Von Bauern und Bäuerchen

Skylla & Charybdis

Es wird zu viel gerülpst und zu wenig geküsst in Österreich, findet Julya Rabinowich.

Julya Rabinowich

Wien, 21. Mai 2022 | Es wird viel gerülpst im Staate Österreich. Es gehört, auf eine Art, vermutlich zum kulturellen Kolorit. Vielleicht nehme die Autochthonen an, dass es zu den guten Sitten gehöre, ein sattes Rülpsen dann und wann durch den Äther zu schicken. Als Zeichen der Zugehörigkeit. Hatte erst die Freiheitliche Partei ein breites Spektrum an landestypischen Rülpsern über die Jahre abzudecken, so kann sie jetzt nach und nach aufatmen. Die schwere Last der Verantwortung ist nun von ihrer Luftröhre genommen, es weht geradezu ein frischer Wind: Auch die Volkspartei hat sich dem politischen Rülpser verschrieben und treibt diesen sogar durch sämtliche Instanzen der Emanzipation.

Laura Sachslehner ist jedenfalls am besten Wege dazu, der Welt zu beweisen, dass auch sie das Rülpshandwerk ebenso lautstark und rollend beherrscht wie ein echter langjährig tätiger Tiefblauer. Das tiefe, gekonnte Rülpsen ist ein traditionelles Gegenstück zum hohen Wert. Nein, nicht der vom Preis. Sondern jener der Staatsbürgerschaft. Frau Sachslehner, immerhin Generalsekretärin, hatte in ihrem letzten Interview in der ZIB ein geradezu Eschersches Konstrukt entwickelt, in dem auf jede Frage nur eine einzige Abfolge von Wortkombinationen im Versuch einer Antwort möglich schien, nämlich die bösartige Entwertung der hohen Staatsbürgerschaft durch deren Verleihung an Dahergelaufene. Österreich hat diesbezüglich zwar restriktivste Gesetze, aber man muss dafür sorgen, dass es auch so bleibt! Es kann eben nicht jeder einfach so Teil der geheiligten Familie sein und werden! Dazu gehört vieles, die Gnade der Geburt zuallererst, aber dann auch noch eine gewisse Gelenkigkeit, die in Lenkbarkeit mündet oder eine entsprechende Kaufkraft. Und dann kommen so freche Tschuschen, die völlig abgehoben behaupten, autochthon zu sein, nur weil sie hier geboren wurden und das ganzes Leben hier verbracht haben! Diese unendliche Anmaßung, wählen zu wollen und ein gleichberechtigtes Leben zu führen! Man fasst es kaum. Die Verve, mit der die Generalsekretärin gegen Zugewanderte und ihre Nachkommen austeilt, lässt es einer wie Schuppen von den Augen fallen: Laura Sachslehner ist der Udo Landbauer der ÖVP.

Natürlich ist klar, dass diese Diskussion nicht zufällig vom Zaun, der vor dem Watschenbaum steht, gebrochen wurde. Es gibt vieles, von dem man ablenken möchte, und nichts ist dafür besser geeignet als ein gekonnt gesetztes Aufstoßen politischer Natur, das hält die Medien und das Volk beschäftigt, währenddessen Korruptionsmomente sanft entschlafen. Was kümmert die Durchschnittsbewohner dieses Landes die Möglichkeit, von oben missbraucht worden zu sein, wo doch die Möglichkeit bestünde, einem anderen, den man unter sich wähnt, etwas abspenstig machen zu können, damit man sich zumindest hier noch privilegiert fühlen kann! Ein genuin blaues Prinzip jedenfalls. Wenn man bedenkt, dass die ÖVP einst eine Europapartei gewesen ist, eine Partei, die für ein gewisses Niveau stand, immerhin die Partei eines Franz Fischler und eines Erhard Busek…Ach, lassen wir das. Nachdem das „neu“ aus der Volkspartei bereits verschwunden ist, bleibt nur noch abzuwarten, wann sie sich in Bäuerchenpartei umbenennt. Generall ist anzuprangern, dass zu viel gerülpst und zu wenig geküsst wird. Tu felix austria oscula!

Titelbild: ZackZack

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

14 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
baer
21. 05. 2022 18:42

Perfekt auf den Punkt gebracht. Das macht einen irgendwie schon echt wütend, dass Leute wie Sachslehner glauben bestimmen zu können, wem die Gnade unserer Staatsbürgerschaft zu teil wird und wem nicht. Bürgert die Sachslehner aus und dafür jemand anderen ein. Wenn die Schaslehner glaubt bestimmen zu dürfen wer ÖsterreicherIn werden darf dann kann ich das auch.

Luftblaserl
21. 05. 2022 18:45
Antworte auf  baer

Haben Sie ich so eine persönliche Liste (s.u.).
Ich bin mir sicher, wir haben personelle Überschneidungen.

Luftblaserl
21. 05. 2022 18:41

So ein Wohltat diese Zeilen zu lesen!
Meine ehrlichsten Herzwellen mögen Sie erreichen.

Ich habe übrigens eine/meine persönliche Autochtonenliste und eine/meine persönliche “Ausländerliste”. Da würde ich den Staatsbürgerschaftsstatus gerne switchen.

Amberg
21. 05. 2022 15:14

Viele Küsse mir.

DaSchauHer
21. 05. 2022 13:04

“… sao schain und ah woar hing’schrieb’m, mai liaba …” *achsoifz* (ein autochtoner Schluckauf aus tiefster Brust in Hingabe an die so geadelte Wortklauberin) 😉

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von DaSchauHer
Samui
21. 05. 2022 10:29

Laura….immer brav in der Spur vom Kurzen hinterher kriechend.

21. 05. 2022 21:00
Antworte auf  Samui

Die Rostige ist der beste Beweis für:
“Dümmer geht ümmer”

21. 05. 2022 11:11
Antworte auf  Samui

Ist doch echt beeindrucken, wie man kriechend von einem Fettnapf in den nächsten hüpfen kann. Das will gelernt sein.

Luftblaserl
21. 05. 2022 18:41
Antworte auf 

Wenigsten das beherrscht sie.
Is jo a scho was.

21. 05. 2022 9:35

“…durch deren Verleihung an Dahergelaufene.”
Dahergeborene wäre in diesem Zusammenhang zutreffender.

Luftblaserl
21. 05. 2022 18:42
Antworte auf 

Ja eh, so sehen wir das … die Sachslehner hat es aber genau so gemeint.

hagerhard
21. 05. 2022 9:19

ach die schaslehner …

dagegen ist selbst der hanger ein ausbund an seriosität und intellektualität.

allerdings besteht der verdacht, dass die laura eigentlich eine agentin der opposition ist und sich zum behufe der sabotage in die övp eingeschlichen hat.

wenn das stimmt, dann macht sie einen sehr hervorragenden job.

Luftblaserl
21. 05. 2022 18:43
Antworte auf  hagerhard

Sie sind ein unbezwingbarer Optimist ;-)!

Samui
21. 05. 2022 14:23
Antworte auf  hagerhard

Vielleicht vom Silberstein inspiriert?