ZackZack am Freitagmorgen

05. August 2022

Am Freitag wichtig: Erfolg für Gewerkschaft bei Lufthansa-Tarifverhandlungen, Wiener Atomverhandlungen haben kleines Zeitfenster, Erdogan-Putin-Gipfel wirft Fragen auf, Riesen-Waldbrand in Berlin zumindest unter Kontrolle.

Wien, 05. August 2022 | Urlauber, aber vor allem das Lufthansa-Bodenpersonal können aufatmen: Es gibt mehr Geld für 20.000 Beschäftigte, dafür aber keine Streiks mehr. Derweil wird in Wien darum gekämpft, das internationale Atomabkommen irgendwie zu retten. Die Zeit rennt, Nordkorea „testet“ unterdessen weiter. Kurz-Nachrichten im Überblick:

Erfolg für Gewerkschaft bei Lufthansa-Tarifverhandlungen

Frankfurt | Ein Erfolg für die Gewerkschaft ver.di: Mit der deutschen AUA-Mutter Lufthansa einigte man sich auf eine Tariferhöhung für die rund 20.000 Beschäftigten der Airline am Boden. Es seien spürbare Gehaltssteigerungen vereinbart worden, die überproportional für die unteren Vergütungsgruppen seien. Das teilte die Lufthansa am Donnerstag mit. Bei der Lufthansa kommt es damit nicht erneut zu einem Streik der Beschäftigten am Check-in oder bei der Abfertigung von Flugzeugen.

Wiener Atomverhandlungen haben kleines Zeitfenster

Wien | Knapp vor dem sich abzeichnenden, kompletten Zusammenbruch des internationalen Atomabkommens mit dem Iran sind die Verhandlungen zur Rettung des Paktes in Wien wiederaufgenommen worden. Am Donnerstag begann die erste multilaterale Gesprächsrunde seit März unter Vermittlung des hochrangigen EU-Diplomaten Enrique Mora. Zur Wiederherstellung des Paktes, der den Bau von Atomwaffen im Iran verhindern soll, bleiben aus Sicht von westlichen Diplomaten nur noch wenige Wochen Zeit.

Erdogan-Putin-Gipfel wirft Fragen auf

Moskau/Istanbul/Kiew | Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan wollen sich an diesem Freitag im russischen Badeort Sotschi treffen. Das Gespräch solle gegen 14.00 Uhr MESZ beginnen, hieß es am Donnerstag aus dem türkischen Präsidialpalast. Laut dem Kreml stehen auch mögliche Verkäufe von Kampfdrohnen des NATO-Mitglieds Türkei auf der Tagesordnung. Türkische Quellen bestätigten das vorerst nicht. Für Erdogan wäre das der nächste Fingerzeig gegen das eigene westliche Militärbündnis.

Riesen-Waldbrand in Berlin zumindest unter Kontrolle

Berlin | Das Feuer im Berliner Grunewald hat sich in der Nacht auf Freitag nicht über den Sperrkreis hinaus ausgebreitet. „Die Brände konnten innerhalb der Ringstellung gehalten werden“, teilte die Feuerwehr am Freitagmorgen auf Twitter mit. In der Nacht sei weitere Spezialtechnik eingetroffen, die bei der Erkundung der Sperrzone helfen könne. Die Einsatzkräfte hatten am Donnerstag rund um den Sprengplatz, auf dem das Feuer ausgebrochen war, einen Sperrkreis von rund 1.000 Metern gezogen.

(red/apa)

Titelbild: Vincent JANNINK/ANP/AFP/Netherlands OUT/picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

7 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Sig
5. 08. 2022 10:32

Was ist am Freitag wichtig? Sogar ganz elementar?

“PETER PILZ SOLL ENDLICH DAMIT HERAUSRÜCKEN WAS ER ÜBER SOBOTKA IM U-AUSSCHUSS AUSGESAGT HAT!!!”

“RAUS DAMIT!!!”

“JETZT!!!”

baer
5. 08. 2022 12:41
Antworte auf  Sig

Haben sie in obiger Angelegenheit schon einmal in Erwägung gezogen, dass eventuell aufgrund laufender Ermittlungen der WKStA davon nichts an die Öffentlichkeit dringt, also um die Ermittlungen nicht zu gefährden?

Samui
5. 08. 2022 11:46
Antworte auf  Sig

Gähn…..das wird jetzt schon etwas bedenklich….fast hysterisch.
Pass bitte auf, heute soll es sehr heiss werden. Da kann hysterisches Herumschreien schnell zu einem Kollaps führen…. und Du würdest mir echt hier fehlen😉

Zuletzt bearbeitet 14 Tage zuvor von Samui
Peshmerga_X_Jagdkommando
5. 08. 2022 10:10

Frage @ZackZack Redaktion: wie steht die Lage am Kosovo? Weiß man dazu etwas? Danke.

Bezüglich der Türkei und Russland, es geht um den Zugang zum Mittelmeer. Die russische Flotte der Krim braucht die Genehmigung der Türkei, um Zugang zum Mittelmeer zu haben. Geopolitik hat direkt oder indirekt mit Geographie zu tun.

Damals, bevor der Erste Weltkrieg ausgebrochen ist, wollte man eine direkte Zugverbindung von Berlin nach Baghdad bauen mit der Idee, deutsche Industrie gegen arabisches Öl. Diese Verbindung ging über den Balkan und die Briten haben die serbische Terrororganisation Schwarze Hand (Gavrilo Princip) untersützt (siehe Gerichtsprotokoll aus Österreich vor dem Kriegsausbruch), um diese Pläne zu unterbinden.

Genau so geht es jetzt eben um die Seestraße zum Mittelmeer (vgl. britische Kontrolle von Gibralatar). Erdogan bentutzt die Kurden (PKK) als Druckmittel gegen Europa: https://allaboutkurdistan.blogspot.com/

Schönes Wochenende allen ZackZacklerInnen! ✌️

Dissi Dent
5. 08. 2022 17:30

War wohl wie die Angaben von Amnesty International über die Beobachtungen an fünf Orten, an denen ukrainische Streitkräfte Krankenhäuser als Militärstützpunkte nutzten, was einen klaren Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht darstellt, nicht wichtig genug.

John Wick
5. 08. 2022 10:04

14%-18% Tariferhöhung ist gut.
In den USA sind wir beim Averagegehalt jetzt auch schon über 10%. Bis Jahresende sind wir dort dann dort auch bei ca. 20%.
ÖGB: Your Turn.

Zuletzt bearbeitet 14 Tage zuvor von John Wick
Peshmerga_X_Jagdkommando
5. 08. 2022 10:10
Antworte auf  John Wick

Genau so ist es: Gewerkschaften müssen endlich den Mund aufmachen! ✊