Dienstag, März 5, 2024

Russland-Sanktionen: ZackZack-Chefredakteur Ben Weiser bei ServusTV

Russland-Sanktionen

Die Sanktionen wirken, sie werden aber den Krieg nicht beenden, sagte ZackZack-Chefredakteur Ben Weiser bei “Links.Rechts.Mitte” am vergangenen Sonntag auf ServusTV.

Wien, 27. September 2022 | Was bringen die Sanktionen gegen Russland? Wie muss Österreich in der Energiekrise handeln? Und ist ein Ende des Krieges in der Ukraine in Sicht? Um diese und andere Fragen ging es letzten Sonntag bei “Links.Rechts.Mitte” auf ServusTV. Auch ZackZack war in Person von Chefredakteur Ben Weiser in der Diskussion vertreten. Die Highlights sehen Sie in folgendem Video:

(red)

Titelbild: Screenshot/ServusTV

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

38 Kommentare

  1. …hab mir den ServusTV Schmarrn tatsächlich angeschaut und möchte noch ein kleines “Schmankerl” aufgreifen.
    Als Ralph Schöllhammer zum ersten Mal zu Wort kommt (Bezogen auf das Youtube Video) erwähnt er unter anderem die Keystone XL Pipeline zwischen USA & Kanada (ab Minute 7:09).
    Es ist echt ein bisschen haarsträubend (und verblüffend) dass keinem der Beteiligten einfällt den Zynismus von Ralph Schöllhammers “Vorschlag” aufzuzeigen: Im Zuge des Baus der Keystone XL Pipeline wurde nämlich die Souveränität Indigener Stämme massiv verletzt.
    zum Nachlesen:
    https://www.theguardian.com/us-news/2021/feb/19/line-3-pipeline-ojibwe-tribal-lands

    • “Expertenrunde” und keiner der Beteiligten zuckt bei dem Satz auch nur mit der Wimper – unpackbar!

  2. In der Tradition faschistischer Bewegungen der Vergangenheit hat Russland unter der Führung V. Putins ein Zeichen für sich eingenommen, das jetzt unverkennbar für Gewalt und Macht steht.
    Ein Führer, ein Reich und ein Symbol.
    Die gesellschaftliche, soziale und geistige “Entnazifizierung” Russlands wird Generationen dauern.
    Es ist eine gewaltige Perversion der Geschichte, dass das Land, das am schwersten unter dem Nationalsozialismus gelitten hat, heute in der Tradition des Faschismus lebt.

  3. Super Runde, habe die den Herren Weiser gut gefunden und die Dame vom Falter auch.
    Das Sprachrohr von Exxpress welches die selben 3 Floskeln auf dauerschleife wiederholt, kann man schmeißen.

  4. Wenn wir mal von den Kriegszielen absehen, die Putin nur vom Westen angedichtet wurden, und uns auf die Ziele konzentrieren, die Putin selbst artikulierte, dann hat Russland diese spätestens in 3 Monaten erreicht um nicht zu sagen übererfüllt. Denn gleichzeitig ist es ihm gelungen die geopolitische Vorherrschaft des Westens zu brechen und den Zusammenbruch von Euro und Dollar in eine Zeit fallen zu lassen wo der günstigere Wechselkurs die Wirtschaft nicht stärken kann, weil die Wirtschaft angesichts von Energiemangel und Lieferengpässen kämpft. Aber das absolut beste daran (aus der Sicht Putins) ist, dass es keinen Weg zurück gibt. Der Westen steckt in der selbst geschaffenen Sackgasse fest und beginnt sich intern zu zerfleischen, während Russland die Kooperation mit den BRICS Staaten intensiviert und den Wohlstand billiger Energie neu verteilt.

    • Putins Ziele vor dem Krieg:
      1. Die NATO soll sie komplett aus Osteuropa zurückziehen – stattdessen treten Finnland und Schweden bei
      2. Die Ukraine soll nie in die NATO dürfen – jetzt kämpft Russland gegen Ukrainer mit NATO-Waffen
      Ich würde mal sagen, dass das spektakulär gescheitert ist.

      Putins Ziele während des Krieges:
      1. Wechsel der Regierung in Kiev auf eine pro-russische
      2. Eine demilitarisierte Ukraine
      3. Volle Kontrolle über Donbas und Luhansk Oblasten

      Ich weiß nicht in welcher Traumwelt sie leben, dass sie denken dass diese Ziele in 3 Monaten erreicht sein werden.
      Wieso lügen sie so viel? Trollen sie woanders

  5. Hab ich sogar gesehen. Herr Weiser hat sich überraschender Weiße ordentlich blamiert. Der komplette Auftritt war einfach nur peinlich und zum Fremdschämen. Wundert mich dass dies hier sogar präsentiert wird. Manchmal ist Nichterwähnen klüger.

    Der Herr Weiser ist im Vergleich zum Thomas Walach ein Total Absturz.
    Der Fisch fängt bekanntlich beim Kopf zum Stinken an. Die Qualität von ZZ hat ja massiv nachgelassen. Jetzt kennen wir alle den Grund.

    • SO ist’s recht!

      “Auf die öffentliche Toilette gehen (müssen), reinkacken – und ohne Spülung wieder gehen…”

      Aaaaber sich aufregen, weil dort keine Klofrau vorzufinden war…!

      Wick & Konsorten vom Feinsten… 😉

    • Mich hat verwundert, daß er dort als “Investigativ Journalist” betitelt wurde. Hatte von dieser Bezeichnung eine andere Vorstellung.

  6. “Sanktionen wirken”, wie ein… Rückschlagventil! Ich glaube, ich geh mal Kerzen gießen. Das wird ein kalter Winter. Schon wegen dem vergeblichen Glauben an eine Existenz von Intelligenz bei Politiker* innen…..

    • Jo am besten nichts machen, wenn jemand in Europa Kriege führt oder? Ist doch scheiß egal, nicht so als ob wir eine Vorgeschichte damit hätten.
      Gott manche haben 0 aus der Geschichte gelernt.

      • Jo, vielleicht gibt es auch Methoden ohne das die Europäer frieren oder stinken müssen für den Frieden. Deeskalation mit immer mehr an Kriegsgeheul hat in der Weltgeschichte noch nie funktioniert. Aber aus der will man ja nicht lernen. Jo jo….

  7. Also: Ein Kapitalismus jener Intensität, wie wir ihn haben, kann aus alternativen Energiequellen nicht gespeist werden. Er kann aber auch nicht mehr lange aus den bisherigen Quellen gespeist werden. Es wäre somit das Vernünftigste, sich von ihm zu verabschieden, soll heißen: das Sozialprodukt um gut ein Drittel abzusenken und es so zu verteilen, dass trotzdem niemand arm wäre. Wir hätten dann einen Sozialismus. Warum habe ich den Konjunktiv bemüht? Weil ich weiß, dass der Mensch zu dieser Vernunft nicht fähig ist, was übrigens alle Diskussionsteilnehmer eindrucksvoll unter Beweis gestellt haben. Meine Prognose für die Zukunft: Millionen werden im Dreck liegen, und einige Wenige werden sich in ihrem Reichtum suhlen. Hinter einem Gitterwerk aus Bajonetten. Die Dummheit, etwas anderes anzunehmen, bringe ich nicht auf. Aber wer es tut, dem vergönne ich es aus ganzem Herzen.

  8. Ich würde dem ZZ Herausgeber raten, diesen Chefredakteur nicht mehr bei wirtschafts- und energiepolitischen Themen in eine Diskussion schicken und er sollte zu diesen Themen besser nicht schreiben. Es war ziemlich peinlich zu sehen, dass Hr. Weiser von diesen Themen wirklich absolut nichts versteht. Seine Wortmeldungen waren von Naivität und Nichtwissen gekennzeichnet.

  9. Gute Diskussion. Auf den Typen vom Scheixxpress hätte ich persönlich verzichten können, weil außer sinnlose Panikmache kam nichts von dem. Andererseits aber auch gut wenn man intelligente Leute darauf antworten lässt.

  10. Das Argument, dass man die Unabhängigkeit von russischen Gaslieferungen vor allem mit den damals möglich gewesenen Schwemmung von Gasreserven in Holland usw. inklusive dem Frackinggas hätte stark in Bedrängnis bringen können und es damit zu enormen Preisabstürzen gekommen wäre, welche Russland sofort in die Knie gezwungen hätte, kannte ich bisher nicht.

    Wenn das wirklich so war, dann fragt man sich wirklich erneut schon wieder, ob das nicht alles ganz genauso gewollt war, wie es jetzt vorliegt?

    • Ob das wirklich möglich gewesen wäre mit der Schwemme von Gasreserven, bezweifle ich. Wo hätte es auf die Schnelle herkommen sollen? Wie viele Schiffe hätte man nach Europa schicken müssen, um das Gas aus RU zu kompensieren? Gas, das diese Schiffe bisher nach Afrika und Südostasien schifften, nach Südamerika. Die hätte man so mir nichts dir nichts von der Gasverorgung abschneiden können? Ich denke nein.

      Ich halte das für keine realistische Alternative. Das Gas IST nun ein knappes Gut und darum sehr teuer (10x zahlen wir jetzt mehr als im Februar dieses Jahres).

      • Bitte Video anschauen sollte so um die Mitte oder danach kommen, wie mir noch in Erinnerung – es war der Mann wenn man auf den Moderator schaut links hinten (Für einen Schnelldurchlauf).

        So habe ich hier nur daraus zitiert und gab es bei dieser Aussage auch kaum Protest oder Kritik.
        Er sagte, dass hier Gasvorkommen in Holland welche stillgelegt wurden, wieder aktiviert hätten werden sollen, aber auch die Atomkraftwerke in Deutschland wieder aktiviert und deren Stromproduktion den Gasverbrauch wieder erheblich substituieren hätte können. Weiters hätten die Frakingmöglichkeiten dazu forciert ebenfalls noch weiter hier mitwirken hätten helfen sollen. (Wahrscheinlich schon bei Ankündigung oder konkret dazu eingeleiteten Schritten).
        So kann ich mir aber auch sehr gut vorstellen, dass wenn hier mit diesem Überschuss einige Monate gefahren worden wäre, der Gaspreis eben in den Keller gestürzt wäre und damit wohl die Sanktionen umgekehrt, turbohafter und nachhaltiger gewirkt hätten, als dieser aktuelle Schuss ins Knie?

        Wenn es diese Überlegungen dazächlich gab, so wären die Argumente dagegen interessent, aber auch wer hier die Verantwortung für diese Entscheidung trug zu wissen.
        Für mich ist das aber bereits skandalös, allein dass darüber noch nie berichtet wurde, auch jetzt noch nicht, nach dem das gerade im öffentlichen TV bekannt wurde?

        • Darum macht man Servus TV hier im Forum ja zur “Sau”, weil man nur ja keine Erkenntnisse und Überlegungen, außerhalb dieser Blase hier, hereinlassen möchte.

    • Fragen sie sich selbst: Wenn es so einfach wäre den Gasmarkt mit billigem Gas zu fluten, wieso können wir das selbst jetzt nicht machen?

      Weil der Vorschlag des Herren lächerlich ist. Europa hat verschwindent gering Gas, da hätte man machen können was man gewollt hätte, es hätte 0 Effekt auf die Gaspreise.

      Aber man kann ja so tun als ob man im nachheinein viel schlauer wäre. Das geht immer 😉

  11. Sich diesem Grind-Sender zur Verfügung zu stellen. Also ich würd mich schämen!

    • haha. Barbara Toth ist auch dabei!?
      Aber der Falter ist mittlerweile eh auch nur mehr ein abgedroschenes Kampagnenblatt -> wen wunderts

      • Zweimal falten, an den Knicken durchtrennen, und man ist für den Fall gewappnet, dass man eine Woche lang kein Klopapier hat. Der Niedergang der Presse ist eines der widerwärtigsten Phänomene dieser Zeit.

    • Exxpress war auch dort… also war’s unterm Strich “gute Bühne” für alternative(!) Kontrastandpunkte im direkten Aufeiandertreffen im Online-Medium-Segment – wie ich meine. 😉

      • Gute Entscheidung, da hinzugehen! Die dortigen Zuseher, die ansonsten immer nur das einschlägig Vorgekochte konsumieren, haben auch mal Qualität verdient. Und für einen guten Journalisten ist kein Interview, keine Sendung zu “tief” oder zu “hoch”, er ist diesbzgl neutral, denn es geht ihm um das Thema.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.