Oligarchen-Villa am Attersee von Aktivisten besetzt

Eine mögliche Oligarchen-Villa in St. Gilgen-Burgau ist am Samstagvormittag von etwa 40 Aktivisten besetzt worden. Es dürfte sich um die Villa des ehemaligen stellvertretenden Präsidialverwalter Putins handeln.

St. Gilgen-Burgau, 21. Mai 2022 | Die Polizei war von der Aktion noch nicht informiert, als die APA von der Gruppe über die Besetzung in Kenntnis gesetzt wurde. Eine Sprecherin erklärte, man sei ein “loses Bündnis anarchistischer Aktivistinnen und Aktivisten”. Man fordere eine Enteignung des russischen Besitzers.

“Wir haben uns nicht verschanzt sondern sind vorerst recht entspannt”, sagte die junge Frau, die anonym als Sprecherin bleiben möchte. Die Besetzung werde “nicht komplett widerstandslos” aufgegeben. In welcher Form man sich den polizeilichen Anweisungen widersetze, würde jeder Einzelne aus dem Bündnis für sich entscheiden.

Aus den Fenstern der Villa hängen Transparente mit Aufschriften wie “Solidarity with all refugees and deserters” und “Freier Seezugang”. In einer Presseaussendung üben sie Kritik an dem Krieg in der Ukraine und fordern die Nutzung privatisierten Leerstandes, für Geflüchtete, Deserteure und Wohnungslose. Auch dass viele Seezugänge in privater Hand sind, ist der Gruppe ein Dorn im Auge. Man forderte einen “Stopp der Privatisierung des Attersees”.

Die Villa soll den Aktivisten zufolge dem russischen Oligarchen und Ehemaligen stellvertretenden Präsidialverwalter Wladimir Putins Igor Schuwalow gehören. Er ist derzeit Vorsitzender der Wneschekonombank.

(bf/apa)

Titelbild:  twitter: Oligarchenenteignen

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

14 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Peer
23. 05. 2022 7:04

Die aktuellen Erfolge der ukrainischen Armee sind ermutigend.
Dennoch befindet sich V. Putin aufgrund der substantiellen Flächenanteile, die vor allem im Osten und Südosten der Ukraine weiterhin gehalten werden, in einer für die Ukraine unangenehmen Verhandlungsposition.
Hier stellt sich die Frage, ob neben den nördlichen ukrainischen Vorstössen auch eine südliche Angriffsfront in Richtung Cherson für die Ukraine Sinn machen würde. Auf diese Weise würden ukrainische Truppen direkt vor der Krim stehen, dem Herzstück von V. Putins Feldzugs. Er wäre dann gezwungen Truppen aus dem Donbass abzuziehen, was wiederum die Truppenstärke um Donezk und Luhansk ausdünnen würde.
V. Putins Armee muss geschlagen werden. Das wäre auch ein abschreckende Beispiel für China, welchem es seit langem in den Fingern juckt, sich Taiwan einzuverleiben.

hr.lehmann
22. 05. 2022 11:21

Was ist eigentlich nun der Stand im Rechtsstreit um das Europacamp und Seegrundstück in Weissenbach dass die ÖVP der sozialistischen Jugend abluchsen möchte? Seitdem monatelang Flüchtlinge im Camp untergebracht waren, die dann auch noch den See zum Schwimmen benutzen durften 😱 hat ja die schwarzbürgerliche Brut alles unternommen um solche Umtriebe in Zukunft zu verhindern und diese Ressourcen einem erwünschteren Klientel zukommen zu lassen. Vielleicht ja einem gstopftem Oligarchen?. Denn freier Seezugang zum Attersee? So weit kommts noch…

Amberg
21. 05. 2022 22:46

… “nach eigenen Angaben erringt Russland die komplette Kontrolle über das Asow-Stahlwerk.”

Kontrolle über blutige Erde, ohne Stahlwerk.
Vielleicht bauen die Russen eine Autobahn über die Leichen oder die Ermordeten!

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Amberg
Pflichtfeld
22. 05. 2022 0:54
Antworte auf  Amberg

Geht es noch etwas theatralischer?
Es herrscht Krieg.
Es gab jederzeit die Möglichkeit die absolute Ausweglosigkeit anzuerkennen, die zivilen menschlichen Schutzschilde freizulassen und sich zu ergeben.
Die Russen hätten das Stahlwerk einnehmen können wie es die USA in solchen Fällen machen: Mit einem schweren Bomber drüberfliegen und tonnenweise bunkerbrechende Bomben abwerfen.
Dann wäre das “Problem” Asow-Stahlwerk ein Problem von maximal 90 Minuten gewesen.

Zur Relativierung:
Im Jemen krepieren – mit freundlicher Unterstützung unseres Wertewestens – jede Woche mehr Kinder als in der Ukraine im gesamten Kriegsverlauf auf allen Seiten Soldaten und (bewaffnete) Zivilisten.

Menschenleben bedeuten Ihnen offensichtlich nur dann etwas, wenn sie geostrategisch nutzbar sind.
Also sparen Sie sich ihre Krokodilstränen.

Bastelfan
21. 05. 2022 22:33

Flüchtlinge einquartieren.
Diese regierung ist eine schande.

Dissi Dent
21. 05. 2022 15:32

Wer nichts weiß muß alles glauben…
Im Übrigen ist es im neutralen Österreich unter Strafe verboten, Parteien bewaffneter, fremder Konflikte zu unterstützen – sei es durch Kampfeskraft, finanzielle Zuwendung oder durch die Bereitstellung von Kriegsmaterialien (§320 StGB). Das Strafmaß liegt bei bis zu fünf Jahre Haft.

maruh
21. 05. 2022 21:32
Antworte auf  Dissi Dent

https://www.jusline.at/gesetz/stgb/paragraf/320

was willst du uns damit sagen?

Dissi Dent
22. 05. 2022 15:07
Antworte auf  maruh

Wir hatten schon einmal mitten in Europa die Situation, daß Menschen gegeneinander aufgehetzt wurden. Herr Schuwalow hat nichts mit dem Kriegsausbruch in der Ostukraine 2014 zu tun.

Amberg
21. 05. 2022 18:04
Antworte auf  Dissi Dent

Du könntest Transparenz einfordern damit du nicht mehr alles glauben musst.

Dissi Dent
21. 05. 2022 18:32
Antworte auf  Amberg

So toll ist die Lage in Burgau nicht, im Winter gibt es dort kaum bzw. gar keine Sonne und bzgl. des Seezugangs dürfte die Strassenmeisterei regional der größte Blockierer sein. Hier hat Herr Schuwalow übrigens ein kleines Wunder geschafft, die Bundesstrasse wurde um einige Hundert Meter vom See weg verlegt. Wenn man also den freien Seezugang fordert, ist man an die falsche Adresse geschickt worden.

Amberg
21. 05. 2022 21:00
Antworte auf  Dissi Dent

Mach dir keine Sorgen, irgendwann wird der Russe eine Brücke bauen zu seinem erweiterten Seegrundstück und FPÖVP-Funktionäre werden sich die Finger abschlecken wenn sie mit von der Partie sind.

Amberg
21. 05. 2022 20:54
Antworte auf  Dissi Dent

So zu sagen hat der Russe sich zwischen See und Haus noch mehr Platz verschafft.

Amberg
21. 05. 2022 16:31
Antworte auf  Dissi Dent

Da sind wir ja froh das die Glock nur an friedliche Partner geliefert wird. Vor allem auch die Glock die mit einem Gürtel von Patronen wie ein Maschinengewehr funktioniert….

Amberg
21. 05. 2022 15:03

👍…