Widerruf Benko
Titelbild

Rechnungshof:

Cofag »wenig zweckmäßig«, intransparent und teuer

Hohe Beraterkosten, Besetzung der Gesellschaft und Mehrfachbezüge des Ex-Geschäftsführers – ein Rohbericht des Rechnungshofes stellt der Covid-19-Finanzierungsagentur, Cofag, ein vernichtendes Zeugnis aus, wie Medien am Dienstag berichteten.

Wien, 10. August 2022 | Der Rechnungshof hat die für die Verteilung der milliardenschweren Corona-Hilfen zuständige Cofag (Covid-19-Finanzierungsagentur des Bundes) für den Zeitraum von März 2020 bis Juni 2021 geprüft und als „wenig zweckmäßig“ beurteilt. Das berichteten die Wochenzeitung „Falter“ und die Tageszeitung „Der Standard“ am Dienstag. Demnach soll der 196 Seiten starke Rohbericht ein erschreckendes Bild zeichnen. Auf diesen Rohbericht kann die Cofag noch antworten, danach wird ein offizieller Bericht erstellt.

Viel Geld für intransparente Vorgänge

Laut dem “Falter”-Bericht geht es um externe Berater, die bestens mit der Cofag verdient hätten, um eine Beamtenschaft, die ignoriert worden sein soll und das angebliche Zuschanzen von Posten. 17 Milliarden Euro an Hilfen und Garantien hat die Cofag bis Ende Juli ausgezahlt oder gewährt. Der Rechnungshof spricht von einem “erheblichen Risiko für Überförderungen”.

Für einen Tagsatz von 4.032 Euro sollen Rechtsanwälte der Wiener Sozietät Schönherr den “Entwurf des Auftrags des Finanzministers zur Gründung der Cofag” erstellt haben. Einen rechtlichen Auftrag vom damaligen Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) für Schönherr habe es nicht gegeben. Die Rechnungsprüfer hätten sich später auf persönliche Mitschriften der späteren Cofag-Geschäftsführer verlassen müssen, weil im Finanzministerium (BMF) die Schritte nicht dokumentiert worden seien. Zwischen 12. und 14. März 2020 wurde der Entwurf erarbeitet, am 15. März im Nationalrat beschlossen. Die zuständige Finanzabteilung im Ministerium von Blümel sei kaum eingebunden worden. “Die Cofag entstand binnen weniger Tage, ohne nachvollziehbare Dokumentation der Willensbildung und Entscheidungsfindung im Finanzministerium sowie ohne ein Mindestmaß an Begründung und Abwägung der Alternativen”, schreibt der Rechnungshof laut “Falter”.

Externe Leistungen statt interner Expertise

Vom März 2020 bis Juni 2021 soll die Cofag Beraterleistungen in Höhe von 21 Millionen Euro zugekauft haben. Vier Millionen seien allein in Rechtsberatungen geflossen, davon wiederum 2,57 Millionen Euro für Leistungen von Schönherr. Externe Berater sollten eigentlich nur “allfällig” zugezogen werden, so der Rechnungshof.

Das Kabinett habe es verabsäumt, “Fachwissen und Erfahrung” aus dem Finanzministerium zu ziehen, moniert der Rechnungshof. Teilweise ohne Leistungsbeschreibung, ohne zweites Angebot, ohne schriftlichen Auftrag hätten vor allem Rechtsanwälte an Gesetzesentwürfen gearbeitet und die Cofag entworfen: “Unzureichend und verbesserungswürdig”, so der Rechnungshof.

Rechnungshof: BMF muss antworten

Blümel und dessen Sprecher hatten stets betont, wie dringend man handeln habe müssen, was auch gelungen sei. Wozu es mit der Cofag eine neue Abwicklungsstelle gebraucht habe, warum das BMF nicht Finanzämter beauftragt hat, die über alle Unternehmensdaten verfügen oder die staatliche Förderbank AWS? Von der Beantwortung dieser Fragen habe die historische Corona-Notlage das BMF nicht entbunden, stellen die Rechnungsprüfer fest.

Die Opposition hatte stets kritisiert, dass sie vom Informationsfluss bei der Cofag ausgeschlossen sei. Ein verlangter Unterausschuss zum Budgetausschuss wurde ihr von den Regierungsparteien ÖVP und Grüne verweigert. Diese verwiesen stets auf genügend mögliche Information im Cofag-Beirat. Ihre Sessel dort ließen SPÖ, FPÖ und NEOS aber wiederum aus Protest unbesetzt. Mit mittlerweile 17 parlamentarischen Anfragen hatten sie sich die Zähne ausgebissen und keine Antworten zu Beraterkosten, Hilfszahlungen und Co. erhalten – mit dem Argument des BMF, es sei nicht zuständig.

Geschäftsführer kassierte ab

Der frühere Geschäftsführer der Cofag Bernhard Perner sei als vorläufig interimistischer Cofag-Geschäftsführer auf doppelter Gehaltsschiene gefahren, so der “Falter”. Er war nämlich auch Geschäftsführer der Bankenabbaugesellschaft ABBAG. Eigentlich hätte er laut Arbeitsvertrag mit der ABBAG Dienste bei Töchtern wie der Cofag ohne zusätzliches Entgelt leisten müssen. Stattdessen habe er laut „Falter“ im Jahr 2020 280.000 Euro von der ABBAG erhalten, 175.000 Euro von der Cofag.

Dass Finanzminister Blümel Perners definitive Bestellung zum Cofag-Geschäftsführer außerdem vier Monate auf dem Schreibtisch liegen habe lassen, obwohl das den Fristen des Stellenbesetzungs-Gesetzes des Bundes widerspreche, habe Perner von März 2020 bis Dezember 2020 den Zuverdienst von 8.750 Euro im Monat abgesichert. Erst dann seien die Einkommensverhältnisse geregelt worden. Perner wollte sich auf “Falter”-Anfrage dazu nicht äußern.

Aufsichtsrat mit hohen Gehältern und wenig Verantwortung

Die Rechnungsprüfer befürchten auch Interessenskonflikte im Aufsichtsrat der Cofag. Der muss Förderungen, die 800.000 Euro übersteigen, absegnen. Dafür müssen die Antragsteller Einsicht in die Bilanzen geben. Wer schon vor der Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten steckte, muss mögliche Veräußerungsobjekte offenlegen. “Es bestand das Risiko, dass Aufsichtsratsmitglieder aus Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen sowie möglicherweise wettbewerbsrelevanten Informationen des antragstellenden Unternehmens Nutzen ziehen konnten”, so der Rechnungshof laut “Falter”.

Im ersten Jahr wendete die Cofag laut Bilanz 405.186 Euro für den Aufsichtsrat auf. Der Aufsichtsrat hatte – wiederum mit einem externen Gutachten von Schönherr untermauert – auch eine Haftungsbefreiung durchgebracht. Ein Gesellschaftsrechtler der Rechtsanwaltskanzlei Schönherr habe als Aufsichtsrat-Schriftführer mit 125.000 Euro zu Buche geschlagen, so der “Falter”.

Offenbar einzelne große Profiteure

Kritik übte der Rechnungshof laut “Standard” auch an der Abwicklung der “Zuschussinstrumente”. Das Ministerium hatte den Zuschussbedarf etwa an die Branchenzugehörigkeit geknüpft und Kosten bevorschusst, die nicht oder kaum angefallen sind.

Unter den zehn größten Zuschussempfängern fanden sich laut Rohbericht übrigens vier Bergbahn-Gesellschaften. Und weil Konzerne für ihre unabhängigen Töchter Zuschüsse bekommen konnten (nur nicht den Fixkostenzuschuss I), kassierte ein Handelsbetrieb mit 47 Töchtern, in Summe 16,2 Millionen Euro. Fast ein Fünftel aller Unternehmen musste sich mit weitaus weniger begnügen: mit weniger als 2.500 Euro.

(red/apa)

Titelbild: HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

16 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Error 404
11. 08. 2022 8:22

Ein verlangter Unterausschuss zum Budgetausschuss wurde der Opposition von den Regierungsparteien ÖVP und Grüne verweigert.

Wer wird bei der Präsidentschaftswahl noch den Anstand wählen?

Selbstproduziertes Chaos und das dann als den Grund für die Inkompetenz nennen? Kassiert Blümel jetzt in seinem neuen Job die überzahlten Beihilfen ab? Fragen über Fragen!

Dealer
10. 08. 2022 21:30

Unfassbare und der Korruption schwer verdächtige Abwicklungsorganisation
Die einen hat man bereichert und die anderen gefoltert.
Für diese teilweise Chaos- und Geheimorganistaion hat man auch noch derartige Beraterhonorar gezahlt?
Einfach unfassbare und das mit einem zweiten Grünen Geschäftsführer, welcher das alles wohl nicht gesehen hat…
Noch viel schlimmer aber war diese AMA. Da hat man noch nichts gehört, ob auch diese geprüft wurde?

Kritiker123
10. 08. 2022 18:48

Diese unverschämten Gau… rauben die Republik aus, wie es in Österreich bisher nicht denkbar war.

Neben der Unverfrorenheit des Geschäftsführers und seines Aufsichtrates mit all deinen Beratern ist der letzte Absatz des Artikels besonders interessant bzgl. der Förderung von Bergbahnen und den 16 Mio. für einen Handelsbetrieb. Das alles bleibt natürlich ohne Konsequenzen.

Wozu dann überhaupt noch Kontrolle? Sie können ja sowieso das Geld verschleudern, wie sie wollen!!

John Wick
10. 08. 2022 17:07

Werner Kogler: Koste es was es wolle!
Da war er betrunken. Er meinte: Koste es euch was es wolle!

Grün war jetzt nur der Junior Partner, Hauptverbrecher sind die Övp.
In Allem jedoch die korrupteste Regierung der 2. Republik.

Gerda
10. 08. 2022 13:43

Marc Schimpel ist neben Ulrich Zafoschnig Geschäftsführer in der COFAG. Schimpel war früher Büroleiter im Grünen Club. Was hat der in der CFAG gemacht? Ist ihm nichts aufgefallen?
Der Aufsichtsrat wurde durch den Bundesminister für Finanzen im Einvernehmen mit dem Vizekanzler bestellt. Vizekanzler war und ist Werner Kogler. Die Grünen waren da schon auch beteiligt.

Organe | COVID-19-Finanzierungsagentur des Bundes GmbH
https://www.cofag.at

Samui
10. 08. 2022 12:26

Wen es interessiert….. gute Auflistung

https://kontrast.at/groessten-corona-hilfen-oesterreich/

plot_in
11. 08. 2022 1:39
Antworte auf  Samui

Danke sehr.

Antiagingwoman
10. 08. 2022 15:27
Antworte auf  Samui

Wir waren nach dem 2.lockdown in ischgl, da waren mehr baukraene als sonst wo, ein hotelbesitzer meinte, soviele coronahilfen, da muß man sofort renovieren, dazubauen…. Die großen haben sich alle gesund gstessn!!!!

bmtwins
10. 08. 2022 12:45
Antworte auf  Samui

das ist natürlich von den zuständigen stellen alles penibel geprüft worden, es kommt einem echt das speiben

baer
10. 08. 2022 12:44
Antworte auf  Samui

Spannend, die Betreiber von “Aufstiegshilfen” haben jede Menge kassiert obwohl die Lifte und Bergbahnen eh kaum still standen…

Franz Monz II
10. 08. 2022 12:20

ja und? der Blümel geht dafür nit in Häfn – des is fix.

hagerhard
10. 08. 2022 11:57

warum wohl wurde eine derartige konstruktion gewählt

a) so ist alles supersauber
b) da ist dann alles ganz transparent
c) so werden keine unnötigen steuergelder ausgegeben

oder vielleicht doch aus anderen gründen?

wer wissen wollte, konnte wissen …
i told you so …

vom 1.3.2021:
Who´s next?
Bernhard Perner, Cofag und ABBAG-Chef, der lange Jahre im Kabinett von ÖVP-Finanzministern für Banken zuständig war?
Die COFAG (COVID-19 Finanzierungsagentur des Bundes GmbH) steht massiv in der Kritik.
Massive Verzögerungen, unverständliche Absagen: Kleinstunternehmen sind frustriert über die Abwicklung der Wirtschaftshilfen durch die staatliche Finanzierungsagentur Cofag. Was läuft dort falsch?
An der COFAG wird auch die fehlende Kontrolle bemängelt.
Sozusagen prädistiniert für das System ÖVP.

https://www.hagerhard.at/blog/2021/03/es-gilt-die-unschuldsvermutung/

accurate_pineapple
10. 08. 2022 14:30
Antworte auf  hagerhard

Das Vehikel wurde nur aus diesem Zweck gegründet, damit intransparent Steuergeld rausgeworfen werden kann.
Blöd nur, dass lt. EU Gesetz alle Corona Hilfen über € 100 000 offen legen müssen.
Ich möchte wissen, wenn üppige Überförderungen fest gestellt werden, werden diese dann zurück gefordert?
Vermutlich nicht, wenn’s nach der korrupten Regierung geht.

Samui
10. 08. 2022 11:39

Der Herr in den türkisen Socken ohne Laptop hat uns alle gründlich verarscht und unser Geld unter seine Leute gebracht

Antiagingwoman
10. 08. 2022 15:28
Antworte auf  Samui

So ein Gesindel und die kleinen gehen unter!!!

habedere
10. 08. 2022 11:34

nein, doch – oh!