Widerruf Benko
Titelbild

Taiwan übt Angriffabwehr

Spannung mit China hält an

Am Dienstag hat Taiwan die Abwehr feindlicher Angriffe geübt. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Militärmanöver Chinas rund um Taiwan, hat die bereits länger angekündigte Übung besondere Bedeutung. 

Taipeh/Peking, 09. August 2022 | Vor dem Hintergrund des militärischen Drucks Chinas führte auch Taiwan am Dienstag ein Manöver durch, das jedoch seit längerer Zeit angekündigt war und keine Reaktion auf die gegenwärtigen Manöver Chinas darstellte. Bei der Artillerie-Übung Taiwans wurden unter anderem Schüsse mit scharfer Munition abgegeben, wie das taiwanesische Fernsehen berichtete.

Das Manöver wurde demnach in der Nähe eines Gebiets abgehalten, das in den vergangenen Tagen auch von den Chinesen als Übungszone deklariert worden war. Das chinesische Militär setzte am Dienstag seine bereits seit Tagen andauernden “kampforientierten” Übungen fort, berichteten chinesische Staatsmedien.

China übt Blockade Taiwans

Das taiwanesische Manöver war bereits im Juli angekündigt worden, noch bevor die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, vergangene Woche nach Taipeh reiste. Auf diesen Besuch hatte China mit Militäraktionen reagiert. Mit ihren seit der vergangenen Woche anhaltenden Manövern übte die chinesische Volksbefreiungsarmee nicht nur eine See- und Luftblockade, sondern auch eine mögliche Eroberung der Insel. Einige chinesische Kommentatoren meinten, dass die Militärübungen regelmäßig stattfinden und eine neue Normalität werden könnten.

Die chinesische Führung lehnt offizielle Kontakte anderer Länder zu Taiwan ab, weil sie die Insel als Teil der Volksrepublik ansieht. Taiwan hingegen versteht sich seit Jahrzehnten als unabhängig. Die USA hatten 1979 die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan gekappt und Peking als einzige Regierung Chinas anerkannt. Inoffiziell unterhielt die US-Regierung aber weiter freundschaftliche Kontakte zu Taipeh.

Taiwans Außenminister: „China bereitet Invasion vor“

Taiwans Außenminister Joseph Wu warf China am Dienstag vor, mit seinen Übungen einen Angriff auf die Insel vorzubereiten. “China hat Übungen und sein militärisches Strategiebuch benutzt, um sich auf eine Invasion Taiwans vorzubereiten”, sagte der Minister bei einer Pressekonferenz in Taipeh. Wu verurteilte die Ausweitung der chinesischen Manöver. “Chinas wahre Absicht hinter diesen militärischen Übungen ist es, den Status quo in der Straße von Taiwan und der gesamten Region zu ändern.”

Die groß angelegten militärischen Übungen, Raketenstarts und Cyberangriffe hätten auch das Ziel, die öffentliche Moral auf der Insel zu schwächen. China setze dabei auch auf eine Desinformationskampagne und wirtschaftlichen Druck. Wu dankte westlichen Staaten für die Unterstützung Taiwans: “Das sendet der Welt eine klare Botschaft, dass die Demokratie sich nicht der Einschüchterung des Autoritarismus beugen wird.”

Taiwan übt regelmäßig Verteidigung gegen Invasion

Die Übung Taiwans dauerte nach Angaben eines Armee-Sprechers etwas weniger als eine Stunde. Mit Hunderten Soldaten und 40 Haubitzen üben die Streitkräfte nach Angaben des Armeesprechers vom Vortag “Gegenmaßnahmen gegen simulierte feindliche Angriffe auf Taiwan”. Für Donnerstag ist ein weiteres Manöver geplant.

Taiwan hält regelmäßig Manöver ab, bei denen eine chinesische Invasion simuliert wird. Im Juli hatte das taiwanesische Militär etwa im Rahmen seiner größten jährlichen Übung die Abwehr von Angriffen aus dem Meer in einer “gemeinsamen Abfangoperation” geübt.

(apa/red)

Titelbild: SAM YEH / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch