Annie Ernaux erhält Literaturnobelpreis

Eine Französin! Annie Ernaux erhält die renommierteste Literaturauszeichnung: den Literaturnobelpreis. Sie konnte bisher noch nicht telefonisch erreicht werden.

Stockholm, 6. Oktober 2022 | Die französische Autorin Annie Ernaux erhält den Literaturnobelpreis 2022. Die 82-Jährige wurde am Donnerstag in Stockholm als die Preisträgerin “für den Mut und die klinische Schärfe, mit der sie die Wurzeln, Entfremdungen und kollektiven Fesseln der persönlichen Erinnerung aufdeckt” gewürdigt. “Wir haben Annie Ernaux bisher noch nicht telefonisch erreicht. Aber wir sind sicher, dass sie die Nachricht bald erhalten wird”, so Mads Malm, Sekretär der Schwedischen Akademie.

Verliehen wird die mit zehn Millionen Schwedischen Kronen (rund 925.000 Euro) dotierte Auszeichnung am 10. Dezember, dem Todestag des schwedischen Dynamiterfinders und Preisstifters Alfred Nobel. Im Vorjahr ging der Preis an den aus Sansibar stammende Autor Abdulrazak Gurnah, im Jahr davor wurde die US-Lyrikerin Louise Glück ausgezeichnet.

(red/apa)

Titelbild:  ULISES RUIZ / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Cartman
6. 10. 2022 14:17

Félicitations Annie! Reste comme tu es, ne change rien et essaie de voir la vie du bon côté….

Der Friedenspreis war Alfred Nobel ein besonderes Anliegen. Er sollte eine Art Wiedergutmachung sein, dafür dass seine Erfindung, das Dynamit, in Kriegen Tausende Todesopfer forderte. Die Erfindung des Dynamits machte Alfred Nobel im 19. Jahrhundert schwerreich. Antrieb für die Entdeckung war allerdings ein persönlicher Schicksalsschlag. Bei Experimenten mit dem hochgefährlichen Nitroglycerin, kam sein jüngster Bruder ums Leben. Nobel machte es sich daraufhin zur Aufgabe, einen sichereren Sprengstoff zu entwickeln Er hatte es vor allem für den Berg- und Eisenbahnbau gedacht. Am Ende seines Lebens plagten ihn offenbar Selbstzweifel, ausgelöst durch den Eindruck, eine Mitschuld am Tod vieler Menschen zu tragen.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Cartman
ManFromEarth
6. 10. 2022 21:00
Antworte auf  Cartman