zwar immer noch nicht, aber es wird einfach in den Blutbefund reingeschrieben AIDS ja, oder nein.

Aber nun haben gewisse Leute, denen immer noch nicht passt wenn Männer-Männer lieben, ja was neues, worüber sie sich aufregen können, seit Tagen redet man von Affenpocken, die aber eh nicht soooo schlimm wären, trifft ja nur Männer die Männer lieben oder Bi sind.

Bin gespannt, ob diese Affenpocken nun dazu hergenommen werden um doch noch zu sagen, na ja, warten wir doch lieber noch ein wenig bei den Blutspenden für anders liebende. Möglich wäre es, dann wären sie zwar ja eh dafür, also die ÖVP, aber leider müssen sie nun doch wegen der Affenpocken ein wenig zuwarten …………..

Sinclai
20. 05. 2022 19:18
Antworte auf  soschautsaus

Danke für den interessanten Beitrag dazu…

soschautsaus
20. 05. 2022 22:13
Antworte auf  Sinclai

Gern geschehen.

der Beobachter
20. 05. 2022 18:05
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, Sie haben Recht.
Es muss auch hier viel heller werden!

maruh
20. 05. 2022 15:58

“Wer innerhalb der letzten drei Monate mit drei verschiedenen Partnern Sex hatte, wird für drei Monate von der Blutspende ausgenommen”

bwahahahhaah

welcha koffa hats sich den blädsinn ausdacht?

wolfi
20. 05. 2022 19:12
Antworte auf  maruh

Ich dachte zuerst es sei Satire-aber nein-die meinen das ernst…..