Mittwoch, Februar 28, 2024

Masern-Ausbruch in Graz

In Graz und mittlerweile auch einem weiteren Bezirk außerhalb der steirischen Landeshauptstadt sind seit dem vergangenen Woche eine Reihe von Masernfälle aufgetreten.

Graz | In der Landessanitätsdirektion lagen Montagfrüh mehr als 20 gemeldete und großteils bestätigte Fälle auf. Sechs Kinder werden auf der Grazer Kinderklinik stationär behandelt. Das Grazer Gesundheitsamt hat am Montag einen Sondertermin für alle noch nicht geimpften Kinder eingerichtet.

Von den erkrankten Kindern wurden am Montag sechs auf der Grazer Kinderklinik stationär behandelt, wie Ernst Eber, Vorstand der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde im Gespräch mit der APA berichtete. Die Kinder sind zwischen einem und elf Jahre alt, “sie hätten alle schon geimpft sein können”, so der Mediziner. Die Masern-Mumps-Röteln-Impfung wird im zehnten Lebensmonat empfohlen und ist kostenlos.

“Doch eher schwerer” betroffen

Mehrere der stationär aufgenommenen Kinder seien “doch eher schwerer” betroffen, sagte Eber. Das heißt, sie brauchen eine zusätzliche Sauerstoffzufuhr, wie der Mediziner schilderte. Zusätzlich wurden seit dem Wochenende an die 15 Kinder einer Therapie mit Immunglobulinen in Infusionsform unterzogen. Dabei werden ihnen fertige Antikörper (humanes Immunglobulin) verabreicht, die den Ausbruch der Erkrankung verhindern oder zumindest abschwächen können. “Masern sind höchst ansteckend. Damit sollen gerade Kleinkinder unter neun Monaten, die noch nicht geimpft werden können, aber mit infizierten Personen in Kontakt gekommen sind, geschützt werden”, erklärte Eber. Die Kinder müssen dafür für durchschnittlich einen Tag stationär aufgenommen werden.

Das Grazer Gesundheitsamt hat derzeit Kenntnis von 17 bestätigten Masernfällen im Stadtgebiet, weitere Verdachtsfälle wurden befürchtet – bis erste Ansteckungssymptome auftreten, können sieben bis zehn Tage vergehen. “Das Grazer Gesundheitsamt reagiert hier rasch und bietet noch heute von 14.00 bis 16.00 Uhr einen Sondertermin für die kostenlose Masern-Impfung an”, erklärte Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer (KPÖ). “Die Kinder können ohne vorherige Terminbestätigung geimpft werden, mitzubringen sind der Impfpass, die E-Card und eine FFP2-Maske”, hieß es aus dem Büro des Stadtrates.

Impfskepsis mit Pandemie verschärft

Der Februar sei traditionell ein starker Monat was die Masern-Fälle anbelangt, auch wenn in den Jahren davor wesentlich weniger Infektionen gemeldet wurden, schilderte Claudia Strunz von der Landessanitätsdirektion gegenüber der APA. Durch die Corona-Pandemie und das Tragen von Masken sei man allerdings in den vergangenen Jahren gut über die Runden gekommen. So habe es im gesamten Vorjahr keinen einzigen Fall gegeben, im Winter 20/21 einen einzigen Fall. Den letzten größeren Ausbruch hat es in der Steiermark im Jahr 2019 mit insgesamt 40 bestätigten Fällen gegeben.

Generell zeige sich nun wieder das Problem der zu geringen Durchimpfungsrate – in der Corona-Pandemie habe sich die Impflücke noch vergrößert: “Angestrebt wird eine Durchimpfungsrate von 95 Prozent, da ist jetzt viel Luft nach oben”, sagte Strunz. Ähnlich beurteilt man die Situation auch im Büro von Stadtrat Krotzer: “Die Impfskepis hat sich mit der Pandemie verschärft”, hieß es vonseiten des Sprechers gegenüber der APA.

Titelbild: ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

4 Kommentare

  1. Gegen die Masern Impfung hat sich besonders ein gewisser Dr. Wakefield stark gemacht. Der Mann wollte seinen eigenen Masern Impfstoff vermarkten und der dreifach Impfstoff (Mumps, Masern, Röteln) war ihm da im Wege. Also hat er einfach behauptet, der würde Autismus auslösen. Den entsprechenden Autismus Test hat er praktischer Weise gleich mit entwickelt. Kommt uns das irgendwie bekannt vor……? 🤔 https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-02/masern-impfung-risiko/seite-2?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F

  2. “Durch die Corona-Pandemie und das Tragen von Masken sei man allerdings in den vergangenen Jahren gut über die Runden gekommen.” Ja, das Märchen kann man noch immer erzählen. Bei solchen dummdreisten Spinner-sternchen-innen können wir uns nun bedanken, dass 3/4 aller Kinder einen Totalschaden haben.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.