Freitag, Juli 19, 2024

Graz: Religionslehrer soll Nacktfotos von Schülern gekauft haben

Graz:

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Lehrer an einem Gymnasium. Er soll minderjährigen Schülern Nacktfotos abgekauft haben. Der Mann wurde vom Dienst freigestellt.

Graz, 09. November 2022 | In Graz soll ein Lehrer an einem Gymnasium einigen seiner minderjährigen Schüler Nacktfotos abgekauft haben. Die Medienstelle der Staatsanwaltschaft Graz bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der “Kronen Zeitung”, gegen den Pädagogen wird wegen des Verdachts des Besitzes von Kinderpornografie ermittelt

Fotos via Snapchat verschickt

Die Übermittlung der Fotos erfolgte über die Social-Media-Plattform Snapchat. Der Mann wurde bis auf weiteres vom Dienst freigestellt. Der Hinweis an die Polizei war von der Bildungsdirektion des Landes gekommen. Bei einer Hausdurchsuchung bei dem Lehrer daheim am Donnerstag der Vorwoche seien Datenträger sichergestellt worden, die nun ausgewertet würden, hieß es auf APA-Anfrage.

Zuvor hatten sich Schüler offenbar an einen Vertrauenslehrer gewandt, dieser hatte dann die Ermittlungen ins Rollen gebracht. Der Verdächtige soll den Schülern Geld für die Fotos gegeben haben. Wie viele Opfer es unter den Schülern geben könnte, sei nicht vollständig geklärt, hieß es seitens der Medienstelle

Laut einem Sprecher der Bildungsdirektion Steiermark habe es einen Informationsveranstaltung für die Eltern gegeben. Ein Psychologenteam sei in die AHS geschickt worden. Bestätigt wurde gegenüber der APA auch, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen Religionslehrer handle.

(apa/red)

Titelbild: HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Autor

  • Markus Steurer

    Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

4 Kommentare

4 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!