Widerruf Benko

Lauter als das Schwert

Julya Rabinowich zum Attentat auf Rushdie

Messerkritik ist keine Kritik, sondern ein Verbrechen, schreibt ZackZack-Kolumnistin Julya Rabinowich nach dem Attentat auf Schriftsteller Salman Rushdie am Wochenende, das dieser nur knapp überlebte – während sich in den sozialen Medien eine Hass-Kloake über den Autor ergoss.

Julya Rabinowich

Wien, 16. August 2022 | Salman Rushdie ist angegriffen worden, als er einen Vortrag halten wollte – über Schreibende und Exil und Amerika als Zufluchtsort – unter dem Titel „„More than Shelter“. Ein Zufluchtsort, der seinerzeit auch ihm, der für das Vergehen, einen religionskritischen Roman namens „Satanische Verse“ verfasst zu haben, mit einer Fatwa belegt und damit permanent in Lebensgefahr gebracht wurde, offenstand. Welch bittere Ironie des Schicksals könnte man sagen.

Aber es ist kein Schicksal, dass Autoren wie Rushdie – eine Ikone des Widerstands und des Mutes, ein Kämpfer für die Freiheit des Wortes – über Jahre bedroht werden. Es sind erwünschte Politik und Radikalisierung. Es ist auch die Duldung dieser Politik und erwünschten Radikalisierung. Oder deren Verharmlosung.

Es ist nicht sehr förderlich, den Angreifer in einem westlichen Medium als „Kritiker“ zu bezeichnen. In dieser Deutung wäre Brutus auch nur Kritiker gewesen. Messerkritik ist keine Kritik, sondern ein Verbrechen. Es sind auch soziale Medien wie Twitter, die der Verbreitung der Bedrohungen wenig entgegensetzen. Und dennoch, trotz aller Bedrohung, die Rushdie über so lange Zeit ertragen hatte, ist die Feder immer noch mächtiger als das Messer.

Salman Rushdie wird vermutlich ein Auge verlieren, aber niemals seine Wortgewalt. Vor ein paar Tagen konnte er, an ein Beatmungsgerät angeschlossen, noch nicht sprechen. Doch seine Stimme wird auch in 20 Jahren laut und deutlich hörbar sein. Man kann Literatur nicht töten, nicht ersticken, nicht auslöschen. Was geschrieben wurde, bleibt. Daran können weder die vor Jahren ausgesprochene Fatwa noch die aktuelle Kloake etwas ändern, die sich in sozialen Medien über den Autor ausleerte.

In diesem Fall hat sich Twitter nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert: Accounts, die mit Messern in die Kamera wedelten und den „Blasphemikern“ offen drohten, wurden trotz zahlreicher Meldungen für den Regeln entsprechend und damit eh okay befunden. Immerhin machte Twitter dabei einen auf Egalismus: nicht nur der gemeine Pöbel wurde in seinem Glauben, dass Gewaltdrohungen und Gewaltverherrlichung bei einer solchen Plattform wie Twitter nichts verloren hätte enttäuscht, sondern auch Harry Potters Mutter J. K. Rowling, der man unter ihre Genesungswünsche an Salman Rushdie darunterkommentierte: You are next.

Leider konnte Twitter auch da keinen Regelverstoß erkennen. Der Entwicklung zur auflagestarken Hassmaschine steht also nicht mehr allzu viel im Wege, und das ganz ohne Elon Musk. Aber für Hassmaschinerie braucht es nicht einmal anonyme Accounts. In einem regierungsnahen iranischen Medium, dessen Chefredakteur wenig überraschend von dem gleichzeitig weltlichen und geistigen Oberhaupt ernannt wird, steht geschrieben: „Die Hand des Mannes, der dem Feind Gottes den Hals umdreht, muss geküsst werden.“ Ein großer Irrtum: Solche Hände gehören schleunigst in Handschellen.

Titelbild: HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Amberg
16. 08. 2022 20:36

“Messerkritik ist keine Kritik, sondern ein Verbrechen”

und manch Wahnsinnige an der Macht empfinden ihr Ego schon als genug um einen Flächenbrand von einem blutigen Massaker zu starten. Solche grauslichen Staaten oder bald nicht Staaten braucht die Erde letztendlich nicht.

“Krieg ist ein Verbrechen”

Amberg
16. 08. 2022 20:56
Antworte auf  Amberg

Krieg-Beginner sind Verbrecher

Unbekannt
17. 08. 2022 12:08
Antworte auf  Amberg

“Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln”, Carl von Clausewitz. Kriege beginnen nicht mit dem ersten Schuss.

DaSchauHer
16. 08. 2022 14:55

“Ideologie ist immer Konstanz auf Kosten des Weiterhandelns.” © Rainer Greshoff

“Man kann nicht die Menschen mit Vernunft von etwas abbringen, wozu sie nicht durch Vernunft gebracht werden.” © Jonathan Swift

16. 08. 2022 14:14

Die fehlenden Sicherheitsvorkehrungen sind ein Skandal, der interessanterweise in keinster Weise thematisiert wird. Ich will mir nicht vorstellen, was ein umgehängter Spezialgürtel angerichtet hätte. Dass das Publikum nicht durch einen Scanner gehen musste, ist grobe Fahrlässigkeit und hat hoffentlich Konsequenzen für den Veranstalter!

Kritiker123
16. 08. 2022 12:17

Die Kombination Religion und Fanatismus kann nur Verbrechen hervorbringen.

Fanatische Religionsführer richten solches Unheil sogar bewust an.

Und naive Gläubige folgen diesen Scharlatanen. Verheerend!

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Kritiker123
baer
16. 08. 2022 12:14

Sorry, wie kann man jemanden verehren, der feige über einen alten Mann herfällt? Natürlich ist Rushdie einer der größten noch lebenden Schriftsteller aber in erster Linie ist er ein alter Mensch den man feige massakriert hat.

Unbekannt
17. 08. 2022 12:14
Antworte auf  baer

Die Todesfatwa kommt aus dem Land, dessen Staatsoberhäupter bei uns gerne mit allen militärischen Ehren empfangen werden. Ganz vorne dabei: grüne Politiker. Khomeinis “Rechtsgutachten” hat seine Gültigkeit nicht verloren, das Kopfgeld ist noch immmer ausgeschrieben.