Widerruf Benko

Doku »Woodstock 99«

Das Festival, das komplett außer Kontrolle geriet

Das Woodstock-Festival 1969 ging als Fest des Friedens und der Liebe in die Geschichte ein. 30 Jahre später, im Jahr 1999, wurde eine Neuauflage zum absoluten Desaster. Eine neue Netflix-Doku gibt nun Einblicke.

Rome, 08. August 2022 | Statt “Peace & Love” herrschten beim Woodstock-Festival im Juli 1999 anarchische Zustände. Das Mega-Event wurde von Vandalismus, Missbrauch und Gewalt überschattet. Die dreiteilige Netflix-Dokumentation “Absolutes Fiasko: Woodstock ’99” zeigt nun, wie es damals so weit kommen konnte.

Bands heizten Stimmung weiter auf

Über 250.000 Besucher kamen damals von 22. bis 25. Juli auf dem Areal einer ehemaligen Air Force-Station in Rome, New York zusammen, um zu den Liedern von Bands wie Korn, Limp Bizkit oder den Red Hot Chili Peppers zu feiern. Doch bereits nach dem ersten Abend zeichnete sich ab, dass die Stimmung unter den Besuchern sich in die falsche Richtung bewegte. Die schlechten sanitären Anlagen, Regen, Hitze, fehlende Müllbeseitigung und die horrenden Getränkepreise sorgten für eine zunehmend schlechte Stimmung unter den Feierwütigen.

Am zweiten Abend wurde die Stimmung durch die Metal-Bands Korn und Limp Bizkit weiter aufgeheizt und drohte endgültig zu kippen. Im Interview in der Doku erinnert sich Korn-Leadsänger Jonathan Davis an jenen Abend. Selten hätte er derartige Szenen bei einem Konzert erlebt, wie damals beim Woodstock 99. Bereits beim ersten Lied “Blind” rasteten die Besucher komplett aus. Die klar Männer-dominierte Menge bildete riesige Moshpits, zahlreiche Crowd-Surfer mussten von den vollkommen überforderten Securitys zwischen Bühne und Publikum aufgefangen werden. Die enorme Hitze sorgte dafür, dass Besucher nacheinander kollabierten.

Limp Bizkit Sänger Fred Durst brachte die aufgebrachte Meute, die sich aufgrund der Zustände am Festival immer wütender gegenüber den Veranstaltern zeigte, endgültig zum eskalieren. Die Menschen warfen ihre Flaschen auf die Bühne, skandierten Hass-Parolen und begannen, auf Geländer zu klettern und die Festival-Infrastruktur zu zerlegen.

Missbrauch, Feuer, Anarchie

Das Versagen der Veranstalter – viele von ihnen waren sich auch im Interview mit den Machern der Netflix-Doku 20 Jahre danach keiner Schuld bewusst – gipfelte am letzten Tag in völliger Anarchie. Berichte über sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen an Frauen sorgten endgültig für negative Schlagzeilen. Besonders grotesk: Während des Konzerts der Red Hot Chili Peppers, das der Abschluss des Festivals werden sollte, begann es pünktlich zum Song “Fire” in mehreren Besucherbereichen zu brennen. Auch hier tragen die Veranstalter Mitschuld: Sie teilten zuvor für ein Lichtermeer Tausende von Kerzen an die Besucher aus.

Als dann auch noch ein versprochener Überraschungsauftritt nach dem Red Hot Chili Peppers-Konzert ausblieb, fand Woodstock 99 zu seinem traurigen Ende. Nur noch ein Polizei-Einsatz konnte die Ausschreitungen beenden. Der Versuch, ein zweites Woodstock 69 zu veranstalten, ging komplett nach hinten los. Auch wenn viele damalige Besucher in diversen Internetforen positiv auf Woodstock 99 zurückblicken, dürfte die Netflix-Doku wohl zu einem Lehrbuch für zukünftige Veranstalter werden, wie man es nicht machen sollte.

(mst)

Titelbild: youtube.com/Netflix

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
baer
8. 08. 2022 15:37

Super, Danke für den Artikel. Habe gestern auch versucht mich in andere Sphären zu beamen, allerdings nicht mit Psychopharmaka und/oder Alk. denn ich hab mir gedacht Jimi Hendrix ist dafür viel besser geeignet….Woodstock 1999 fand ich immer als eine blöde Idee…Das letzte gute Festival hab ich 1989! erlebt dann wars definitiv vorbei mit dem Spirit, leider aus welchen Gründen auch immer. Wie heißt es im Video: “acting like animals”, vielleicht ist das der Grund….

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von baer
baer
9. 08. 2022 9:42
Antworte auf  baer

Na, noch ein bisschen Zeit um herum zu pöbeln, bevor der Unterricht in der wieder Sonderschule wieder losgeht?😉

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von baer
nikita
9. 08. 2022 10:10
Antworte auf  baer

Ist doch immer wieder nett wenn so besonders liebe Mitbürger konstruktive, alles erhellende Beiträge bringen, oder?