Verheerende Unwetter in Deutschland

Tornado, Verletzte, Millionenschäden

Gewitter, Starkregen, Orkanböen, Tornados: Unwetter haben in Teilen Deutschlands schwere Schäden verursacht. Betroffen war vor allem das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen. Allein in Paderborn wurden laut Polizei 43 Menschen verletzt, einige von ihnen schwer.

Paderborn, 21. Mai 2022 | Der Deutsche Wetterdienst bestätigte drei Tornados. Demnach traten in Paderborn, Lippstadt und in Lütmarsen, einem Ortsteil der Stadt Höxter, diese eindrucksvollen Wirbelstürme auf.

Am Samstag sollte das Gewittertief nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ostwärts über Mecklenburg-Vorpommern abziehen. Im Süden sei noch vereinzelt mit Gewittern zu rechnen. Die Menschen im Nordosten können sich auf einen Wechsel aus Sonne und Wolken einstellen und auch im Südwesten soll es sonnig, jedoch nicht mehr so warm wie bisher werden.

Millionenschäden in Paderborn

Es stünden umfangreiche Aufräumarbeiten an, sagte der Polizeisprecher in Paderborn. Lose Dachziegel, umgestürzte Baugerüste und Äste, die in Fenster gekracht seien, beschrieb der Polizeisprecher die Schäden vom Freitagabend. In Lippstadt meldete die Feuerwehr gar einen mutmaßlichen Tornado, der schwere Schäden angerichtet habe. Es gebe zerstörte Dächer und umgestürzte Bäume im gesamten Stadtgebiet. In Paderborn war die Rede von Millionenschäden, etwa in einem Gewerbegebiet.

Im Mittelfranken in Bayern wurden während des dortigen Unwetters 14 Menschen beim Einsturz einer Holzhütte verletzt, darunter mehrere Kinder. Das Unglück ereignete sich am Freitagabend in Spalt (Landkreis Roth) nahe dem Großen Brombachsee. Einer Polizeisprecherin zufolge hatten angesichts des in Bayern aufziehenden Unwetters mehrere Urlauber in der rund 85 Quadratmeter großen Hütte Schutz gesucht, die dann zur Seite gekippt und in sich zusammengefallen sei.

Hagel, Aquaplaning, Stromschläge

In Rheinland-Pfalz und dem Saarland blieben größere Schäden trotz starker Gewitter aus. Polizei und Rettungskräfte meldeten nur vereinzelt umgestürzte Bäume, Hagelschäden an Autos sowie die Überflutung von Kellern. Ein 38-jähriger Mann starb in Rheinland-Pfalz, als er beim Betreten eines unter Wasser stehenden Kellers einen Stromschlag erlitt, dadurch zu Fall kam und vermutlich mit dem Kopf aufschlug, wie die Polizei mitteilte. Im Landkreis Bernkastel-Wittlich wurden bei einem Autounfall auf regennasser Landstraße fünf Menschen verletzt, darunter ein dreijähriges Kind.

In Thüringen kam am späten Freitagabend ein Autofahrer bei Dittersdorf im Saale-Orla-Kreis aufgrund von Aquaplaning mit seinem Fahrzeug von der Straße ab und krachte gegen eine Betonwand, wie die Polizei mitteilte. Er und drei Mitfahrer wurden leicht verletzt.

In Sachsen unterbrach wegen eines Gewitters über Leipzig die Band Rammstein ihr Konzert am Freitagabend für eine halbe Stunde. 45 Minuten nach Beginn der Show wurden die Menschen in der Arena aufgefordert, den Innenraum des Stadions zu verlassen und Schutz zu suchen. Nach 15 Minuten wurden die Fans zurück in den Innenraum gelassen.

(apa/bf)

Titelbild: screenshot/twitter/PrimeCHRISS

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

11 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Dissi Dent
22. 05. 2022 20:53

Wer ist schuld daran, etwa schon wieder Putin?

Antiparteiisch
21. 05. 2022 21:20

Tornado, Verletzte, Millionenschäden
Wenn das ein Trikolon mit Klimax sein soll, hätte ich Verletzte ans Ende gesetzt.
Obwohl … in einer kapitalistischen Welt …

ManFromEarth
21. 05. 2022 16:21

Die Ozeane und Meere liefern Sauerstoff zum Atmen und Nahrung für mehr als ein Drittel der Menschheit. Sie bieten Abermillionen Menschen Arbeit und werden von ebenso vielen als Sehnsuchtsort, spirituelle Heimat, Sport- oder Abenteuerspielplatz geliebt. Gleichzeitig regulieren die Meere das Wetter und das Klima und bremsen die menschengemachte Erwärmung der Erde. Die Zukunft der Menschheit ist somit unmittelbar mit dem Schicksal der Ozeane verknüpft.
https://mfe.webhop.me/forschung-wissenschaft/wissenschaft/unsere-ozeanequelle-des-lebens/

Obige Wetterereignisse entstehen vermehrt wenn wir unsere Meere/Atmosphäre weiter so heizen.

+@Beobachter

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von ManFromEarth
der Beobachter
21. 05. 2022 18:48
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, leider scheint das jetzt einzutreffen, worüber wir uns schon des Öfteren ausgetauscht haben. Erschreckend ist die Teilnahmslosigkeit, (auch hier in ZZ) mit der auf diese Vorboten der Apokalypse (nicht)reagiert wird…
Es muss dringendst heller werden!

ManFromEarth
21. 05. 2022 19:04
Antworte auf  der Beobachter

…. Seit 2019 werden auch in Österreich immer wieder Tornados gesichtet und dokumentiert, erschreckend sind auch die Stärken, F4 und F5 wurden festgestellt, entsprechend auch die Schäden an Bauwerken und in der Natur.
Bildliche Dokumentationen gibt es auch schon zu Hauf: https://duckduckgo.com/?q=tornado+%C3%B6sterreicht&atb=v314-1&df=w&iax=images&ia=images
Wissenschaftliche Erkenntnisse werden angezweifelt, wenn nicht gar Verteufelt, der Wunsch nach Verboten dieser wird laut. Auch hier im Forum….. 😟

der Beobachter
21. 05. 2022 19:09
Antworte auf  ManFromEarth

Lieber ManFromEarth, liegt der Krug erst zerbrochen am Boden, werden hektische Bemühungen in Gang gesetzt-noch passiert viel zu wenig…
Es muss unbedingt heller werden!

ManFromEarth
21. 05. 2022 19:16
Antworte auf  der Beobachter

Auf Österreichisch: “zerscht muass wos possien damit wos gschiacht”.

mosmueller
21. 05. 2022 15:24

Tornado und Deutschland, jetzt fehlt nur noch der Blizzard auf dem Highway im Winter, wo Biker in Schwierigkeiten gelangen.
Eigenartig, wie die Sprache Kontinente überspringt und unsere “Bildungs”-medien arbeiten hart daran, dass das so weitergetrieben wird.

RoGgI
22. 05. 2022 22:20
Antworte auf  mosmueller

Dass Tornado ursprünglich ein spanisches Wort ist, wissen Wie, nehme ich an?

RoGgI
22. 05. 2022 22:21
Antworte auf  RoGgI

Sollte natürlich “Sie” heißen.

baer
21. 05. 2022 19:01
Antworte auf  mosmueller

Ich weis nicht, habe ich das richtig verstanden? Sie bemängeln die Sprache der Medien während uns der Klimawandel um die Ohren fliegt und unsere Existenz als menschliche Spezies bedroht ist? Gehts ihnen sonst gut?