Widerruf Benko
Titelbild

EU genehmigte Österreich Millionen-Budget für Klimawende

Die EU-Kommission hat Österreichs Pläne für den Übergang zur Klimaneutralität genehmigt. Als erste finanzielle Unterstützung für die Umsetzung erhält Österreich 76 Millionen Euro von der Union.

Brüssel/EU-weit, 09. August 2022 | Die EU-Kommission hat Österreichs Plan für eine faire Klimawende zusammen mit dem ersten Finanzierungs-Beitrag in Höhe von 76 Millionen Euro genehmigt. Dies berichtete die Vertretung der EU-Behörde in Wien am Montag. Insgesamt erhalte Österreich aus dem Fonds für einen gerechten Übergang (Just Transition Fonds/JTF) 136 Millionen Euro, damit beim Übergang zur Klimaneutralität niemand in der lokalen Wirtschaft und Gesellschaft Österreichs zurückgelassen werde, hieß es.

Unterstützung für stark betroffene Regionen

“Die Annahme des österreichischen Plans für einen gerechten Übergang zusammen mit der ersten JTF-Tranche ist eine gute Nachricht für Österreich”, sagte der für den Europäischen Klimaplan “Green Deal” zuständige EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans. Der Fonds ist dafür eingerichtet worden, vom Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft stark betroffene Regionen zu unterstützen. Insgesamt 17,5 Milliarden Euro sollen investiert werden.

Laut der EU-Kommission befinden sich die Regionen und Gemeinden, welche einen erheblichen Wandel durchmachen werden, in Oberösterreich, Kärnten, Niederösterreich und der Steiermark. Dort gebe es viele CO2-intensive Industriezweige, wie Metall, Papier, Zement und Chemie. “Die grüne Wirtschaft ist unsere Zukunft und der Fonds für einen gerechten Übergang dient hier der Unterstützung eines reibungslosen und fairen ökologischen Wandels in den Regionen Österreichs, die auf dem Weg zur Klimaneutralität vor den größten Herausforderungen stehen“, so Timmermans.

Ziel: Arbeitsplätze schaffen und sichern

Mithilfe des Plans werden nach Angaben der EU-Behörde Arbeitsplätze geschaffen und Arbeitsplatzverlust in Zusammenhang mit dem ökologischen Wandel abgefedert. Dies geschehe durch Investitionen in die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und nachhaltiger grüner Geschäftsbereiche, wobei die Unternehmen bei ihrem Übergangsprozess begleitet werden.

(apa/red)

Titelbild: JOHN THYS / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
accurate_pineapple
10. 08. 2022 15:29

Sind diese Mittel hoffentlich zweckgebunden & so ausformuliert, dass keine Schlupflöcher drin sind ?

LuisTrenker
10. 08. 2022 4:37

Jetzt wird wohl bald die Kasse des schlauen Lothars klingeln.