Kein Geld, schlechtes Essen:

Ukraine-Vertriebene auf Lebensmittelkarten angewiesen

Drei Monate ist es her, dass der Krieg in der Ukraine seinen Anfang nahm und die ersten Vertriebenen in Österreich ankamen. Aber noch immer mangelt es an Grundversorgung in den Quartieren. Eine Flüchtlingshelferin nimmt das Problem selbst in die Hand und verteilt täglich Lebensmittelkarten.

Wien, 23. Mai 2022 | Freitag, neun Uhr in der Früh am Hauptbahnhof: Wie fast jeden Morgen steht Tanja Maier vor dem zentralen Ticketverkauf mit Lebensmittel-Gutscheinkarten in der Hand. Durch das Namensschild an ihrem knallpinken Pullover ist sie leicht zu erkennen.

Lebensmittelgutscheine-Aktion

Plötzlich kommt ein Mann auf sie zu und drückt ihr wortlos einen Stapel “Hofer”- und “McDonalds”-Gutscheinkarten in die Hand. Tanja bedankt sich und ist sichtlich gerührt. Seitdem sie das Projekt mit den Lebensmittelkarten ins Leben gerufen hat, passiert das öfter, sagt sie gegenüber ZackZack. Auch wenn sie in der Früh aufsteht und ihren Postkasten ausleert, sind da schon welche dabei. Kurze Zeit später kommt eine ukrainische Frau zu Tanja und holt sich eine Gutscheinkarte ab. Die Dame ist dafür extra nach Wien angereist, erzählt sie. Tanja ist täglich im Kontakt mit Ukrainerinnen und Ukrainern. Mit spaßhaftem Unterton merkt sie an, dass sie wohl die einzige in Österreich ist, die wohl alle ukrainischen Flüchtlinge in Österreich in ihrem Handy gespeichert hat.

Begonnen hat die Aktion mit den Lebensmittelkarten, als Tanja bemerkte, dass am Bahnhof nicht nur Neuankömmlinge, sondern auch Flüchtlinge, die bereits Wochen zuvor in Quartiere weitervermittelt wurden, am Bahnhof auftauchen – in der Hoffnung, Lebensmittel von den Volontären vor Ort zu bekommen. Denn das Essen in den Quartieren reiche oftmals nicht und das Geld ginge ihnen aus. Kurz darauf haben Ukrainer ihr auch Bilder von ungenießbaren Mahlzeiten, die ihnen serviert werden, geschickt, die sie in den sozialen Netzwerken weiterverbreitet.

Wohnheim sanierungsbedürftig, Essen mangelhaft

Diese Ukrainer, die ihr Bilder wie das obige senden, sind zum großen Teil im ursprünglichen Pensionistenwohnheim Haidehof in Wien-Simmering, das zu zurzeit ausschließlich von ukrainischen Flüchtlingen bewohnt wird, untergebracht. Das Wohnheim gilt schon seit 2021 als sanierungsbedürftig. Der Beginn der Sanierung wurde laut Medienberichten wegen Corona-bedingten Verzögerungen auf April 2022 verschoben und fand bis dato nicht statt.

Auch ZackZack hat sich vor Ort umgesehen, weit kamen wir allerdings leider nicht. Denn Journalisten dürfen sich nicht frei auf dem Areal bewegen, sondern nur unter Aufsicht eines Vertreters vom Arbeiter-Samariter-Bund, der das Haus und die Flüchtlinge darin derzeit betreut. Auch Fotoaufnahmen sind untersagt.

ZackZack hat die Pressesprecherin des Arbeiter-Samariter-Bundes, Stefanie Kurzweil, mit den Schilderungen Tanja Maiers und den Bildern der ungustiösen Mahlzeiten konfrontiert. Diese präsentierte daraufhin Bilder vom aktuellen Buffet und erklärte, dass die Mahlzeiten mittlerweile angepasst wurden “auf ukrainische Essgewohnheiten”. Auch Tanja Maier erzählt auf ihrem Twitter Account von Verbesserungen in der in der Simmeringer-Unterkunft.

ZackZack hat sowohl Tanja Maier als auch Stefanie Kurzweil vor dem Heim Haidehof getroffen, sehen Sie sich hier das Video unserer Recherche an:

(mst/nw)

Titelbild: ZackZack

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

20 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Kritiker123
24. 05. 2022 14:43

Zur Weiterleitung der Unterstützungsgelder für die Flüchtlinge fehlen unseren gewissenhaften Beamten wahrscheinlich zwei Unterschriften. Und der zuständige Sektionschef ist auf Kur.

Also Geduld und etwas mehr Verständnis für die Nöte der Beamtenschaft und das miese Essen, ihr Flüchlinge. Bis zur Besserung kann nur mehr wenige Wochen dauern.

Reini1118
24. 05. 2022 7:36

Da waren die Flüchtigen noch in keinem Altenheim !

Bastelfan
24. 05. 2022 0:03

An wen kann man via paypal für nahrungsmittelgutscheine spenden?

24. 05. 2022 14:53
Antworte auf  Bastelfan

Moin. Bei Twitter bin ich fündig geworden:
https://cards-for-ukraine.at/donate

Der Thread:
twitter.com/tanjamaier17/status/1528816296833568772?cxt=HHwWiMC-uc2UubcqAAAA

Bastelfan
23. 05. 2022 23:58

Die Verantwortlichen haben nichts lernen wollen seit 2015. Es interessiert sie ganz einfach nicht, gö milei?

23. 05. 2022 20:27

“..angepasst wurden “auf ukrainische Essgewohnheiten”.
Dann entspricht dieser Fraß für Stefanie Kurzweil den österreichischen Essgewohnheiten? Arbeiter Pharisäer Bund? Wenn das Geld für gescheites Essen fehlt, dann stellt euch auf die Hinterbeine, werdet laut und macht Welle, aber sowas Menschen vorzusetzen ist an Gemeinheit kaum zu unterbieten. Da wird einem ja schon beim Ansehen übel.

baer
23. 05. 2022 19:59

In Oberösterreich funktioniert das alles wieder einmal besonders schlecht. Die Unterbringung erfolgt fast ausschließlich über Private und Hilfsgelder sind bis heute nicht bei den Leuten angekommen. Wieder einmal eine besondere Glanzleistung der öffentlichen Verwaltung in OÖ wie auch schon bei der Pandemie. Was für ein scheiß Saustall.

Lojzek
23. 05. 2022 18:45

Der Sozialstaat (mit den ach so großzügigen Leistungen, die es einem ja angeblich ermöglichen, sein Leben in der Hängematte ganz komfortabel fristen zu können) ist ja schon für jene Einheimischen, die es betrifft, kein Zuckerschlecken. Für die is es dann allerdings so, dass sich die echt an der Talsohle befinden.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Lojzek
John Wick
23. 05. 2022 16:59

Gute Arbeit. Auch von der Dame in Rosa.

Das eigentliche Problem sehe ich jetzt nicht in der Quantität des Geldes.
1) Sondern das Geldfluss steckt bei irgendwelchen Mittelsmänner oder Vereinen fest. – Gehört in irgendeiner behördlicher Form überprüft.
2) Die typisch Ö. Bürokratie. Wieso brauchen die Ukrainer Fahrscheine? Man sollte Sie jetzt einfach so fahren lassen und bei Kontrollen Ukrainischer Führerschein/Pass oder Bestätigung einfach vorgezeigt. Aus Ende.

ManFromEarth
23. 05. 2022 21:56
Antworte auf  John Wick

viajé bastante lejos hoy, a colombia 😉

Suppenkasper
23. 05. 2022 16:02

Ist ja echt schlimm was diese armen gebeutelten SUV Fahrer da alles auf sich nehmen müssen unsere Mindestpensionisten erleben das fast jeden Winter seit es den Teuro gibt aber darüber reden wir ja lieber nicht.

Suppenkasper
24. 05. 2022 6:02
Antworte auf  Suppenkasper

Du kleines schlafendes Schäfchen nur weil du weiterhin in deiner Blase bleiben möchtest werde ich meine Meinung nicht ändern. Bitte unterlasse diese Kraftausdrücke ich weiß das fällt gerade den Guten so schwer wenn sich jemand erlaubt ihrem Meinungsdiktat zu widersprechen.

ManFromEarth
23. 05. 2022 21:58
Antworte auf  Suppenkasper

Ze hebben een heel snel voertuig 😂

23. 05. 2022 20:30
Antworte auf  Suppenkasper

Kollege, du bist wirklich ein ganz besonders widerwärtiges Arschloch. Unfassbar, was für Gestalten aus ihren Sumpflöchern gekrochen kommen, wenn sie Menschen in Not abwerten können.

maruh
23. 05. 2022 19:02
Antworte auf  Suppenkasper

dia hams richtig ins hirn gschissn habara

Samui
23. 05. 2022 16:10
Antworte auf  Suppenkasper

Ein eher widerlicher Kommentar.

Edge83x
23. 05. 2022 15:47

So sind wir halt. Nach außen geben wir uns gerne hilfreich, aufgeschlossen, modern, liberal aber sobald der Vorhang fällt ist man in diesem Land ausländerfeindlich, antisozial, stinkkonservativ etc. Mit den Flüchtlingen hat man Mitleid aber lästig sein sollen sie woanders… Dieses Land ist echt zum speibn!

23. 05. 2022 20:45
Antworte auf  Edge83x

Die meisten Österreicher sind nicht so. Selbst jene nicht, die am Stammtisch vom Leder ziehen. Ein paar Ekelpakete wie diesen Suppenhirni gibt es überall. Aber wie der ASB den Menschen so einen Fraß vorsetzen kann geht mir echt nicht ein. Das ist nicht zu entschuldigen.

Oarscherkoarl
23. 05. 2022 16:01
Antworte auf  Edge83x

Österreich, dass Land voller Waldhäuseln

24. 05. 2022 10:00
Antworte auf  Oarscherkoarl

Logisch, weil ihr in Waldstädten lebt. 🙂